Vettels Niederlage, die ein Sieg war

Montag, 13.06.2016 | 09:49 Uhr
Sebastian Vettel verlor das Rennen in Montreal, weil er zweimal die Reifen wechselte
© xpb
Advertisement
NBA
Fr25.05.
Rockets vs. Golden State: Wer gewinnt Spiel 5?
Lyon Open Men Single
Live
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
Live
WTA Straßburg: Viertelfinale
MLB
Angels @ Blue Jays
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
MLB
Astros @ Indians
MLB
Red Sox @ Rays
MLB
Royals @ Rangers
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Session 1
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Angels @ Yankees
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Pro14
Leinster -
Scarlets
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Giants @ Cubs
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Reds @ Rockies
MLB
Twins @ Mariners
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
League One
Rotherham -
Shrewsbury
IndyCar Series
Indy 500
MLB
Angels @ Yankees
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
MLB
Giants @ Cubs
League Two
Coventry -
Exeter
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Cubs @ Pirates
Friendlies
Portugal -
Tunesien
MLB
Twins @ Royals
Friendlies
Argentinien -
Haiti
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Twins @ Royals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Angels @ Tigers
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Red Sox @ Astros
MLB
Indians @ Twins
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Indians @ Twins
MLB
Rangers @ Angels
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Friendlies
England -
Nigeria
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Friendlies
Island -
Norwegen
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Indians @ Twins
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Rangers @ Angels
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
MLB
Indians @ Twins
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
MLB
Rangers @ Angels
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Royals @ Angels
MLB
Braves @ Padres
MLB
Diamondbacks @ Giants
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Phillies @ Cubs
MLB
Royals @ Angels
Friendlies
Norwegen -
Panama
MLB
Orioles @ Mets
MLB
Yankees @ Blue Jays

Nach dem Sieg von Lewis Hamilton und Mercedes beim Kanada-GP war das Urteil schnell gefällt: Ferrari hat Sebastian Vettel den ersten Sieg der Formel-1-Saison 2016 mit einer falschen Strategie zunichte gemacht. Doch das stimmt nicht. Die Scuderia hat richtig gehandelt. Nicht Ferrari hat das Rennen in Montreal verloren, Lewis Hamilton hat es gewonnen.

Sebastian Vettel hat kein Glück. Schon wieder ist ihm ein möglicher Sieg durch die Finger gerutscht. Wie beim Saisonauftakt wählte Ferrari die falsche Taktik für seinen Toppiloten. Wie beim Australien-GP kostete auch in Montreal die Strategie den Sieg.

"Wir haben den Reifenabbau überschätzt", sagte Teamchef Maurizio Arrivabene: "Es war die falsche Entscheidung."

Ferraris Verantwortlicher bemühte sich direkt nach dem Rennen, die Aufregung zu mildern. Er lud die Schuld auf die Schultern des Teams. Er kreidete die verpasste Chance den Ingenieuren an. "Wir brauchen keine größere Geschichte draus machen. Heute haben wir einen Fehler gemacht", so Arrivabene. Nur reicht das?

Australien, Spanien, Kanada. Bei drei von sieben WM-Läufen brachten Ferraris Strategen Vettel um die Siegchance. Dabei passt Kanada eigentlich nicht wirklich in die Reihe.

Ferraris früher Stopp war richtig

Denn Ferraris Entscheidung, Vettel schon in der zwölften Runde zum ersten Reifenwechsel an die Box zu holen, war logisch. Auch wenn der Schachzug letztlich nicht aufging: Sie war richtig, weil Ferraris Daten eine Ein-Stopp-Strategie ausschlossen.

Während des Rennens war es wesentlich kälter als während der Freien Trainings. Diese Kälte mit gerade 15 Grad Celsius Luft- und knapp über 20 Grad Asphalttemperatur führte zu geringerem Reifenbabbau. "Die letzen 30 Runden bin ich einfach flatout gefahren", sagte Vettel nach seiner gescheiterten Vollgasaufholjagd.

Der Stopp während des Virtual Safety Car war klug. Die Boxengasse des Circuit Gilles Villeneuve ist speziell. Die Einfahrt und die Ausfahrt sind kürzer als der Weg, den die Fahrer auf der Strecke zurücklegen. Als Ferrari Vettel zum ersten Reifenwechsel einbestellte, war das ein Vorteil: Hamilton konnte auf der Zielgeraden kaum Gas geben, weil das Rennen unter VSC-Bedingungen gebremst war. Er verlor Zeit, während Vettel sich neue Reifen abholte.

Und hätte Hamilton eigentlich noch mehr Zeit verloren. Die Streckenposten bargen den McLaren-Honda von Jenson Button ungewöhnlich schnell. "Das war eine Überraschung. Die Phase ging ja nur über eine oder anderthalb Runden", so Arrivabene.

Zudem unterband Ferrari mit der Entscheidung einen möglichen Undercut von Mercedes. Vettel hatte den Vorteil der schnelleren Reifen aus seiner Seite, weil er direkt vor den Williams wieder herauskam.

Zusammengefasst: Ferrari hat den Stopp für Vettel perfekt berechnet.

Vettel trotz Niederlage bestens gelaunt

"Ich bin kein großer Fan davon irgendwem oder irgendwas die Schuld zuzuschieben. Der Reifenabbau war nicht so hoch wie erwartet", meldete sich der Deutsche schließlich selbst zu Wort.

