Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

The Week after...

Tony Romo verletzte sich in der Vorwoche erneut - doch die Cowboys geben ihn noch nicht auf
© getty

Week 13 endet mit einem Division-Duell: Die Washington Redskins empfangen die Dallas Cowboys und während die Skins ihre Pole Position festigen wollen, könnte sich Dallas nochmals im Playoff-Rennen zurückmelden. MySPOX-User Red_7 glaubt auch ohne den verletzten Tony Romo fest an seine Cowboys, Redakteur Adrian Franke hält im Coin Toss dagegen - und sieht Washington vorne. SPOX zeigt den NFC-East-Kracher in der Nacht zum Dienstag (2.30 Uhr) im LIVESTREAM FOR FREE!

Washington Redskins (5-6) - Dallas Cowboys (3-8) (Di., 2.30 Uhr im LIVESTREAM)

MySPOX-User Red_7: Es ist die Woche, nachdem zum zweiten Mal die Saison der Cowboys gefühlt am Ende ist. Die geplante Aufholjagd endete nach einem Sieg in Miami, mit einer Horror-Halbzeit gegen die Panthers gekrönt durch die erneute Verletzung von Romo. Folgerichtig wird rund um die Cowboys bereits viel über mögliche Draft-Picks gesprochen. Bis durchsickerte, dass man Romo noch nicht auf die IR-Liste setzen wird.

Das hat genau einen Grund: Die NFC East ist grottenschlecht und die Boys befinden sich Stand jetzt genau zwei Spiele hinter Spitzenreiter Washington. Das Sideline-Reporter-Powerranking sieht Dallas als klare Nummer zwei in der Divison und Washington an Nummer 4 und tippt nur aufgrund des Heimvorteils auf einen Sieg von Washington.

50 LIVESTREAMS in der Regular Season: Das NFL-Programm bei SPOX

Warum das so ist? Trotz der siebenwöchigen QB-Auftritte von Weeden und Cassel produziert die Offense immer noch 6,2 Netto-Yards pro Passversuch und hat eine Lauf-Erfolgsrate (Down und Distance bestimmen hier maßgeblich, ob ein Lauf erfolgreich war) von 43,6 Prozent. Washington ist bei den Netto-Yards (6,5) minimal besser, hat dafür aber ein, was die Erfolgsrate angeht, katastrophales Laufspiel.

Auf der Abwehrseite liegen die Teams enger beisammen, sowohl in der Pass-, als auch in der Run-Defense. Sollte das Glück am Dienstagmorgen in Richtung der Texaner ausschlagen, ist also durchaus eine kleine Überraschung drin.

Running Backs machen Hoffnung

Die Cowboys treffen immerhin auf die zweitschlechteste Run-Defense der Liga mit einem personell geschröpften LB-Corps und Dallas' Offensive Coordinator Scott Linehan liebt es, Running Backs (ich hoffe, dass Robert Turbin mehr Snaps bekommt) im Passspiel gegen LB antreten zu lassen. Dazu tut die durch den frühen Thanksgiving-Spieltag begünstigte lange Woche den angeschlagenen Dez Bryant und Jason Witten mehr als gut. Backup-QB Cassel zeigte zudem gegen Carolina, als es spät um nichts mehr ging, eine gute Chemie mit Slot-Man Cole Beasley.

Auch auf Seiten der Defense lichtet sich das Lazarett. Preaseason-Star Randy Gregory hat sich von seiner Knöchelverletzung erholt und sollte den doch arg launischen Pass-Rush der Boys verstärken. Ebenfalls wieder verfügbar sein, sollte CB Claiborne, so dass Byron Jones wieder frei wird für die Safety-Position. Das könnte gerade gegen die tiefen Play-Action-Kombination von Washington ein möglicher X-Faktor sein.

Entscheiden werden das Spiel wohl am Ende die kleinen Dinge - Field-Position, ein Special-Teams-Play oder ein Turnover. Klar ist aber auch: Sollte Dallas das Spiel verlieren, ist die Saison endgültig abgehakt. Drei Spiele zurück und ohne Divison-Tie-Breaker (läge dann bei Washington) müssten schon ganz exotische Szenarien her, um noch von Playoffs für Big D zu träumen. Es ist also die nächste letzte Chance.

Adrian Franke (SPOX): Die kleinen Dinge werden zweifellos eine Rolle spielen, wie in jedem dieser Division-Spiele. Aber ich glaube, dass es Washington dieses Mal nicht spannend werden lässt. Ich baue am Montagabend vielmehr ganz massiv auf die unglaubliche Heimstärke der Skins, die sich mit einem Sieg endlich ein kleines Polster an der Spitze der schwachen NFC East verschaffen können.

Washington wartet zwar nach wie vor auf seinen ersten Auswärtssieg in dieser Saison, hat jetzt aber umgekehrt fünf Heimspiele in Folge gewonnen und der Grund hierfür liegt auf der Hand. Ein Blick auf das Running Game genügt, auch um deine (auf die Saison bezogene) Statistik etwas zu entkräften: Die Redskins verzeichneten über die letzten fünf Auswärtsspiele 89 Rushing-Versuche für 224 Yards. Zuhause? 163 Versuche, 673 Yards. In gewisser Weise setze ich aus Skins-Sicht also auch auf die Backs.

Das Roundup zum Sonntag: Wilson demontiert Minnesota - Patriots geschockt

Washington zieht zuhause ein extrem effizientes Running Game auf und das hilft Quarterback Kirk Cousins enorm, Cousins steht bei diesen vergangenen fünf Heimspiele bei zehn Touchdowns - ohne Pick. Von seinen Pässen brachte er dabei 76 Prozent an den Mitspieler. Dallas auf der anderen Seite lässt aktuell 4,1 Yards pro Run zu, die Cowboys sind hier durchaus anfällig - auch, weil die Defense aufgrund der schwächelnden Offense zu lange auf dem Platz stehen muss.

"...das ist der Job des Quarterbacks"

Dabei bleibt Cousins realistisch: "Wenn wir unser Running Game nicht gut aufziehen können, wissen wir, dass wir die nötigen Yards und Punkte über das Passing Game erreichen müssen. Das ist der Job des Quarterbacks und der Pass Protection." Auch letzteres ist bislang vielversprechend, Washingtons Offensive Line gehört in Pass Protection zu den besseren Einheiten der Liga.

Das öffnet, wie du richtig sagst, in Kombination mit dem Running Game und der Play Action, die Tür für das nächste wichtige Element der Offense: Die weiten Pässe. Seitdem Speed-Receiver DeSean Jackson wieder fit ist, funktioniert dieser Part wieder deutlich besser - Jackson hatte in jedem der vergangenen drei Spiele einen Catch von mindestens 40 Yards. Washington hat auf die gesamte Saison gesehen insgesamt sechs solcher Catches.

Dass Linebacker Perry Riley Jr. ausfällt hilft selbstverständlich wenig und wenn Cassel Washington wirklich konstant weh tun wird, dann dürfte es tatsächlich über die kurzen Pässe stattfinden. Immerhin steht der 33-Jährige bei seinen fünf Spiele in Big D bei lediglich 6,5 Yards pro Pass-Versuch und Washington hat seine Schwächen in der Pass-Defense. Zugegeben: Die Pleiten-Serie ohne Romo beinhaltete einige knappe Spiele. Aber wenn die Redskins ihre Stärken gerade offensiv aufs Feld bekommen, wird es für Dallas schwer, Schritt zu halten und dieses Spiel so ebenfalls eng zu gestalten. Washington beißt sich an der Pole Position der NFC East fest.

Der Schedule: Week 13 im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung