Nach starker Vorstellung gegen den Club

Magath bremst Wolfsburgs Wirbelwind Dejagah

SID
Sonntag, 28.10.2007 | 10:51 Uhr
dejagah, magath
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wolfsburg - Der Wirbel um seine Absage des Israel-Länderspiels hat U-21-Nationalspieler Ashkan Dejagah nicht geschadet. Beim 3:1 (2:0) des VfL Wolfsburg gegen desolate Nürnberger stellte er als bester Mann auf dem Platz sogar VfL-Regisseur Marcelinho in den Schatten.

"Ich will viel von Marcelinho lernen. Zudem bin ich froh, dass ich mich wieder auf Fußball konzentrieren kann", kommentierte Dejagah seinen Gala-Auftritt. Dank der beiden Ex-Berliner blieb das Team von Trainer Felix Magath zum sechsten Mal unbesiegt und kletterte auf Tabellenplatz sieben der Fußball-Bundesliga.

Wirbelwind Dejagah, der trotz eines Innenbandanrisses Anfang der Woche immer präsent war, nannte neben Marcelinho auch Magath als wichtigen Mentor. "Es liegt viel am Trainer, dass ich so gut in Form bin. Er hat immer zu mir gehalten, ebenso wie die Mannschaft, Familie und Fans", betonte der 21-jährige Deutsch-Iraner.

Magath hatte Dejagah in der Israel-Affäre beraten und unter anderem Zeitungsinterviews zugestimmt, in denen der Spieler seine Sicht der Dinge darstellen konnte. Nachdem die Angelegenheit in einem Gespräch mit DFB-Präsident Theo Zwanziger bereinigt wurde, könnte Dejagah nun sogar für die A-Nationalmannschaft spielen.

Magath appeliert an Löw 

Doch davon riet Magath seinem Kollegen Joachim Löw dringend ab. "Heute kommen junge Spieler zu schnell in die Nationalmannschaft. Ich hoffe, dass unser Bundestrainer einmal auf mich hört und sich etwas Zeit lässt", argumentierte der Wolfsburger Coach.

Auch Dejagah selbst wurde gebremst. "Statt euphorisch zu werden, sollte er sich zwischendurch auch mal eine Pause gönnen", sagte Magath der "Bild"-Zeitung. 

Dejagah krönte seine länderspielreife Leistung mit seinem vierten Saisontor in der 67. Minute.

Zuvor trafen der Nürnberger Angelos Charisteas (30.) mit einem Eigentor und Grafite (34.) für Wolfsburg. Das Gegentor durch Zvjezdan Misimovic (54./Foulelfmeter) war für Magath wichtig. "Anfang der Saison hätte uns das aus der Bahn geworfen. Diesmal haben wir nicht gewackelt. Wir entwickeln uns", sagte der VfL-Sportdirektor.

Meyer will von unglücklicher Niederlage nichts wissen 

"Ich wünsche dir, Felix, dass öfter Mannschaften kommen, die eine moderne Raumdeckung spielen", kommentierte Nürnbergs Trainer Hans Meyer mit bissiger Ironie die sechste Saisonpleite. Angesichts großer Mängel in Abwehr, Mittelfeld und Angriff wollte er von einer "unglücklichen Niederlage" nichts wissen.

Auch wenn sie durch einen kuriosen Kopfball ins eigene Netz eingeleitet wurde. Der griechische Stürmer Charisteas hatte den Ruf des tschechischen Torhüters Jaromir Blazek nicht gehört und versuchte sich ohne Not als Abwehrmann. "Wenn die Kommunikation nicht stimmt, ist das kein Pech. Dann ist das auch ein Fehler", sagte Meyer.

"Wir waren gar nicht auf dem Platz"

Charisteas nahm das Tor auf seine Kappe. "Das war mein Fehler", sagte der Europameister. Zugleich gestand er ein: "Wir waren gar nicht auf dem Platz." Von einer befreienden Wirkung, die vom 5:1-Sieg gegen Frankfurt ausgehen sollte, war bei den verunsicherten Club-Profis nichts zu spüren. Bei der Ursachenforschung stieß er auf physische und psychische Gründe. "Einige sind nicht fit, andere Spieler glauben nicht mehr an sich wie noch vor einem dreiviertel Jahr", sagte der Trainer.

Mit nur neun Punkten aus elf Partien hängen die Franken in der Abstiegszone fest. Die Aussagen einiger Club-Spieler klingen da schon nach Durchhalteparolen. "Wir wissen, was wir können. Wir müssen hart arbeiten und zu Hause die Punkte holen", sagte Innenverteidiger Andreas Wolf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung