Die trügerische schwäbische Familienidylle

Von Alexander Maack
Dienstag, 16.10.2012 | 23:33 Uhr
Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton bilden ab 2013 das Mercedes-Team
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Premier League
Live
Swansea -
Liverpool
Primera División
Live
Eibar -
Malaga
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Januar
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
NBA
Cavaliers @ Spurs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Januar
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
NBA
Rockets @ Mavericks
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Januar
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
CEV Champions League (W)
Fenerbahce -
Conegliano
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Januar
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Januar
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 1 -
Session 1
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 1 -
Session 2
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Januar
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 2 -
Session 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Karate1 Premier League
Premier League Karate -
Paris
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 2 -
Session 2
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
Ligue 1
Marseille -
Monaco
NBA
Bucks @ Bulls
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. Januar
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. Januar
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
NBA
Nuggets @ Spurs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. Januar
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
CEV Champions League
Belchatow -
Dinamo Moskau
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. Februar
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
02. Februar
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
NBA
Lakers @ Nets
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 2
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
03. Februar
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg -
Halbfinale
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Six Nations
Wales -
Schottland
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Six Nations
Frankreich -
Irland
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
NBA
Bulls @ Clippers
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 3
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Finale
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg – Finale
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
NBA
Lakers @ Thunder
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Der Wechsel von Lewis Hamilton zu Mercedes ist eine Wiedervereinigung alter Bekannter. Der Brite fuhr schon früh für den Konzern und traf dabei auf seinen neuen Teamkollegen Nico Rosberg. Doch wie werden beide Fahrer nach dem Abgang von Michael Schumacher miteinander zurechtkommen? Es gibt Zweifel, dass die Freundschaft hält.

Für Mercedes' neuen F1-Aufsichtsratchef Niki Lauda sind die Qualitäten Hamiltons klar. "Ich denke, Lewis ist der beste Fahrer der Welt", erklärte der Österreicher nach der Verpflichtung des Briten: "Er ist unglaublich schnell und macht keine Kompromisse."

Genau das ist allerdings die Eigenschaft, die Hans-Joachim Stuck im Interview mit SPOX kritisierte. "Ich finde es rein taktisch unklug, einen Hamilton und einen Rosberg zu paaren. Die werden sich schwer an die Karre gehen", sagte die deutsche Motorsport-Legende.

"Für mich ist Hamilton mit Sicherheit einer der schnellsten Formel-1-Fahrer. Aber mir fehlt bei ihm die Konstanz. Ich glaube nicht, dass Mercedes sich damit einen Gefallen getan hat."

Das Hamilton-Alonso-Fiasko

Strietzel Stuck befürchtet, dass sich Hamilton und Rosberg ähnlich beharken werden, wie es 2007 bei McLaren-Mercedes der Fall war. Unvergessen ist bis heute die Situation beim Ungarn-GP auf dem Hungaroring, als Fernando Alonso seinen eigenen Teamkollegen in der Boxengasse blockierte und ihm somit im Qualifying die entscheidende schnelle Runde kaputt machte.

"Ich bin ausgelaugt", sagte der damalige Teamchef Ron Dennis anschließend. "Es ist hart, solch außergewöhnliche Talente wie Fernando und Lewis zu managen." Hamilton hatte zuvor mehrfach die Anweisung ignoriert, den Spanier passieren zu lassen und damit die Taktik des Rennstalls über den Haufen geworfen. Die Aussetzer des Nachwuchsfahrers nagen bis heute an seinem Image.

Hamilton reagierte ungehalten, beschimpfte Dennis über Funk und bedachte Alonso mit dem ausgestreckten Mittelfinger. "Es mag Frust und manchmal auch Misstrauen zwischen ihnen geben, aber wir halten an der Gleichberechtigung fest", sagte Dennis damals. "Wenn jemand unsere Werte nicht teilt, egal an welcher Position er arbeitet, steht es ihm frei zu gehen." Alonso zog die Konsequenzen und wechselte nach nur einer Saison zurück zu Renault.

Keine Nummer eins bei Mercedes

Beim Mercedes-Werksteam betont Norbert Haug aktuell, dass beide Fahrer im kommenden Jahr gleichgestellt sind. "Nico muss sich sicher nicht mit dem Nummer-Zwei-Status begnügen", so der Motorsportchef zur "dpa". Genau die Taktik, die bei McLaren zum Konflikt der Topfahrer führte.

"Reden kann man viel. Eins ist klar: Es ist für Nico schade, weil er wieder jemanden vorgesetzt bekommt", sagt Stuck gegenüber SPOX. "Hamilton hat Erfahrung, war schon mal Weltmeister. Aber mit ihm wird der Umgang sicherlich schwieriger werden. Es ist sicher eine brisantere Paarung, als sie es vorher war. Auch durch die gewisse Unberechenbarkeit von Hamilton."

Rosberg äußerte sich schon kampfeslustig: "Ich habe in meinem Vertrag stehen, dass ich immer die gleichen Möglichkeiten habe wie mein Teamkollege. Egal, wer das ist." Dennoch bahnt sich beim einzigen deutschen Team schwäbische Vertrautheit an. "Nico und ich sagten schon 2000, dass wir irgendwann einmal gemeinsam in einem Formel-1-Team fahren wollten. Ich bin mir sehr, sehr sicher. Eines Tages werden wir das auch tun", orakelte Hamilton schon im Juli gegenüber "Motorsport-Total".

Die neuen Partner kennen sich schon lange. Mercedes zahlte für die Ausbildung von Hamilton und holte auch den Deutschfinnen Rosberg in sein Nachwuchsprogramm. "Er ist bereits ein Mitglied der Mercedes-Familie", unterstrich Haug die Verbundenheit.

Freundschaft kein Pluspunkt

Gemeinsam fuhren Rosberg und Hamilton 2000 für das MBM.com-Team (Mercedes-Benz McLaren) Kart in der Formula A und freundeten sich miteinander an. "Als Teamkollegen lieferten wir uns großartige Duelle. Lewis ist verdammt schnell", zollte Rosberg in "The Telegraph" Respekt: "Damals gewann er die Meisterschaft, ich wurde Zweiter. Die Formel 1 ist aber etwas anderes, warten wir ab."

Heutzutage sind Beide Nachbarn in Monte Carlo. "Das heißt aber noch nichts", zeigt sich Stuck skeptisch. "Wenn man befreundet ist und im gleichen Team fährt, ist das etwas anderes. Dann tut man sich nicht weh. Plötzlich ist in der Formel 1 der eigene Teamkollege der härteste Konkurrent. Die Frage ist, ob die Chemie dann noch passt."

Zudem hoffte Rosberg noch lange auf einen Verbleib Schumachers. "Wir ergänzen uns technisch gut, was natürlich für die Weiterentwicklung des Autos immer wieder hilfreich ist", sagte Rosberg. Der Grund: Beide haben einen ähnlichen Fahrstil, wodurch sich das Team nie für einen Fahrer entscheiden muss.

Probleme durch unterschiedliche Fahrstile

"Das ist ein ganz wichtiger Punkt", bestätigt auch Stuck. "Es ist für das Team sehr schwierig, wenn die Fahrer unterschiedliche Stile haben. Ich befürchte, dass es bei Hamilton und Rosberg Schwierigkeiten geben wird. Nico ist sicherlich der weichere Fahrer."

Trotz des gleichen Materials könnte für den 27-Jährigen aus dem Fahrerwechsel deshalb ein Problem resultieren, wenn Mercedes Hamilton bei der Entwicklung bevorzugt. Das Problem: Der Brite ist mit einem kolportierten Jahresgehalt von 18 bis 25 Millionen Euro im Vergleich zum Deutschen mit 12 Millionen der deutlich besser bezahlte Fahrer.

Zumal Hamilton schon aufgrund seiner Beziehung zu Nicole Scherzinger und seines extrovertierten Auftretens wesentlich mehr Medienpräsenz genießt als der im Vergleich fast biedere Rosberg. Von den Fehltritten, die er regelmäßig über Twitter hervorrief ganz abgesehen.

Immerhin: Seine Skandale der Saison 2011, als er andere Piloten als "lächerlich" bezeichnete, an den meisten Unfällen überhaupt beteiligt war und Bestrafungen auf seine Hautfarbe zurückführte, hat er mit herausragenden fahrerischen Leistungen vergessen gemacht. Deshalb gibt es für den Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche in der kommenden Saison nur ein Ziel: "Gewinnen." Sonst droht das Ende der Familienidylle.

Das Mercedes-Team im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung