Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Wagner-Show beim Sieg der Orlando Magic - Golden State Warriors zerlegen Bulls im Spitzenspiel

Von Daniel Berchem
Franz und Moritz Wagner glänzen für Orlando in Charlotte, prompt gibt es einen Magic-Sieg.

Miami Heat (27-15) - Atlanta Hawks (17-24) 124:118 (BOXSCORE)

  • Miami kehrte nach einem sechs Spiele anhaltenden Road Trip (4-2) wieder zurück ins sonnige Florida und empfing die kriselnden Hawks - Atlanta verlor sieben seiner letzten zehn Spiele. Das Duell der beiden Teams aus dem Osten lieferte Spannung bis zur letzten Minute.
  • Miami lag fast die komplette zweite Halbzeit hinten, verlor aber nie Tuchfühlung - und bekam aber am Ende die nötigen Stops. P.J. Tucker glich nach einem Steal gegen Trae Young von der Freiwurflinie aus und zog danach ein weiteres Offensiv-Foul. Tyler Herro besorgte 46 Sekunden vor Schluss nach mit Freiwürfen für die erste Heat-Führung des Durchgangs - danach war aber Jimmy Time.
  • Jimmy Butler nahm das orangene Leder an sich, zog mit rund 5 Sekunden auf der Shotclock mit einem Crossover an Kevin Huerter vorbei und versenkte einen Clutch-Layup zur 4-Punkte-Führung, was letztlich die Entscheidung darstellte. Topscorer bei den Heat war Herro, der 24 Zähler von der Bank einstreute. Jimmy Buckets verbuchte am Ende 23 Punkte, insgesamt waren sieben Heat-Spieler scoringmäßig im zweistelligen Bereich.
  • Die starke Leistung der Hawks-Bank (49 Punkte) war am Ende nicht genug. Trae Young beendete die Partie mit 24 Zählern und 9 Assists, De'Andre Hunter steuerte 20 Punkte bei.
  • Corona-Protokoll: -

San Antonio Spurs (15-27) - Cleveland Cavaliers (25-18) 109:114 (BOXSCORE)

  • Nächster überzeugender Sieg der Cavs, die im vierten Viertel in der Defense die Schrauben anzogen und den bereits dritten Auswärtssieg in Serie feierten. Während des 6 Spiele andauernden Roadtrips steht Cleveland nun mit 4-1, in der kommenden Nacht wird dieser dann in Oklahoma City abgeschlossen.
  • Entscheidend war, dass die Spurs in der Schlussphase fast sechs Minuten ohne ein einziges Field Goal blieben und gleichzeitig in Person von Dejounte Murray und Lonnie Walker gleich drei wichtige Freiwürfe liegen ließen. Die Cavs nutzten ihre Größenvorteile dagegen gnadenlos aus, Back-to-back-Poster-Dunks von Lauri Markkanen und Jarrett Allen stellten knapp zwei Minuten vor dem Ende auf 108:103 aus Sicht der Gäste.
  • Darauf hatten die Spurs keine Antwort mehr, die Cavs brachten die Partie schließlich von der Freiwurflinie nach Hause. Topscorer der Gäste war Darius Garland mit 32 Punkten (11/25 FG) und 8 Assists, Allen (17, 16 Rebounds) legte ein weiteres starkes Double-Double auf. Rookie Evan Mobley kam auf 15 Zähler, 6 Rebounds sowie das beste Plus-Minus aller Spieler (+11).
  • Die Spurs gewannen das Duell an der Dreierlinie deutlich (15:8), hatten aber diesmal Probleme in der Zone, ungewöhnlich für dieses Team. Murray (30, 14 Rebounds, 8 Assists) schnupperte wieder an einem Triple-Double, viel Unterstützung bekam er aber nicht, abgesehen von je vier Triples von Keldon Johnson (18) und Bryn Forbes (15). Jakob Pöltl blieb in knapp 33 Minuten ohne Punkte (0/4), schnappte sich aber 12 Rebounds und blockte 3 Würfe.
  • Corona-Protokoll: Derrick White, Tre Jones (beide Spurs)

Memphis Grizzlies (30-15) - Dallas Mavericks (23-19) 85:112 (SPIELBERICHT)

Sacramento Kings (18-27) - Houston Rockets (12-32) 126:114 (BOXSCORE)

  • Vor fast genau einem Jahr schickten die Houston Rockets James Harden per Trade nach Brooklyn, die Zeit danach war bisher nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Auch gegen die Sacramento Kings setzte es eine Niederlage.

  • Bei den Kings avancierte Marvin Bagley III zum Matchwinner, der Big Man legte mit seinen 26 Punkten einen Saisonbestwert hin, schnappte sich darüber hinaus noch 13 Rebounds. Auch De'Aron Fox wusste zu gefallen und war mit 27 Zählern sogar Topscorer.

  • Die komplette Starting Five der Rockets scorte zweistellig, Jae-Sean Tate war nah an einem Triple-Double (17 Punkte, 10 Rebounds und 8 Assists), Christian Wood verbuchte 26 Zähler und war damit bester Scorer bei den Gästen. Daniel Theis kam auf lediglich sechs Spielminuten, in denen er 2 Rebounds und einen Block beisteuerte.

  • Sacramento verpennte den Start und lief schnell einem Rückstand hinterher, Wood erzielte auf Seiten der Rockets 15 seiner 26 Zähler allein in den ersten siebeneinhalb Minuten. Im zweiten Viertel fiel Houston offensiv in ein Loch (9/29 FG), sodass die Gastgeber sogar mit einer 5-Punkte-Führung in die Pause gingen (65:60).

  • Auch im zweiten Durchgang waren die Gastgeber minimal besser und sicherten sich so den Sieg im Duell der Kellerkinder. Das Rematch der beiden Teams findet bereits in der Nacht auf Montag statt, auch hier haben die Kings den Heimvorteil.

  • Corona-Protokoll: Damian Jones, Robert Woodard (beide Kings)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung