FIFA-Reformer Pieth warnt vor Risiken der Katar-WM 2022

"Diese Sache wird immer heißer"

SID
Samstag, 22.03.2014 | 19:11 Uhr
Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner soll Bestechungsgelder aus Katar erhalten haben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

FIFA-Reformer Mark Pieth sieht den Fußball-Weltverband in der Bredouille, sollten sich die Anschuldigungen bezüglich der Bestechung von FIFA-Exekutivmitgliedern bei der Vergabe der WM 2022 an Katar bewahrheiten.

"Diese Sache wird immer heißer. Wenn es dazu kommen sollte, dass den Katarern Bestechung bei der WM-Vergabe nachgewiesen werden würde, kämen große Schwierigkeiten auf die FIFA zu", sagte der Schweizer Strafrechtsprofessor der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Es gehe um die Kompensation von unbeteiligten Dritten wie Bauunternehmen, die Schaden nähmen, wenn dem Emirat die WM in der Folge entzogen würde.

Pieth, Anti-Korruptions-Experte und ehemals Vorsitzender der unabhängigen Governance-Kommission der FIFA, betonte: "Wer zahlt dann diese Kosten? Es ist vollkommen offen, was dann daraus folgte. Bei Entschädigungen in dieser Größenordnung erscheint auch die Milliardenreserve der FIFA auf einmal relativ klein", sagte Pieth.

War die Entscheidung gekauft?

Die britische Zeitung "Telegraph" hatte unter der Woche von Zahlungen des Katarers Mohamed Bin-Hammam an Jack Warner aus Trinidad und Tobago im Zusammenhang mit der WM-Vergabe an Katar im Dezember 2010 berichtet.

Bin-Hammam und Warner waren jeweils FIFA-Exko-Mitglieder. Das FBI hat Ermittlungen über die angeblichen Schmiergeldzahlungen aufgenommen.

Ligapräsident Reinhard Rauball, als großer Kritiker der FIFA unter Chef Joseph S. Blatter (78) bekannt, sagte: "Die neuen Meldungen rund um die WM in Katar unterstreichen: Hier ist noch eine Menge Aufklärungsarbeit nötig. Ich erwarte, dass die FIFA dies mit der nötigen Ernsthaftigkeit angeht. Und natürlich muss auch der Staat Katar seiner Verantwortung gerecht werden und Missstände beseitigen. Es geht um die Glaubwürdigkeit des Fußballs."

Kritik am DFB

Pieth wiederum kritisiert den Deutschen Fußball-Bund (DFB) für dessen angebliche Blockadehaltung beim Reformprozess der FIFA. Wie andere europäische Verbände sperre sich der DFB gegen eine Amtszeitbegrenzung im FIFA-Exko.

"Da sollten sich einige besinnen und nicht nur an sich selbst, sondern die ganze Organisation und die nächsten zehn Jahre denken. Auch der DFB verhält sich hier sehr ungeschickt", monierte Pieth.

Es gibt den Vorschlag, dass alle Mitglieder des Vorstandes (inklusive des Präsidenten) nicht länger als drei Perioden zu je vier Jahren in ihrer Position verweilen dürfen, um dadurch der Bildung korrupter Seilschaften zu begegnen. Im Exekutivkomitee konnte allerdings in dieser Frage bislang kein Konsens erzielt werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung