Cookie-Einstellungen
NBA

Los Angeles Lakers - Fünf Fragen zum Verpassen der NBA Playoffs: Kommt es zum großen Knall?

Das Zusammenspiel von LeBron James (l.) und Russell Westbrook bei den Los Angeles Lakers war nicht von Erfolg gekrönt.

Die Los Angeles Lakers gehen in eine Offseason mit vielen Fragezeichen. Nach dem Verpassen der Playoffs ist klar, dass Veränderungen hermüssen, doch wie sollen die aussehen? Ein Sündenbock scheint bereits festzustehen, die Personalie Russell Westbrook gestaltet sich dagegen kompliziert.

Los Angeles Lakers: Wie ist es zum Debakel gekommen?

Die Saison der Los Angeles Lakers begann mit Championship-Hoffnungen, sie endete in der Nacht auf Mittwoch vorzeitig mit dem endgültigen Aus aller NBA-Playoff-Träume. Die Postseason 2022 wird ohne die Lakers, ohne LeBron James, stattfinden, die 48. Niederlage im 79. Saisonspiel gegen die Suns hat darüber endgültige Klarheit gebracht. Die Lakers waren einfach nicht gut genug, um sich für die Playoffs, noch nicht einmal für das Play-In-Turnier zu qualifizieren.

Damit haben die Suns zum zweiten Mal in Folge der Saison der Traditionsfranchise aus Hollywood ein Ende bereitet. Letztes Jahr geschah dies noch in der ersten Runde der Playoffs (2-4). Anthony Davis hatte vor Kurzem vollmundig erklärt, Phoenix' Sieg sei aufgrund seiner eigenen Verletzung in der damaligen Postseason ein Glückstreffer gewesen. "Wir wissen es und sie wohl auch." Es wird den Suns zumindest einen Hauch Genugtuung geben, erneut die Lakers eliminiert zu haben.

Davis aber sah nun nach dem Verpassen der Playoffs einen ähnlichen Grund wie für das Erstrundenaus im Vorjahr: die Verletzungen. "Unser Ziel war die Meisterschaft und ich glaube weiterhin, dass wir dafür die Puzzlestücke hatten. Die vielen Verletzungen haben das aber verhindert, das ist der Unterschied in dieser Saison gewesen", ist sich AD sicher.

Tatsächlich grassierte das Verletzungspech bei den Lakers, damit waren sie ligaweit aber nicht alleine (siehe Nuggets, Clippers). Davis stand nur in 40 Spielen auf dem Parkett, LeBron James kommt bislang auf 56 Einsätze. Beide zusammen haben nur 22 Spiele absolviert, Offseason-Neuzugang Kendrick Nunn absolvierte gar keine Partie. Insgesamt musste Coach Frank Vogel 39 unterschiedliche Starting Lineups zusammenkratzen - laut ESPN ligaweit die zweitmeisten hinter den Brooklyn Nets.

Los Angeles Lakers: Die "größte Enttäuschung der NBA-Geschichte"?

Mit mehr gemeinsamen Minuten, so Davis, hätte sich das Superstar-Trio LeBron, Russell Westbrook und er selbst schon noch gefunden. Nur insgesamt 393 Minuten in 21 Spielen riss diese Big Three gemeinsam ab, die den eigenen Ansprüchen nie gerecht wurde. Das Net-Rating der Lineups mit LeBron, AD und Russ beträgt -3,5, der Fit war die komplette Saison über ein Problem. Es ist nur schwer vorstellbar, dass die Lakers dies mit mehr gemeinsamen Minuten wirklich gelöst hätten.

Letztlich passte weder dieses Trio zusammen, noch der Kader drumherum. Zu alt, zu wenig Defense, zu wenig Shooting. So kamen die Lakers zu keinem Zeitpunkt in der Saison an das vor dem Saisonstart erhoffte Ceiling eines Titelanwärters. Stattdessen wurde L.A. insgesamt 15-mal mit mindestens 15 Punkten Differenz vom Gegner abgeschossen, teils mit LeBron und mit Davis.

Am Ende muss die Lakers-Saison als historisches Debakel beschrieben werden. Seit vor Saisonbeginn die Titelfavoriten gekürt werden (1984), haben es laut StatMuse die beiden in Las Vegas bestplatzierten Teams immer in die Playoffs geschafft - die Lakers bilden nun erstmals die Ausnahme. Ex-NBA-Center Kendrick Perkins, der heute als Experte für ESPN arbeitet, polterte auf Twitter und sprach gar von "einer der größten Enttäuschungen der NBA-Geschichte". Nun muss die Franchise im Sommer einige drängende Fragen beantworten.

Los Angeles Lakers: Wann haben die Lakers das letzte Mal die Playoffs verpasst?

SaisonBilanzPlatzPlayoffs
2018/1937-4510.verpasst
2019/2052-191.Champion
2020/2142-307.Aus in Runde eins
2021/2231-4811.verpasst
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung