"Krieg? Davon halte ich nichts"

Von APA
Samstag, 10.06.2017 | 16:37 Uhr
Marcel Koller will seine Mannschaft ideal einstellen
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Österreichs Fußball-Nationalspieler wollen sich von Irlands martialischer Rhetorik vor dem WM-Qualifikationsspiel am Sonntag (18.00 Uhr MESZ/live ORF eins) in Dublin nicht beeinflussen lassen. "Wir werden gegen sie in den Krieg ziehen", hatte der irische Teamchef-Assistent Roy Keane am Freitag angekündigt. "Ich halte nicht viel davon, wenn man so kriegerische Worte benützt", entgegnet Marcel Koller.

ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger hält derartige Parolen für unnötig. "Damit hat er völlig über das Ziel hinausgeschossen", meinte der 29-Jährige von Bayer Leverkusen. "Aber damit beschäftigen wir uns nicht. Wir haben vorher schon gewusst, dass die Iren sehr körperbetont spielen. Das wissen wir nicht erst seit diesen Aussagen."

Beim jüngsten Duell in Dublin, einem 2:2 im März 2013, war ÖFB-Spielmacher Zlatko Junuzovic bereits Mitte der ersten Hälfte nach einer rüden Attacke mit einer tiefen Rissquetschwunde am Knie ausgeschieden. "Davor kann man sich nicht schützen, sondern man kann nur selber dagegenhalten in den Zweikämpfen", sagte Baumgartlinger am Samstag vor dem Abflug über die irische Spielweise.

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Das ÖFB-Team will sich trotz der zahlreichen Ausfälle auf die eigenen Stärken konzentrieren. "Es ist nach wie vor ein sehr starker Kader. Es ist ein bisschen ein jüngerer Kader, das kann frischen Wind bringen", meinte der Kapitän. Zudem würde Irland nicht genau wissen, welche taktischen Varianten man zu erwarten habe.

"Wissen, was auf uns zukommt"

"Wir wissen, was von den Iren auf uns zukommt, auch vom Personal her. Das kann schon ein Vorteil sein", erklärte Baumgartlinger. "Das muss man aber auch auf den Platz bringen und zu seinem Vorteil machen." Eine feindselige Atmosphäre erwartet der Salzburger trotz der Keane-Aussagen von den begeisterten, aber üblicherweise sehr fairen irischen Fans nicht. "Ich glaube nicht, dass es böse sein wird."

Ähnlich sieht das Martin Harnik: "Das Wort war sicher nicht das Richtige. Es wird sehr spannend und nervenaufreibend, aber mit Krieg hat das nichts zu tun." Eine intensive Partie werde es zwar werden, Sorgen macht sich der Hannover-Stürmer deswegen aber nicht. "Ich bin mir sicher, dass sich jeder gegen die Iren stellen kann. Ich glaube nicht, dass wir uns körperlich verstecken müssen. Wir haben einfach einen anderen Spielstil."

"Müssen ihr Spiel annehmen"

Diesen durchzubringen ist das große Ziel. "Wir müssen das körperbetonte Spiel der Iren annehmen, aber in erster Linie unser Spiel spielen", meinte Harnik. "Es ist wichtig, dass wir in unser Pressing kommen und unsere spielerischen Möglichkeiten ausschöpfen." Mit der Tabellensituation - bei einer Niederlage in Irland wäre der WM-Traum wohl endgültig ausgeträumt - könne das Team umgehen. "Druck ist allgegenwärtig. Es wird ein geiles Spiel, das wir alle gewinnen wollen, von mir aus auch müssen."

Zuversichtlich stimmt Harnik, mit 15 Toren in 65 Länderspielen bester Scorer im aktuellen ÖFB-Aufgebot, die Qualität der Mannschaft. "Trotz der Ergebnisse war kein Gegner in der Gruppe wirklich besser als wir. Mit dem Selbstbewusstsein müssen wir reingehen", sagte der Angreifer, der am Samstag seinen 30. Geburtstag feierte und schon im Mannschaftsflieger eine kleine Torte überreicht bekam. Mit seinem Alter hat er kein Problem. Harnik: "Ich würde nicht gerne die Zeit zurückdrehen. Das ist ein gutes Zeichen."

Alle Infos zum österreichischen Nationalteam

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung