WM 2022: Zusammenarbeit mit Gewerkschaften

Zwanziger sucht Lösungen für Katar

SID
Dienstag, 18.03.2014 | 19:41 Uhr
Seit 2011 ist Theo Zwanziger Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger ist beim Thema Arbeitsbedingungen im Zusammenhang mit der Endrunde der Fußball-WM 2022 in Katar um eine Lösung bemüht und nach einer ersten Sitzung mit einer Delegation der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) und angeschlossenen nationalen Gewerkschaften recht optimistisch.

"Die Sitzung mit der BHI war sehr konstruktiv. Um umsetzbare und angemessene Lösungen zu finden, muss die FIFA mit allen maßgebenden Organisationen sprechen", sagte der 68-Jährige nach dem Treffen am Sitz des Fußball-Weltverbandes FIFA in Zürich.

Zwanziger ist von FIFA-Präsident Sepp Blatter (78) mit der Koordination der erforderlichen Gespräche zu den Arbeitsrechten in Katar beauftragt worden. "Ich glaube, wir sind uns einig, dass die Situation der Wanderarbeiter eine komplexe Angelegenheit ist. Wir können nicht erwarten, dass sich die Dinge über Nacht ändern. Wir müssen weiter intensiv zusammenarbeiten, um die von den zuständigen katarischen Behörden eingeleiteten Schritte zu unterstützen", sagte Zwanziger weiter.

Der ehemalige DFB-Boss bekräftigte die Zusicherung der FIFA, die Angelegenheit mit allen maßgebenden Parteien, einschließlich Gewerkschaften wie der BHI, zu erörtern, um umsetzbare und nachhaltige Lösungen zu finden. Die müsse im Rahmen des allgemeinen Dialogs, den die FIFA mit verschiedenen Institutionen wie Gewerkschaften, Menschenrechts- und Arbeitsorganisationen sowie Anspruchsgruppen der internationalen Fußballgemeinschaft führt, geschehen.

Sommer fordert Entzug der WM

Der deutsche Gewerkschaftsboss Michael Sommer (62) hatte am Dienstag gefordert, Katar die WM-Endrunde 2022 zu entziehen und neu zu vergeben. "Unsere Befürchtungen, was das Regime in Katar betrifft, bestätigen sich voll. Man muss den Katarern die WM entziehen, wenn sie an dem Kafala-System, das an Sklaverei grenzt, festhalten und die internationalen Arbeitsrechtsnormen nicht nachweisbar einhalten, also durch Überprüfung der internationalen Arbeitsorganisationen", sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

Der IGB hatte im Februar eine Inspektionsreise in zehn Arbeitslager in der Nähe von Doha unternommen. Der IGB-Bericht, der von mindestens 4000 toten Wanderarbeitern auf den WM-Baustellen ausgeht, liegt auch dem Weltverband FIFA vor, dessen Exekutivkomitee sich am Donnerstag und Freitag mit den Menschenrechtsverletzungen in Katar beschäftigen wird.

Die WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung