Spielbericht

Der Meister geht in Bremen unter

Von dpa
Samstag, 22.09.2007 | 13:18 Uhr
Almeida, Sanogo, Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bremen - Drei wertvolle Punkte und Regisseur Diego für ein weiteres Jahr gewonnen: Trotz des Ausfalls von gleich elf Spielern hat Werder Bremen den deutschen Meister VfB Stuttgart 4:1 (3:1) geschlagen und zudem noch den Vertrag mit dem brasilianischen Starspieler verlängert.

Drei Tage nach der Champions-League-Niederlage in Madrid gewannen die Bremer das Heimspiel gegen die zuvor in Glasgow unterlegenen Stuttgarter durch Tore von Hugo Almeida (3./4. Minute), Boubacar Sanogo (15.) und Diego (90.). Für die schwachen Stuttgarter hatte vor 39.282 Zuschauern im Weserstadion Mario Gomez (13.) das zwischenzeitliche 1:2 erzielt.

Werders Fans hatten früh Grund zum Jubeln. Direkt vor Spielbeginn gab der Stadionsprecher den neuen Kontrakt mit Publikumsliebling Diego bekannt und sorgte so für die ersten Freudenschreie. Doch bereits kurz nach dem Anpfiff ging es weiter, auch dank Diego. Der Spielmacher war nicht zu halten und war an den beiden schnellen Almeida-Treffern beteiligt. Der Portugiese verwandelte die schönen Vorlagen von Jensen und Diego eiskalt mit Flachschüssen.

Schlusspunkt durch Diego

Auch von dem Anschlusstreffer von Gomez, der nach Vorarbeit von Cacau und Sami Khedira nur einschieben musste, ließen sich die Bremer nicht aus der Ruhe bringen. Praktisch im Gegenzug stellte Sanogo nach Flanke Petri Pasanens per Kopf den alten Abstand her und durfte sich feiern lassen. Den Schlusspunkt setzte Diego per Weitschuss.

Den Bremern war der Ausfall von insgesamt elf verletzten, kranken oder gesperrten Spielern kaum anzumerken. Vor allem das Mittelfeld, wo Torsten Frings und Tim Borowski wieder durch Daniel Jensen und den leicht verbesserten Jurica Vranjes ersetzt werden mussten, zeigte eine überzeugende Vorstellung. Allen voran Diego, der wie in Madrid eine Gala-Vorstellung lieferte. Aber auch auf den Außenpositionen der Verteidigung, wo Clemens Fritz und Pierre Wome fehlten, sah es besser als gegen Real aus: Pasanen und Dusko Tosic zeigten solide Auftritte.

Konfusion in Stuttgarts Abwehr

Konfusion herrschte hingegen in Stuttgarts Abwehr. Der VfB, bei dem nur der verletzte Nationalspieler Thomas Hitzlsperger und Innenverteidiger Matthieu Delpierre fehlten, zeigte sich vom schnellen Passspiel der Gastgeber überfordert. Bezeichnend, dass Torwart Raphael Schäfer trotz der Gegentreffer bester VfB-Spieler war.

Die Probleme begannen allerdings schon im Mittelfeld, wo Yildidray Bastürk ein mäßiges Liga-Debüt für den Meister gab. Diego bekamen die Schwaben fast gar nicht in den Griff, kamen meist zu spät oder versuchten es mit überhartem Einsatz.

Pfostenschuss von Gomez 

Die Innenverteidigung mit Serdar Tasci, der trotz eines Nasenbeinbruchs auflief, stand vor allem in der Anfangsphase unter Dauerdruck - und zeigte sich diesem nicht gewachsen. In der Pause stellte VfB-Coach Armin Veh auf eine Dreier-Kette um und ließ mit einem Mann mehr im Mittelfeld den Druck erhöhen.

Ein Pfostenschuss von Gomez (60.) blieb allerdings die gefährlichste Situation. Verärgert waren die VfB-Fans auch über Schiedsrichter Wolfgang Stark: Einen Schuss von Roberto Hilbert, der von der Latte knapp hinter die Linie sprang, erkannte der Referee nicht als Tor an - Fehlentscheidung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung