Gladbach bleibt nach Niederlage ruhig

Locker in den Abstiegskampf

SID
Sonntag, 21.09.2008 | 09:57 Uhr
Fußball, Bundesliga, Mönchengladbach
© dpa
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Borussia Mönchengladbach steckt bereits nach dem 5. Bundesliga-Spieltag mitten im Kampf gegen den Abstieg. 5:12 Tore, nur drei Punkte und als 16. im Tabellenkeller - die Bilanz des Aufsteigers ist nach vier Niederlagen ernüchternd.

"Wir haben keine großen Ansprüche, doch wo wir stehen, ist enttäuschend", meinte Borussia-Trainer Jos Luhukay nach dem 0:1 (0:1) gegen Hertha BSC und fügte nach einer keineswegs erstligareifen Leistung tapfer hinzu: "Was nicht ist, kann noch werden."

Der Niederländer hofft, dass es schon im DFB-Pokal beim Bundesliga-Letzten Energie Cottbus mit seiner verunsicherten Fohlen-Elf aufwärts geht.

"Diese Partie ist wichtig für den Verein. Die Mannschaft kann sich Selbstbewusstsein für das Spiel beim Hamburger SV holen", sagte Luhukay, der sein Team vor allem in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe mit den Berlinern sah.

Kacar von so viel Freiheit überrascht

Bei zwei Pfostenschüssen durch den zurückgekehrten Kapitän Oliver Neuville fehlte zudem das Glück. Dagegen nutzte Hertha-Neuzugang Gojko Kacar (11. Minute) die schlechte Zuordnung in der Borussia-Deckung eiskalt zum Siegtor.

"Dass man in der Bundesliga so frei stehen kann, hat mich überrascht", wunderte sich der 21-jährige Serbe.

Gladbacher bleiben cool

Nach dem schwachen Saisonstart, der zunehmenden Kritik und dem wachsenden Druck wollen die Mönchengladbacher aber nicht in Panik verfallen.

"Wir lassen uns von außen keine Unruhe rein reden", sagte Verteidiger Alexander Voigt. "Wichtig ist, dass wir nach dem Spiel die Köpfe oben behalten und es am Dienstag in Cottbus besser machen."

Keinen Zweifel ließ er, dass man gegen Hertha nicht vor einer unlösbaren Aufgabe stand: "Das ist eine Mannschaft, die man schlagen kann und muss."

Auch Marko Marin wollte keine Aufgeregtheit nach der zweiten Heimpleite aufkommen lassen. "Natürlich läuft es in den ersten Spielen nicht gut für uns. Wir müssen jetzt einfach unsere Punkte holen. Ich mache mir da keine Sorgen", meinte der Jung-Nationalspieler.

"Sind auf einem guten Weg"

Trotz der frühen Führung musste Hertha-Manager Dieter Hoeneß nicht mehr wirklich um die drei Zähler bangen. "Richtig gefährdet waren wir nie, es war ein verdienter Sieg und nach den zuvor verschenkten Punkten sehr wichtig", meinte er.

Mit dem zweiten Saisonerfolg gelang den Berlinern, die vier Tage zuvor im UEFA-Cup gegen St. Patrick's Athletic (2:0) das Fundament für den Einzug in die Gruppenphase geschaffen hatten, der Sprung in die obere Tabellenhälfte.

"Wir haben heute etwas reifer gespielt als in den letzten Partien", urteilte Arne Friedrich, dessen Mannschaft zur nächsten Reifeprüfung im DFB-Pokal am Mittwoch bei Borussia Dortmund antreten muss.

Auch Berlins Trainer Lucien Favre erkannte nach holprigem Saisonstart Fortschritte: "Wir sind auf einem guten Weg."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung