Sonntag, 16.03.2014

Australien-GP: Red Bull chancenlos und disqualifiziert

Das Debakel ist perfekt

Nach dem Saisonstart der Formel 1 in Australien hat Red Bull endgültig Gewissheit. Weltmeister Sebastian Vettel zeigte mit seinen Problemen, dass die Krise von Renault ausgeht. Daniel Ricciardo bewies beim Sieg von Nico Rosberg zwar, dass das Auto schnell sein kann, seine Disqualifikation macht die Situation aber noch schlimmer.

Teamchef Christian Horner erklärte sich den Journalisten nach der Disqualifikation
© getty
Teamchef Christian Horner erklärte sich den Journalisten nach der Disqualifikation

"Für mich war es eher ein bescheidenes Wochenende", sagte Vettel direkt nach seinem frühen Aus in der fünften Runde. Nachdem die FIA seinen Teamkollegen disqualifizierte, gilt seine Einschätzung für das gesamte Weltmeisterteam. Die Probleme mit dem Motor könnten weiter anhalten.

Schon um 20.17 Uhr Ortszeit und damit fast zweieinhalb Stunden nach Ende des Rennens flatterte die erste unheilvolle Botschaft bei Red Bull ein. "Während des Rennens hat das Auto mit der Startnummer 3 konstant die maximal erlaubte Benzindurchflussmenge von 100 Kilogramm pro Stunde überschritten", teilten die technischen Delegierten des Automobilweltverbands FIA mit und überließen die Entscheidung über eine Strafe den Stewards.

Analyse zum Australien-GP: Rosberg siegt! Ricciardo disqualifiziert

Red Bull hatte damit gegen Artikel 5.4.1. des technischen Reglements verstoßen. Um PS-Exzesse während des Qualifyings zu verhindern, wurde nicht nur der Verbrauch im gesamten Rennen auf 100 Kilogramm beschränkt, sondern auch der maximal zulässige Durchfluss auf 100 Kilogramm pro Stunde begrenzt. Damit hatte das Weltmeisterteam nicht zum ersten Mal Probleme.

Erste Warnungen nach dem 3. Training

Schon im 3. Freien Training am Samstag war Red Bull von der FIA gewarnt worden. Das offenbarte "Auto Motor und Sport". Der Automobilweltverband hatte Spitzen beim Benzinverbrauch in Vettels Auto gemessen, die über der erlaubten maximalen Durchflussmenge lagen. Renault musste die Steuerung des Motors neu programmieren. Um Fehler des Sensors zu verhindern, wurde zudem die Frequenz der Messung bei allen Teams geändert.

Bei Ricciardo schienen die Änderungen im Qualifying anzuschlagen, zur Sicherheit wurde vor dem Rennen das Messgerät gewechselt, Vettel kam mit einem fast unfahrbaren Auto über Rang zwölf im Qualifying nicht hinaus. "Uns fehlt noch die Sicherheit, die Software konstant in den Griff zu bekommen", gab Renault-Einsatzleiter Remi Taffin nach der Quali zu und hätte dasselbe Statement am Sonntag wiederholen können.

Dabei war es der französische Hersteller, der mit Vehemenz für die Einführung der neuen Motorenformel und für die Abschaffung der veralteten V8-Technik kämpfte. Das Downsizing sollte sogar so weit gehen, dass die F1-Autos nur noch von vier Zylindern angetrieben werden. Dass ausgerechnet Renault nun riesige Probleme hat und die eigene Technik offenbar überhaupt nicht versteht, wirft ein schlechtes Licht auf den Hersteller.

Für alle drei Motorenhersteller sind die Voraussetzungen der FIA gleich. Bei Mercedes und Ferrari gab es keinerlei Beanstandungen, Renault muss dagegen neben einer Disqualifikation auch noch die Ausfälle von Marcus Ericsson, Pastor Maldonado und Romain Grosjean bewältigen.

Australien-GP: Die besten Bilder vom Formel-1-Saisonauftakt
Australien-GP: Dem Polesetter schöne Augen machen? Wird nichts. Lewis Hamilton soll sich mit On-Off-Freundin Nicole Scherzinger verlobt haben
© xpb
1/19
Australien-GP: Dem Polesetter schöne Augen machen? Wird nichts. Lewis Hamilton soll sich mit On-Off-Freundin Nicole Scherzinger verlobt haben
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen.html
Macht nichts, die Grid Girls können sich auch untereinander prächtig unterhalten
© xpb
2/19
Macht nichts, die Grid Girls können sich auch untereinander prächtig unterhalten
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=2.html
In Melbourne war es zwar etwas kühl, die weißen Jäckchen kaschierten die kritischen Zonen aber vollständig
© xpb
3/19
In Melbourne war es zwar etwas kühl, die weißen Jäckchen kaschierten die kritischen Zonen aber vollständig
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=3.html
Untenrum wurde es bei den Grid Girls dagegen etwas frischer. Immerhin hatten die Fotografen was zu tun
© getty
4/19
Untenrum wurde es bei den Grid Girls dagegen etwas frischer. Immerhin hatten die Fotografen was zu tun
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=4.html
Macht nichts! Ein sexy Lächeln hat jedes Grid Girl in jeder Situation drauf
© xpb
5/19
Macht nichts! Ein sexy Lächeln hat jedes Grid Girl in jeder Situation drauf
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=5.html
Zum Rennen: Nico Rosberg preschte schon am Start von drei auf eins vor
© getty
6/19
Zum Rennen: Nico Rosberg preschte schon am Start von drei auf eins vor
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=6.html
Hinten räumte Kamui Kobayashi bei seinem Comeback Felipe Massa ab, der erstmals im Williams startete
© getty
7/19
Hinten räumte Kamui Kobayashi bei seinem Comeback Felipe Massa ab, der erstmals im Williams startete
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=7.html
Der Caterham von Kamui Kobayashi war nach dem Crash beim Saisonauftakt hinüber
© getty
8/19
Der Caterham von Kamui Kobayashi war nach dem Crash beim Saisonauftakt hinüber
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=8.html
Auch Felipe Massa kam nicht mehr aus dem Kiesbett raus und konnte Ex-Ferrari-Kollege Fernando Alonso nur zugucken
© getty
9/19
Auch Felipe Massa kam nicht mehr aus dem Kiesbett raus und konnte Ex-Ferrari-Kollege Fernando Alonso nur zugucken
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=9.html
Auch danach gab's Action: Esteban Gutierrez' Frontflügel flog durch die Luft, Sebastian Vettel musste ausweichen
© getty
10/19
Auch danach gab's Action: Esteban Gutierrez' Frontflügel flog durch die Luft, Sebastian Vettel musste ausweichen
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=10.html
Der Weltmeister fiel früh mit Turboproblemen bis auf Platz 17 zurück. Ohne Ladedruck beendete Sebastian Vettel das Rennen in Runde 5
© getty
11/19
Der Weltmeister fiel früh mit Turboproblemen bis auf Platz 17 zurück. Ohne Ladedruck beendete Sebastian Vettel das Rennen in Runde 5
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=11.html
Auch bei Fernando Alonso lief nicht alles wie gewünscht. Er beendete das Rennen im Ferrari als Fünfter, wollte aber aufs Podest
© getty
12/19
Auch bei Fernando Alonso lief nicht alles wie gewünscht. Er beendete das Rennen im Ferrari als Fünfter, wollte aber aufs Podest
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=12.html
Nachdem Valtteri Bottas die Mauer touchierte und Teile seiner Felge verlor, musste Bernd Mayländer im Safety Car auf die Strecke
© cpb
13/19
Nachdem Valtteri Bottas die Mauer touchierte und Teile seiner Felge verlor, musste Bernd Mayländer im Safety Car auf die Strecke
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=13.html
Nico Rosberg verlor seinen Vorsprung - vorübergehend. Am Ende siegte er mit fast 25 Sekunden Abstand zum Zweiten
© getty
14/19
Nico Rosberg verlor seinen Vorsprung - vorübergehend. Am Ende siegte er mit fast 25 Sekunden Abstand zum Zweiten
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=14.html
Valtteri Bottas ließ sich von seinem Missgeschick nicht aufhalten. Er kämpfte sich wieder auf Platz sechs vor und überholte Landsmann Kimi Räikkönen
© xpb
15/19
Valtteri Bottas ließ sich von seinem Missgeschick nicht aufhalten. Er kämpfte sich wieder auf Platz sechs vor und überholte Landsmann Kimi Räikkönen
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=15.html
Die Freude kannte anschließend kaum Grenzen. Nico Rosberg wurde von seiner Verlobten Vivian Sibold empfangen
© xpb
16/19
Die Freude kannte anschließend kaum Grenzen. Nico Rosberg wurde von seiner Verlobten Vivian Sibold empfangen
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=16.html
Auch McLaren feierte, weil Kevin Magnussen sein erstes Rennen unter den Top 3 abschloss und die Durststrecke des Teams beendete
© getty
17/19
Auch McLaren feierte, weil Kevin Magnussen sein erstes Rennen unter den Top 3 abschloss und die Durststrecke des Teams beendete
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=17.html
Kollektives Anstoßen auf dem Podest: Der Zweitplatzierte Daniel Ricciardo, Sieger Nico Rosberg und der Dritte Kevin Magnussen (v.l.n.r.)
© getty
18/19
Kollektives Anstoßen auf dem Podest: Der Zweitplatzierte Daniel Ricciardo, Sieger Nico Rosberg und der Dritte Kevin Magnussen (v.l.n.r.)
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=18.html
Dass sich die drei Erstplatzierten wirklich freuten, zeigte sich spätestens, als Daniel Ricciardo freudestrunken ausrutschte. Später wurde er disqualifiziert
© getty
19/19
Dass sich die drei Erstplatzierten wirklich freuten, zeigte sich spätestens, als Daniel Ricciardo freudestrunken ausrutschte. Später wurde er disqualifiziert
/de/sport/diashows/1403/formel1/rennen-australien-gp-grid-girls-melbourne-sebastian-vettel-fernando-alonso-nico-rosberg-ricciardo-magnussen,seite=19.html
 