Vettel versprühte nach dem Rennen ausschließlich gute Laune. Der vierfache Weltmeister akzeptierte die Niederlage. Er erweckte eher den Eindruck, er hätte den Großen Preis von Kanada gewonnen.

Weil Mercedes gut gepokert hatte? Das Risiko, das die Silberpfeile mit der Ein-Stopp-Strategie gingen, war hoch. 46 Runden lang hielt es Hamilton nach seinem Boxenstopp auf den weichen Pirelli aus. Stärker war seine Leistung allerdings im Stint nach dem Start einzuschätzen. Erst nach 24 Runden wechselte er die Reifen. Doppelt so lange wie Vettel hielt er es auf der Strecke aus.

Hamiltons Ritt auf der Gummiklinge

"Ich war mir nicht sicher, wie lange der Ultrasoft halten würde. Ich habe Graining gesehen, als ich hinter Seb war. Deshalb war ich etwas nervös", gab Hamilton zu.

Der Ritt auf der Gummiklinge ging gut aus. Hamilton wiederholte ihn nach dem Stopp mit den soften Reifen. Wieder bildeten sich Blasen, deutlich zu sehen auf dem linken Vorderreifen. Mercedes fährt mehr Sturz als Ferrari, belastet die Slicks auf der Innenseite dadurch stärker, bringt sie aber auch leichter ins optimale Temperaturfenster.

Knapp sechs Sekunden betrug Vettels Rückstand nach seinem zweiten Stopp. Zu viel. "Immer wenn Sebastian aufholte, hatte ich genug in der Hinterhand, um den Vorsprung zu halten", erklärte Hamilton.

Hatte Ferrari eine andere Option?

"Ich war überrascht, wie lange der Supersoft gehalten hat und dann hat der Soft bis zum Ende gehalten. Wir hätten weiterfahren können", berichtete selbst Vettel nach dem Rennen. Wie lange genau? Unklar.

Doch hätten die Ingenieure der Scuderia anders handeln müssen? Ferrari hätte beim ersten Stopp statt Supersoft den etwas härteren Soft wählen können. So hätten die Strategen sehen können, wie lange der Satz durchhält. Nur: Damit wäre Vettel angreifbar gewesen. Hamilton wäre mit zwei Stopps und einer weicheren Mischung vorbeigefahren.

Letztlich verschwendete Ferrari keinen Gedanken an ein "Was wäre wenn". Die Zeit bis zur Premiere des "Europa-GP" in Aserbaidschan am kommenden Wochenende ist zu kurz. Ohnehin fiel das Fazit für die Truppe aus Maranello positiv aus, der zweite Platz fühlte sich an wie ein Sieg.

"Insgesamt war es ein großartiges Wochenende für uns", schloss Vettel und gab an, erstmals in der Formel-1-Saison 2016 sowohl den Samstag als auch den Sonntag problemfrei absolviert zu haben: "Wir hatten bei den letzten Rennen ein paar Probleme. Jetzt sehen wir, was das Auto leisten kann. Wir haben es entfesselt."

Die Formel 1 nähert sich der Normalität

Der überarbeitete Turbo, der in Kanada erstmals im Heck arbeitete? Ein voller Erfolg. Im Qualifying durchfuhr Vettel alle drei Zeitschranken mit der zweithöchsten Geschwindigkeit. Bei der Grenze von Sektor 1 zu Sektor 2 war nur Hamilton schneller, bei der zweiten Messung Pascal Wehrlein, auf dem Zielstrich Felipe Massa. Bei der offiziellen Geschwindigkeitsmessung auf der langen Geraden fehlten Hamilton 4,5 km/h zum Ferrari, Rosberg immerhin 2,5 km/h.

Die Motorenstrecke von Montreal hat gezeigt, dass die Scuderia zumindest im Bereich der Power Unit mit Mercedes gleichgezogen hat. Wie gut Ferrari mittlerweile aerodynamisch aufgestellt ist, wird sich spätestens in drei Rennen zeigen, wenn mit Silverstone die nächste Chassis-Referenzstrecke auf dem Plan steht.

Die wichtigste Feststellung des Wochenendes hatte Mercedes' Motorsportdirektor Toto Wolff schon am Samstag ausgesprochen. "Wir nähern uns der Normalität", so der Österreicher: "Wir waren zwei Jahre lang in der glücklichen Situation das dominante Team zu sein. Jetzt schrumpfen die Lücken zwischen den drei oder vier Teams an der Spitze. Das ist der Grund, aus dem wir alle hier sind."

Mercedes ist verwundbar

Die Herausforderung, der direkte Kampf um die Spitze - die Formel 1 hat ihn zwei Rennen in Folge wieder genossen. Fehler, Schwäche, Unzuverlässigkeit - auch wenn Mercedes das theoretisch beste Paket hat, Unzulänglichkeiten werden wieder bestraft.

In Kanada kostete Lewis Hamilton abermals die überhitzende Kupplung beinahe den Sieg. "Ich bin froh keinen Fehler gemacht zu haben", sagte Hamilton nach einem Meeting mit den Ingenieuren: "Aber die Kupplung überrumpelt uns. Beim Vorstart war es fantastisch: Ich habe die Kupplung kommen lassen und es lief perfekt. Perfektes Drehmoment, keine durchdrehenden Räder. Dann fuhr ich rum, habe genau das gemacht, worum das Team mich bat und dieses verdammte Ding ist einfach gerutscht."

Was bleibt? Mercedes ist verwundbar. Ferrari ist dran. Und Red Bull lauert auf die nächste Aero-Strecke.

Formel 1: Kalender und WM-Stand 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung