"Ich weiß, wie ich ihn anzupacken habe"

SID
Donnerstag, 10.07.2008 | 15:51 Uhr
Bundesliga, Fussball, Podolski, Bayern
© DPA
Advertisement
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Live
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

München - Jürgen Klinsmann will Lukas Podolski im dritten Jahr beim FC Bayern endlich zum Durchbruch verhelfen, schlägt dabei aber einen anderen Weg ein als Bundestrainer Joachim Löw.

"Ich weiß, wie ich ihn anzupacken habe", betonte der neue Trainer des deutschen Meisters am Donnerstag. Er will Podolski aber nicht im linken Mittelfeld einsetzen, wie es Löw bei der Europameisterschaft getan hatte.

"Lukas ist für mich kein Außenbahnspieler, sondern ein zentral ausgerichteter Stürmer, der eher mal hinter dem Keilstürmer spielen kann, aber im Zentrum sein muss. Seine Tore schießt er um den 16-Meter-Raum herum, die schießt er nicht von Linksaußen", stellte Klinsmann bei einem Pressegespräch unmissverständlich fest.

Podolski weiter in "Entwicklungsprozess"

Klinsmann hob hervor, dass er schon in seinen zwei Jahren als Bundestrainer von 2004 bis 2006 ein großer Förderer des in München bislang nicht glücklich gewordenen Podolski gewesen sei.

"Ich glaube, ich habe Lukas viel geholfen in der Zeit bei der Nationalmannschaft. Ich glaube, ihn charakterlich und sportlich gut einschätzen zu können." Allerdings befinde sich der 23-Jährige ähnlich wie Bastian Schweinsteiger "nach wie vor in einem Entwicklungsprozess" und könne keine Stammplatz-Garantie erwarten.

Poldi halten oder kaufen? Jetzt überprüfen im SPOX-Spieler-Rating für Online-Manager!

"Ich weiß, was sein Wunsch und sein Verlangen ist, aber viele andere haben ähnliche Wünsche und Zielsetzungen", bemerkte der 43 Jahre alte Bayern-Coach.

Klinsmann plant ohne Gomez

Eine frohe Botschaft für Podolski dürfte sein, dass Klinsmann nicht mehr mit einer sofortigen Verpflichtung von Mario Gomez vom VfB Stuttgart rechnet ("Stand heute ist die Kader-Planung abgeschlossen") und angesichts der vorhandenen Spielertypen zunächst beim bewährten 4-4-2-System bleiben will.

"Wir haben drei Top-Stürmer, um die uns viele Klubs beneiden", sagte er in Bezug auf Podolski, Luca Toni und Miroslav Klose: "Zwei von den drei setze ich nicht auf die Bank."

Kein Freund des 4-5-1-Systems 

Das 4-5-1-System mit nur einem Angreifer, das bei der EM unter anderem Europameister Spanien und auch Italien mit Toni spielten und auf das auch Löw im Turnierverlauf umstellte, strebt Klinsmann nicht an.

"Ich bin kein Freund des 4-5-1. Es ist ein ganz brutaler Job für einen Stürmer, alleine vorne zu spielen. Da besteht die Gefahr, dass dieser Stürmer über einen längeren Zeitraum hinweg verbrannt wird."

Bayern gewappnet für die Champions League

Klose habe bei der EM "durch die Umstellung des Systems auf 4-5-1 ziemlich in der Luft gehangen. Das ist kein Spaß für einen Stürmer, da vorne alleine gegen vier Abwehrspieler zu sein", bemerkte der einstige Weltklasse-Angreifer Klinsmann: "Man kann auch Luca Toni mal fragen, wie er diese Erfahrung miterlebt hat bei der EM."

Auch wenn der von den Bayern umworbene Weißrusse Alexander Hleb offensichtlich von Arsenal London zum FC Barcelona wechselt, sieht Klinsmann den deutschen Meister personell gewappnet für die hohen Ziele in der Saison 2008/09.

Ist Bayern unter Klinsmann genauso erfolgreich wie unter Hitzfeld? Jetzt nachrechnen! 

"Wir sind happy mit dem Kader, den wir haben. Der ist qualitativ top besetzt." Auch abgeben will er keinen Akteur mehr, obwohl man quantitativ "fast überbesetzt" sei. "Wir wollen in der Champions League wieder mitreden, da brauchen wir jeden", erklärte der Nachfolger von Ottmar Hitzfeld.

Beckenbauer spricht Klinsmann Vertrauen aus

Franz Beckenbauer hält den nur durch Nationalspieler Tim Borowski und Ersatztorwart Jörg Butt ergänzten Kader ebenfalls für gut und groß genug, um auch in der Champions League erfolgreich zu sein. Der Vereinspräsident räumt Klinsmann bereits eine Schonfrist ein, falls der Saisonbeginn holprig verlaufen sollte.

"Also, selbst wenn der Start nicht ganz optimal verlaufen sollte, wird man den Jürgen unterstützen, wo es nur geht", versicherte Beckenbauer in der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch-Ausgabe). Klinsmann habe "Vertrauen" verdient, sein Konzept sei "hervorragend".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung