Exekutivsitzung

FIFA untersucht offenbar Vorwürfe

SID
Donnerstag, 20.03.2014 | 20:13 Uhr
Jack Warner kämpft mit Bestechungsvorwürfen
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

FIFA-Chefermittler Michael Garcia geht den neuen Bestechungsvorwürfen in Zusammenhang mit der umstrittenen Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar anscheinend auf den Grund.

Wie die englische Tageszeitung Telegraph in ihrer Donnerstag-Ausgabe berichtet, wolle der Amerikaner in seiner Funktion als Vorsitzender der Ethikkommission am Rande der Exekutiv-Sitzung des Fußball-Weltverbandes im Laufe des Donnerstags und Freitags in Zürich 13 Exekutivmitglieder vernehmen. Alle haben im Dezember 2010 an der Abstimmung zur WM-Vergabe an Russland für 2018 und an Katar für 2022 teilgenommen. Die FIFA wollte dieses Prozedere nicht offiziell bestätigen.

Der Telegraph hatte zu Wochenbeginn einen Bestechungsfall im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 an Katar aufgedeckt. Wie das Blatt berichtete, seien kurz nach der Entscheidung fast zwei Millionen Dollar an den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner und dessen Familie gezahlt worden - von der Firma des katarischen Fußball-Offiziellen Mohamed bin Hammam.

"Beweise möglicher Rechtsverletzungen"

Die amerikanische Bundesbehörde FBI, für die Garcia einst tätig war, soll gegen den früheren CONCACAF-Präsidenten aus Trinidad und Tobago ermitteln. Die FIFA selbst hatte mit der simplen Aufforderung reagiert, dass "Beweise möglicher Rechtsverletzungen" bei der Ethikkommission des Weltverbandes eingereicht werden könnten. Ansonsten gebe es keinen Kommentar.

Ob dies in der Zwischenzeit geschehen ist, wurde am Donnerstag nicht bekannt. Garcia nimmt die Vorwürfe anscheinend aber auch so ernst und untersucht so weit wie möglich die Umstände bei der Abstimmung für die beiden kommenden WM-Endrunden nach dem Turnier im kommenden Sommer in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli).

Im Telegraph erhob Lord David Triesman in diesem Zusammenhang schwere Anschuldigungen gegen die FIFA. "Der Verband ist unfähig, die nötigen Schritte einzuleiten. Es werden zwar hin und wieder Kleinigkeiten verändert, aber grundsätzlich besteht kein großes Interesse an Aufklärung. Wenn die Kultur innerhalb der FIFA grundlegend korrupt ist, ist das eine stärkere Kraft", sagte der frühere Vorsitzende des englischen Fußball-Verbandes (FA).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung