Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Roundup: Damian Lillard schießt die Blazers mit dem Buzzer zum Sieg - Dallas verliert zum fünften Mal in Folge

Von SPOX
Lillard traf mit dem Buzzer zum Sieg der Blazers in Chicago.

Die Grizzlies dürfen endlich wieder spielen und machen das richtig gut. Auch Jimmy Butler überzeugt bei seinem Comeback.

Miami Heat (7-12) - Sacramento Kings (8-11) 105:104

  • Nach fünf Niederlagen in Folge (und acht aus den letzten zehn Spielen) durften die Heat endlich mal wieder jubeln. Nach zehn Spielen ohne Jimmy Butler stand zudem der Heat-Star erstmals wieder zur Verfügung, auch Tyler Herro und Andre Iguodala konnten auflaufen.
  • Den besseren Start erwischten dennoch die Kings, die insbesondere dank De'Aaron Fox und Buddy Hield schnell zweistellig in Front lagen. Butler erzielte seinen 10.000. Karrierepunkt und spielte mit 20 Zählern eine starke erste Halbzeit, dank eines wilden Dreiers mit der Sirene von Rookie Tyrese Haliburton führten die Kings zur Halbzeit dennoch knapp.
  • Das dritte Viertel ging mit 9 Punkten an Miami, bis zu einem Dreier von Buddy Hield hielt die Heat-Führung. Dann übernahm Butler und brachte Miami in der Schlussminute in Führung, auf der Gegenseite vergab Fox einen Layup. Sacramento erhielt den Ball mit knapp fünf Sekunden auf der Uhr zurück, mehr als einen von Bam Adebayo bestens verteidigten Wurf von Richaun Holmes brachten die Kings aber nicht mehr zustande.
  • "Er wollte uns nicht verlieren lassen, egal was passiert. Der Wille von Jimmy lässt sich nicht in moderne Analytics-Tools fassen", lobte Eric Spoelstra den Rückkehrer. "Wir werden die Wende schaffen, es gibt so viele Dinge, die wir noch besser müssen, aber wir kriegen das hin", erklärte Butler, der die Begegnung mit 30 Punkten beendete (8/19 FG, 7 Rebounds, 8 Assists).
  • Adebayo legte ein Double-Double auf (18 und 13), Herro (15, 5/12 FG), Duncan Robinson (14, 4/8 3FG) und Kelly Olynyk (11) leisteten ebenfalls einen Beitrag. Auf der Gegenseite hielt Fox (30, 12/26 FG) nach Kräften dagegen, 18 Punkte von Hield (6/13 3FG) und 17 von Marvin Bagley (7/8 FG) waren angesichts von 5 verwandelten Freiwürfen (Miami: 22) aber zu wenig.

Boston Celtics (10-8) - Los Angeles Lakers (15-6) 95:96

Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht.

San Antonio Spurs (11-9) - Memphis Grizzlies (8-6) 112:129

  • Nach zwölf Tagen im Gesundheitsprotokoll der Liga und fünf verschobenen Spielen zeigten die Grizzlies den Spurs, dass mit ihnen weiterhin zu rechnen ist. Aus dem sechsten Auswärtsspiel der Saison gingen sie zum fünften Mal als Sieger hervor. "Es zeigt die Arbeit der gesamten Organisation, dass wir unseren Fokus beibehalten haben und die Dinge tun, die für einen Sieg notwendig sind", erklärte Ja Morant, der mehrmals mit seiner Athletik glänzte.
  • Der Point Guard leistete mit einem Double-Double (19 Punkte, 11 Assists) einen bedeutsamen Beitrag zum sechsten Erfolg in Serie, als Team trafen die Gäste 56 Prozent aus dem Feld und hatten sieben Spieler mit einer zweistelligen Punktzahl, darunter De'Anthony Melton (20, 8/13 FG), Kyle Anderson (16) und Brandon Clarke (14). Die Grizzlies waren vor allem in der Zone überlegen (56:42 Punkte, 45:38 Rebounds).
  • Einen Blitzstart der Spurs konterten die Grizzlies mit einem 14:3-Lauf, Memphis setzte sich bis auf 18 Punkte ab. Zwar steckte San Antonio nicht auf, in der zweiten Nacht eines Back-to-Backs fehlten aber letztlich die Körner, auch wenn Gregg Popovich dies nicht als Ausrede gelten lassen wollte. "Jeder geht da durch, Memphis war heute besser, das ist der entscheidende Punkt."
  • Die Spurs hatten in Bankspieler Derrick White ihren besten Scorer (18, 6/11 FG), Popovich setzte 15 Spieler ein. DeMar DeRozan gelangen nur 5 Pünktchen (2/6), am besten machten es noch Dejounte Murray (15, 7 Assists), Rudy Gay (12) und LaMarcus Aldridge (14). Bereits am Montag gibt es für San Antonio die Chance zur Revanche an gleicher Stätte.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung