Suche...
NFL

NFL Season Opener - Chicago Bears vs. Green Bay Packers: Die älteste Rivalität geht in die nächste Runde

Khalil Mack (l.) wird im Season Opener der 100. NFL-Saison jagt auf Aaron Rodgers machen.

Die 100. Saison der NFL beginnt Donnerstagnacht (2.15 Uhr MESZ) mit einem echten Kracher: Die Chicago Bears empfangen die Green Bay Packers, die älteste Rivalität in der Geschichte des Sports. Für beide ist es zugleich der erste Härtetest für Ansätze und neues Personal.

Wenn die Chicago Bears und die Green Bay Packers in der Nacht zum Freitag zum offiziellen Season Kick-Off Game der 100. NFL-Saison aufeinandertreffen, dann tun sie dies zum insgesamt 199. Mal. Naturgemäß handelt es sich hier um die älteste Rivalität in der Geschichte der NFL.

Einen klaren Sieger in diesem ewig jungen Vergleich gibt es indes nicht. Die Packers mögen in der Gesamtbilanz mittlerweile mit 97-95-6 knapp vorne liegen, aber ansonsten verlief dieser Vergleich eigentlich immer in Perioden.

Beide Teams nahmen bereits 1919 den Spielbetrieb auf und spielten vor dem offiziellen Start der National Football League in der American Pro Football Association. Schon damals standen beide für wegweisende Coaches und legendäre Spieler. Curly Lambeaus Packers gewannen etwa von den 20er bis Ende der 40er Jahre sechs Mal die NFL Championship, George Halas - der Namensgeber der NFC Championship Trophy - holte sogar sieben Titel, wenn man die APFA Championship 1921 mitzählt. Alle als Teambesitzer, fünf davon immerhin auch als Coach.

Und schon in der damaligen Zeit blühte die Rivalität. Im ersten offiziellen Spiel gegeneinander gewannen die Bears - damals die Chicago Staleys - 20:0. Dass sich beide nicht grün waren, unterstrich indes das 3:0 der Bears im Jahr 1924. Damals kam es erstmals überhaupt in der NFL zu Platzverweisen, weil sich Frank Hanny (Bears) und Tillie Voss von den Packers geprügelt hatten. Hanny wurde zwei Jahre später nochmals gegen die Packers des Feldes verwiesen.

Green Bay Packers: Lombardi-Ära in den 60er Jahren

Während die Bears ihre bis dahin letzte NFL Championship Anfang der 60er Jahre gewannen, startete um die Zeit die Ära von Vince Lombardi in Green Bay. Der Hall-of-Fame-Coach führte Green Bay zu fünf NFL Championships und gewann mit den Packers die ersten beiden Super Bowls. Anschließend jedoch begannen für beide Franchises lange Durststrecken, in denen keines der Teams wirklich große Erfolge errang. Die Spiele gegeneinander wurden somit zum Highlight des Jahres.

Die Bears dominierten die 80er Jahre und krönten sich unter Head Coach Mike Ditka und mit Legenden wie Walter Payton und Mike Singletary zum ersten und einzigen Mal zum Super-Bowl-Champion. Die Packers wiederum fanden erst in den 90er Jahren dank eines gewissen Brett Favre zurück in die Erfolgsspur. Mit Favre und dann Aaron Rodgers folgten drei weitere Super-Bowl-Teilnahmen und zwei Lombardi Trophys.

Aktuell allerdings scheinen die Bears wieder die Oberhand zu haben. Die Packers warten seit dem NFC Championship Game der Saison 2016 auf eine Playoff-Teilnahme, während die Bears erst 2018 die NFC North gewonnen haben - erstmals seit 2010.

Weil diese Rivalität schon so lange andauert, befand es die NFL als das bestmögliche Duell zum Start der Jubiläumssaison. Dabei darf allerdings bezweifelt werden, dass wir ein episches Spiel erleben werden, zu groß ist die anfängliche Ungewissheit auf beiden Seiten.

Chicago Bears: Große Fußstapfen für Chuck Pagano

Bei den Bears etwa steht die Feuertaufe für den neuen Defensive Coordinator Chuck Pagano an, der in große Fußstapfen tritt. Sein Vorgänger Vic Fangio stellte laut Football Outsiders im Vorjahr die beste Defense der NFL. Kein Druck also!

Wie es der Zufall so will, reisen die Packers sogleich mit ihrer neuen Offense an - dank Head Coach Matt LaFleur und Offensive Coordinator Nathaniel Hackett, die das Laufspiel in den Vordergrund stellen und damit eine Philosophie an den Tag legen, die gerade in Green Bay wie ein Paradigmenwechsel wirken mag. Lediglich zwei Teams (Steelers, Colts) versuchten 2018 mehr Pässe als die Packers (640)!

Abgesehen davon, wer hier nun die bessere Unit im direkten Vergleich stellt, dürfte sich genau in diesem Duell das Spiel entscheiden. Denn die größte Stärke der Bears bleibt Edge-Rusher Khalil Mack, der es in erster Linie mit Right Tackle Bryan Bulaga zu tun bekommen wird. Wer diesen Zweikampf an der Front gewinnt, hat gute Chancen, letztlich das Spiel für sich zu entscheiden.

Auf der anderen Seite stellt sich wie üblich die Frage, ob Mitchell Trubisky die Präzision an den Tag legt, die ihm auch im Vorjahr noch häufig abhanden kam. Allerdings machten ihn seine Beine abgesehen von seinem starken Deep Ball zum viertbesten Quarterback der abgelaufenen Saison, wenn man ESPNs Total QBR Glauben schenken mag.

Mitchell Trubisky als Härtetest für Defense der Green Bay Packers

Eben jene Scrambles sind dann auch ein erster Test für die neue Defense der Packers, die mit Preston und Za'Darius Smith vor allem an der Front künftig für mehr Furore sorgen will. Gegen Trubisky wird aber nicht unbedingt der Pass Rush gefragt sein, sondern eher die Disziplin, um ihn in der Pocket zu halten - die Edges müssen etabliert und gehalten werden.

Von daher wird es auch ein Kampf der Philosophien und Strategien, der dieses erste Spiel der Saison so interessant macht. Entschieden sein wird danach noch gar nichts; das Spiel dürfte jedoch ein guter Wegweiser sein für die noch junge Saison.

Übrigens: Das letzte Mal, das beide im selben Jahr die Playoffs erreichten, war 2010. Damals siegten die Packers im NFC Championship Game in Chicago und gewannen anschließend den Super Bowl.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung