Blatter hält an WM in Russland fest

FIFA wird zum Milliardär

SID
Freitag, 21.03.2014 | 18:07 Uhr
Jerome Valcke verkündete die Summe der Rücklagen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die FIFA ist Euro-Milliardär: Der Weltverband hat im Jahr 2013 52,3 Millionen Euro Gewinn gemacht damit seine Reserven auf stolze 1,041 Milliarden Euro gesteigert. Dies gab Generalsekretär Jerome Valcke auf einer Pressekonferenz nach einer zweitägigen Sitzung der FIFA-Exekutive in Zürich bekannt.

Neben den Finanzen standen in Zürich vor allem die Planungen und Probleme der kommenden drei Weltmeisterschafts-Endrunden im Mittelpunkt. Trotz der jüngsten politischen Krisen um Russland, den WM-Ausrichter 2018, stellte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter klar: "Es gibt keine Überlegungen, die Vergabe zu überdenken.Diese WM ist an Russland vergeben worden, und wir werden mit unserer Arbeit weitermachen."

Blatter gab zudem erneut ein klares Bekenntnis zur WM 2022 in Katar ab. In der Menschenrechtsfrage um die heftig kritisierten Bedingungen für Arbeiter auf den Stadion-Baustellen gebe es laut Blatter Fortschritte. "Wir stehen in immer engerer Verbindung zu nichtstaatlichen Organisationen und der Politik, sie und wir wollen einen offenen Dialog", sagte der 78-jährige Schweizer.

Blatter stellte aber klar: "Die Verantwortung liegt bei den Kataris und den Firmen, die die Arbeiter beschäftigen. Wir tragen zwar einen Teil der Verantwortung, können aber nicht eingreifen, sondern nur den Dialog mit den wirklich Verantwortlichen suchen."

Zwanziger will Situation in Katar verbessern

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger, der von Blatter mit der Koordination der erforderlichen Gespräche zu den Arbeitsrechten in Katar beauftragt worden war, sagte in Zürich: "Mein Eindruck ist, dass die Verantwortlichen erkennen, wie wichtig es ist, die Situation in Katar zu verbessern. Das Land steht schließlich im Blickpunkt. Wir wollen dort keine Kompetenzen durchbrechen, sondern kooperieren. Das ist der Pfad, den wir verfolgen werden und mit dem wir hoffentlich eine Verbesserung erreichen."

Zu dem heiklen Thema der jüngsten Bestechungsvorwürfe gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner und den Fußball-Offiziellen Mohamed bin Hammam nahm die FIFA-Spitze derweil nur am Rande Stellung. "Die FIFA-Ethikommission hat die Berichte zur Kenntnis genommen und wird alles Nötige in die Wege leiten", hieß es in einer knappen Stellungnahme.

Der englische Telegraph hatte zu Wochenbeginn über einen Bestechungsfall im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 an Katar berichtet. Es sollen kurz nach der Entscheidung fast zwei Millionen Dollar an den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner und dessen Familie gezahlt worden sein - von der Firma des katarischen Fußball-Offiziellen Mohamed bin Hammam.

Generalsekretär Valcke wird derweil in der kommenden Woche nach Brasilien reisen, um sich ein Bild von den letzten Baustellen der WM 2014 (12. Juni bis 13. Juli) zu machen. "Wir sind da, wo die größten Probleme sind. Und die werden hoffentlich bis zum Ende der nächsten Woche gelöst sein", sagte Valcke. Sorgen bereiten vor allem das Stadion in Sao Paulo, wo das Eröffnungsspiel stattfinden, sowie die Austragungsorte Cuiaba und Curitiba.

Die Gruppen der WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung