Franco Foda verzichtet für Sturm auf Gehalt

Foda bringt große Opfer für Sturm Graz

Von APA
Freitag, 10.02.2017 | 18:02 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Franco Foda bleibt auch nach dieser Saison Trainer von Fußball-Bundesligist SK Sturm Graz. Einen Tag vor dem Start ins Frühjahr beendeten die Grazer die Diskussionen um die Zukunft des Deutschen. Foda verlängerte seinen mit Saisonende auslaufenden Vertrag um zwei Jahre. Genauso wurde auch Co-Trainer Thomas Kristl bis Sommer 2019 an den Club gebunden.

"Die täglichen Fragen haben nun ein Ende. Wir haben so Kontinuität am Trainersektor, und das ist gut für die Weiterentwicklung der Mannschaft", sagte Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl. Über genauere Vertragsdetails machten beide Seiten keine Angaben, eines ließ Foda aber wissen: "Ich verdiene weniger und ich habe den Vertrag nicht jetzt verlängert, um dann im Sommer wegzugehen."

Kreissl: "Foda war ein harter Verhandler"

Foda hatte sich ursprünglich eine frühere Entscheidung gewünscht, die Verhandlungen zogen sich nun aber doch in die Länge. "Franco Foda und ich haben hohe Ansprüche aufgrund unseres Naturells, da war das eine oder andere Gespräch mehr notwendig. Bis zur Finalisierung hat es eine gewisse Geduld gebraucht", berichtete Kreissl. Foda sei ein harter und fairer Verhandler gewesen. "Beide Seiten können am Ende des Tages zufrieden sein", sprachen Kreissl und Foda unisono.

Dem gebürtigen Mainzer war es auch wichtig, das Vertrauen vom Vorstand und den Geschäftsführern zu spüren. "Ich freue mich sehr, denn es macht extrem viel Spaß, mit dieser Mannschaft zu arbeiten", sagte Sturms Trainer am Tag vor dem Auswärtsspiel der 21. Runde bei Schlusslicht SV Mattersburg. Die Grazer gehen als Herbstmeister sowie Dritter nach 20 Runden mit einer guten Ausgangsposition ins Frühjahr. "Wir hatten im Sommer 2016 einen sehr erfolgreichen Neustart. Das Trainerteam hat die Erwartungen übertroffen, besonders beeindruckt hat mich aber die hohe Qualität der täglichen Arbeit", lobte Kreissl sein Trainergespann.

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

384 Spiele als Sturm-Coach

Foda ist ein Urgestein der Grazer, als Spieler und Trainer hat er bereits 515 Pflichtspiele für den SK Sturm hinter sich gebracht. In der Coaching-Zone stand er bisher in 384 Pflichtspielen, wobei es dabei 170 Siege, 93 Remis und 121 Niederlagen gab. Seine jüngste Ära läuft seit dem 30. September 2014. Mit Ausnahme eines etwas mehr als einjährigen Gastspiels beim 1. FC Kaiserslautern verbrachte er seine gesamte Trainer-Karriere in diversen Funktionen bei Sturm.

Sturm Graz im Vereinsprofil

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung