Thomas Letsch: Salzburg-Abschied mit fahlem Beigeschmack

RBS verabschiedete Letsch nicht auf die feine Art

Von SPOX Österreich
Montag, 19.06.2017 | 21:32 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Red Bull Salzburg entschied sich nach dem Abgang von Oscar Garcia für Marco Rose statt Thomas Letsch als neuen Cheftrainer. In der Kronen Zeitung äußert sich der nunmehrige Trainer von Erzgebirge Aue erstmals zu der Entscheidung.

"Aufgrund der Gespräche in der Vergangenheit hätte ich erwartet, ein Kandidat zu sein. Natürlich war ich enttäuscht", sagt Letsch. Erst im Winter verlängerte der Liefering-Coach seinen Vertrag bis 2020, noch vor eineinhalb Jahren betreute er die Profis als Interimstrainer.

Dennoch führten die Salzburger Verantwortlichen bei der aktuellen Trainer-Entscheidung nicht einmal ein Gespräch mit ihm. Dass ihm der geborene Leipziger Marco Rose erfuhr Letsch, als er selbst bei Sportchef Christoph Freund anrief. "So wurde ich dann informiert, dass Marco Rose der neue Cheftrainer wird. Mit mir gab's nie ein Gespräch", sagt der ehemalige Liefering-Coach, der nun bei Erzgebirge Aue einen Vertrag unterschrieb.

Erlebe die Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Noch ein Jahr bei Liefering zu bleiben kam für ihn nicht in Frage: "Nach dieser Trainerentscheidung war natürlich klar, dass in Salzburg Schluss für mich ist. Ich bin ehrgeizig, habe andere Ziele, als ewig Liefering zu trainieren." Auf die Zeit in Salzburg blickt er trotz allem positiv zurück. Letsch betont, nicht im Groll zu gehen: "Ich hatte fünf tolle Jahre hier, wurde Meister mit der U16, zweimal mit der U18, war Sportlicher Leiter der Akademie. Ich kann stolz sein, habe eine Duftmarke in Österreich gesetzt."

Alle Infos zu RB Salzburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung