Formel 1: Warum Ferrari beim Kanada-GP richtig handelte

Vettels Niederlage, die ein Sieg war

Montag, 13.06.2016 | 09:49 Uhr
Sebastian Vettel verlor das Rennen in Montreal, weil er zweimal die Reifen wechselte
© xpb
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
22. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. August
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival: 25. August
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Primera División
Betis -
Celta Vigo
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
MLB
Blue Jays @ Orioles
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
MLB
Braves @ Cubs
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
Premiership
Leicester -
Bath
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach dem Sieg von Lewis Hamilton und Mercedes beim Kanada-GP war das Urteil schnell gefällt: Ferrari hat Sebastian Vettel den ersten Sieg der Formel-1-Saison 2016 mit einer falschen Strategie zunichte gemacht. Doch das stimmt nicht. Die Scuderia hat richtig gehandelt. Nicht Ferrari hat das Rennen in Montreal verloren, Lewis Hamilton hat es gewonnen.

Sebastian Vettel hat kein Glück. Schon wieder ist ihm ein möglicher Sieg durch die Finger gerutscht. Wie beim Saisonauftakt wählte Ferrari die falsche Taktik für seinen Toppiloten. Wie beim Australien-GP kostete auch in Montreal die Strategie den Sieg.

"Wir haben den Reifenabbau überschätzt", sagte Teamchef Maurizio Arrivabene: "Es war die falsche Entscheidung."

Ferraris Verantwortlicher bemühte sich direkt nach dem Rennen, die Aufregung zu mildern. Er lud die Schuld auf die Schultern des Teams. Er kreidete die verpasste Chance den Ingenieuren an. "Wir brauchen keine größere Geschichte draus machen. Heute haben wir einen Fehler gemacht", so Arrivabene. Nur reicht das?

Australien, Spanien, Kanada. Bei drei von sieben WM-Läufen brachten Ferraris Strategen Vettel um die Siegchance. Dabei passt Kanada eigentlich nicht wirklich in die Reihe.

Ferraris früher Stopp war richtig

Denn Ferraris Entscheidung, Vettel schon in der zwölften Runde zum ersten Reifenwechsel an die Box zu holen, war logisch. Auch wenn der Schachzug letztlich nicht aufging: Sie war richtig, weil Ferraris Daten eine Ein-Stopp-Strategie ausschlossen.

Während des Rennens war es wesentlich kälter als während der Freien Trainings. Diese Kälte mit gerade 15 Grad Celsius Luft- und knapp über 20 Grad Asphalttemperatur führte zu geringerem Reifenbabbau. "Die letzen 30 Runden bin ich einfach flatout gefahren", sagte Vettel nach seiner gescheiterten Vollgasaufholjagd.

Der Stopp während des Virtual Safety Car war klug. Die Boxengasse des Circuit Gilles Villeneuve ist speziell. Die Einfahrt und die Ausfahrt sind kürzer als der Weg, den die Fahrer auf der Strecke zurücklegen. Als Ferrari Vettel zum ersten Reifenwechsel einbestellte, war das ein Vorteil: Hamilton konnte auf der Zielgeraden kaum Gas geben, weil das Rennen unter VSC-Bedingungen gebremst war. Er verlor Zeit, während Vettel sich neue Reifen abholte.

Und hätte Hamilton eigentlich noch mehr Zeit verloren. Die Streckenposten bargen den McLaren-Honda von Jenson Button ungewöhnlich schnell. "Das war eine Überraschung. Die Phase ging ja nur über eine oder anderthalb Runden", so Arrivabene.

Zudem unterband Ferrari mit der Entscheidung einen möglichen Undercut von Mercedes. Vettel hatte den Vorteil der schnelleren Reifen aus seiner Seite, weil er direkt vor den Williams wieder herauskam.

Zusammengefasst: Ferrari hat den Stopp für Vettel perfekt berechnet.

Vettel trotz Niederlage bestens gelaunt

"Ich bin kein großer Fan davon irgendwem oder irgendwas die Schuld zuzuschieben. Der Reifenabbau war nicht so hoch wie erwartet", meldete sich der Deutsche schließlich selbst zu Wort.

Vettel versprühte nach dem Rennen ausschließlich gute Laune. Der vierfache Weltmeister akzeptierte die Niederlage. Er erweckte eher den Eindruck, er hätte den Großen Preis von Kanada gewonnen.

Weil Mercedes gut gepokert hatte? Das Risiko, das die Silberpfeile mit der Ein-Stopp-Strategie gingen, war hoch. 46 Runden lang hielt es Hamilton nach seinem Boxenstopp auf den weichen Pirelli aus. Stärker war seine Leistung allerdings im Stint nach dem Start einzuschätzen. Erst nach 24 Runden wechselte er die Reifen. Doppelt so lange wie Vettel hielt er es auf der Strecke aus.