"Die Messungen sind präzise und zuverlässig"

"Die Messungen sind präzise und zuverlässig", erklärte Mercedes-Motorenchef Andy Cowell Alle Teams haben ihre eigenen Verbrauchsmessungen über die Einspritzdaten. Bei Unregelmäßigkeiten wird die FIA ihre Werte mit denen von den Teams abgleichen. So haben wir ein Sicherheitsnetz."

Red Bull bekam von der FIA am Sonntag während des Rennens sogar Warnungen, dass bei Ricciardo abermals Spitzen auftraten. Das Team änderte aber nichts, was die Formulierung einer konstanten Überschreitung erklärt. Allerdings hatte Red Bull offenbar bereits am Freitag Probleme mit dem Fuel Flow Meter, das bei verschiedenen Runs unterschiedliche Werte ermittelte.

"Die von der FIA bereitgestellten Durchflussmengenmesser haben sich bei allen Teams als problematisch erwiesen", widersprach Teamchef Christian Horner nach Entscheidung der Rennleitung: "Es gab Diskrepanzen und sie sind unzuverlässig. Tatsächlich könnten einige Autos während des Rennens sogar ohne gefahren sein oder sie könnten im Rennen versagt haben."

Da das eigene System kalibriert sei, habe sein Team auf die eigenen Werte vertraut, erklärte Horner. Fünf Stunden und 15 Minuten nach der Zieldurchfahrt bekam er die Quittung und hat nun 96 Stunden Zeit, die Berufung offiziell anzumelden.

GP-Rechner: Jetzt den Australien-GP und die ganze Saison durchtippen!

Für den Rennstall aus Milton Keynes bedeutet die Entscheidung Unheil, sofern die FIA den Protest ablehnt. Ricciardos RB10 hat offenbar sogar die fünfprozentige Toleranzgrenze überschritten. Ist die Einspritzmenge des Benzins größer, steigt die Leistung des Motors zwangsläufig. Der Rückstand von Ricciardo in Qualifying und beim Überqueren der Ziellinie wäre bei regelgerechter Einspritzung also größer ausgefallen.

Renault hat nicht genug Leistung

Schon bei "Servus TV" hatte Berater Helmut Marko für Aufsehen gesorgt, als sich Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda verplapperte und die Leistung des Aggregat aus Brixworth bezifferte. "Der Benzin-Motor hat ungefähr 580 PS. Dann kommt elektrisch", sagte der frühere Dreifachweltmeister. Marko antwortete: "Ich wäre froh, wenn ich 580 PS hätte."

Die Probleme bei Red Bull und Renault wachsen, zumal zuletzt nicht der Verbrennungsmotor sondern die Energierückgewinnung Probleme machte. "Man hat es ja gesehen, ich war sehr unterlegen", sagte Weltmeister Vettel nach dem Ausscheiden in Melbourne: "Wir haben alles versucht, das Auto wachzurütteln, zum Leben zu erwecken, aber es hat nicht funktioniert."

Statt die Schuld dem Motorenhersteller zuzuschieben, versuchte sich der Heppenheimer als Motivator. "Natürlich sind gerade die Renault-Leute jetzt extrem enttäuscht. Aber wir sind ein Team, hängen da zusammen drin und deswegen habe ich direkt gesagt: "Kopf hoch." Weiterarbeiten, sich verbessern, das Gewesene schnellstmöglich vergessen - es scheint die beste Taktik in der aktuellen Situation.

WM-Stand und Termine im Überblick

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.