Montag, 17.03.2014

FIFA-Vize-Präsident im Visier des FBI

Warner bei WM-Vergabe bestochen?

Die englische Tageszeitung "Telegraph" hat möglicherweise einen Bestechungsfall im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 an Katar aufgedeckt

Bestochen? Jack Warner steht im Fokus der FBI-Ermittlungen
© getty
Bestochen? Jack Warner steht im Fokus der FBI-Ermittlungen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Wie das Blatt berichtet, seien kurz nach der Entscheidung fast 2 Millionen Dollar an den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner und seine Familie gezahlt worden - von der Firma des katarischen Fußball-Offiziellen Mohamed bin Hammam.

Die amerikanische Bundesbehörde FBI soll gegen den früheren CONCACAF-Präsidenten aus Trinidad und Tobago ermitteln.

Bereits 2011 im Visier der Ermittler

Es wäre nicht das erste Mal, dass Warner im Mittelpunkt von Ermittlungen steht. 2006 soll er Schwarzmarkttickets für die Weltmeisterschaft in Deutschland verkauft haben. 2011 wurde er wegen des Verdachts, gegen den FIFA-Ethikcode verstoßen zu haben, vorübergehend suspendiert und trat später zurück.

Der inzwischen 71-Jährige soll versucht haben, Stimmen für die Wahl bin Hammams zum FIFA-Präsidenten gekauft zu haben.

Die WM-Gruppen im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Gianni Infnatino plant weitere Neuerungen bei der WM 2026

Mega-WM in mehreren Ländern?

Joachim Löw warnt vor dem Qualitätsverlust

Löw mahnt vor WM-Ausweitung

Staatschefs wollen WM 2030 in Uruguay und Argentinien

WM 2030 in Uruguay und Argentinien?


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.