Hamiltons Ritt auf der Gummiklinge

"Ich war mir nicht sicher, wie lange der Ultrasoft halten würde. Ich habe Graining gesehen, als ich hinter Seb war. Deshalb war ich etwas nervös", gab Hamilton zu.

Der Ritt auf der Gummiklinge ging gut aus. Hamilton wiederholte ihn nach dem Stopp mit den soften Reifen. Wieder bildeten sich Blasen, deutlich zu sehen auf dem linken Vorderreifen. Mercedes fährt mehr Sturz als Ferrari, belastet die Slicks auf der Innenseite dadurch stärker, bringt sie aber auch leichter ins optimale Temperaturfenster.

Knapp sechs Sekunden betrug Vettels Rückstand nach seinem zweiten Stopp. Zu viel. "Immer wenn Sebastian aufholte, hatte ich genug in der Hinterhand, um den Vorsprung zu halten", erklärte Hamilton.

Hatte Ferrari eine andere Option?

"Ich war überrascht, wie lange der Supersoft gehalten hat und dann hat der Soft bis zum Ende gehalten. Wir hätten weiterfahren können", berichtete selbst Vettel nach dem Rennen. Wie lange genau? Unklar.

Doch hätten die Ingenieure der Scuderia anders handeln müssen? Ferrari hätte beim ersten Stopp statt Supersoft den etwas härteren Soft wählen können. So hätten die Strategen sehen können, wie lange der Satz durchhält. Nur: Damit wäre Vettel angreifbar gewesen. Hamilton wäre mit zwei Stopps und einer weicheren Mischung vorbeigefahren.

Letztlich verschwendete Ferrari keinen Gedanken an ein "Was wäre wenn". Die Zeit bis zur Premiere des "Europa-GP" in Aserbaidschan am kommenden Wochenende ist zu kurz. Ohnehin fiel das Fazit für die Truppe aus Maranello positiv aus, der zweite Platz fühlte sich an wie ein Sieg.

"Insgesamt war es ein großartiges Wochenende für uns", schloss Vettel und gab an, erstmals in der Formel-1-Saison 2016 sowohl den Samstag als auch den Sonntag problemfrei absolviert zu haben: "Wir hatten bei den letzten Rennen ein paar Probleme. Jetzt sehen wir, was das Auto leisten kann. Wir haben es entfesselt."

Die Formel 1 nähert sich der Normalität

Der überarbeitete Turbo, der in Kanada erstmals im Heck arbeitete? Ein voller Erfolg. Im Qualifying durchfuhr Vettel alle drei Zeitschranken mit der zweithöchsten Geschwindigkeit. Bei der Grenze von Sektor 1 zu Sektor 2 war nur Hamilton schneller, bei der zweiten Messung Pascal Wehrlein, auf dem Zielstrich Felipe Massa. Bei der offiziellen Geschwindigkeitsmessung auf der langen Geraden fehlten Hamilton 4,5 km/h zum Ferrari, Rosberg immerhin 2,5 km/h.

Die Motorenstrecke von Montreal hat gezeigt, dass die Scuderia zumindest im Bereich der Power Unit mit Mercedes gleichgezogen hat. Wie gut Ferrari mittlerweile aerodynamisch aufgestellt ist, wird sich spätestens in drei Rennen zeigen, wenn mit Silverstone die nächste Chassis-Referenzstrecke auf dem Plan steht.

Die wichtigste Feststellung des Wochenendes hatte Mercedes' Motorsportdirektor Toto Wolff schon am Samstag ausgesprochen. "Wir nähern uns der Normalität", so der Österreicher: "Wir waren zwei Jahre lang in der glücklichen Situation das dominante Team zu sein. Jetzt schrumpfen die Lücken zwischen den drei oder vier Teams an der Spitze. Das ist der Grund, aus dem wir alle hier sind."

Mercedes ist verwundbar

Die Herausforderung, der direkte Kampf um die Spitze - die Formel 1 hat ihn zwei Rennen in Folge wieder genossen. Fehler, Schwäche, Unzuverlässigkeit - auch wenn Mercedes das theoretisch beste Paket hat, Unzulänglichkeiten werden wieder bestraft.

In Kanada kostete Lewis Hamilton abermals die überhitzende Kupplung beinahe den Sieg. "Ich bin froh keinen Fehler gemacht zu haben", sagte Hamilton nach einem Meeting mit den Ingenieuren: "Aber die Kupplung überrumpelt uns. Beim Vorstart war es fantastisch: Ich habe die Kupplung kommen lassen und es lief perfekt. Perfektes Drehmoment, keine durchdrehenden Räder. Dann fuhr ich rum, habe genau das gemacht, worum das Team mich bat und dieses verdammte Ding ist einfach gerutscht."

Was bleibt? Mercedes ist verwundbar. Ferrari ist dran. Und Red Bull lauert auf die nächste Aero-Strecke.

Formel 1: Kalender und WM-Stand 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung