Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Los Angeles Lakers dominieren nach Comeback gegen die Pelicans - Monster-Spiel von Andre Drummond

Von SPOX
Die Los Angeles Lakers ließen den New Orleans Pelicans im vierten Viertel keine Chance mehr.

Andre Drummond dominierte die New York Knicks, Shai Gilgeous-Alexander führte die Oklahoma City Thunder mit seinem neuen Career-High zum Mega-Comeback gegen die Chicago Bulls. Die Celtics und Jazz zerstören Teams mit Playoff-Ambitionen, die Lakers und LeBron James tun das Gleiche mit den Pelicans (hier geht's zu den Highlights der Partie!).

Die Celtics schießen die Magic ab, Andre Drummond führt die Cavaliers mit einer Monsterleistung zum knappen Sieg gegen die Knicks und die Bucks entscheiden ein Spektakel gegen die Mavericks in den letzten Sekunden für sich.

Detroit Pistons - Washington Wizards: Verschoben

Phoenix Suns - Golden State Warriors: Verschoben

Boston Celtics (8-3) - Orlando Magic (6-6) 124:97

  • Die Celtics erwarteten noch am Morgen, dass sie gegen die Magic nur das Minimum an acht gesunden Spielern zur Verfügung haben würden. In Daniel Theis, Jaylen Brown, Semi Ojeleye und Javonte Green erhielt Boston dann aber noch Verstärkung von dem Quartett, dass die Gesundheitsprotokolle der Liga erfolgreich durchlaufen hatte. Dieses half dann dabei, die Magic relativ problemlos aus dem Weg zu räumen.
  • Für Boston sorgten in Brown (21 Punkte, 6/12 FG, 8 Assists), Marcus Smart (14, 4/10 Dreier), Jeff Teague (17, 5/10 FG) und Payton Pritchard (16, 4/8 Dreier) vor allem die kleineren Spieler für das Scoring, alle vier hatten bereits zur Halbzeit im zweistelligen Bereich gepunktet. Theis (8, 10 Rebounds), Grant Williams (2, 2 Rebounds) und Tristan Thompson (4, 11 Rebounds) konzentrierten sich auf Defense und Rebounding. Semi Ojeleye steuerte noch 18 Punkte und 6 Rebounds von der Bank bei.
  • Boston führte schon zur Halbzeit mit 12 Punkten, mit einem 13:0-Run zu Beginn des vierten Viertels konnten die Gastgeber sich dann auf fast 30 Punkte Vorsprung absetzen, Orlando kam nicht mehr in Reichweite. Abseits von Aaron Gordon (17 Punkte, 3/5 Dreier) erwischte kein Magic einen guten Shooting-Tag, insgesamt trafen die Gäste nur ein Viertel ihrer Dreier (7 von 28).
  • Khem Birch legte ein Double-Double (12 Punkte, 12 Rebounds) von der Bank auf, zudem kamen Gordon, Nikola Vucevic (15, 6/13 FG), Dwayne Bacon (15, 5/14 FG) und Cole Anthony (15, 7/18 FG) auf eine zweistellige Ausbeute. Der Rookie-Point-Guard Anthony hatte einige gute Abschlüsse in Ringnähe, konnte seine Mitspieler jedoch nur selten in Szene setzen (3 Assists, 5 Turnover).

Cleveland Cavaliers (6-7) - New York Knicks (5-8) 106:103

  • In der anhaltenden Abwesenheit des "Sexland"-Duos Collin Sexton und Darius Garland liefen viele Possessions der Cavs durch Andre Drummond (33 Punkte, 23 Rebounds), der bereits zur Halbzeit eine solide Statline für ein ganzes Spiel vorzeigen konnte (20 Punkte, 14 Rebounds, 7 offensiv).
  • "Ich kann Dre nicht genug loben, er war unglaublich", sagte Cavaliers-Headcoach J.B. Bickerstaff nach dem Spiel zu Drummonds Leistung: "Er kann seine Gegner bestrafen und wenn er mit dieser Kraft und diesem Willen spielt, gibt es nicht viele Leute, die ihn im Eins-gegen-Eins stoppen können."
  • Die Knicks konnten sich mit einem 16:0-Lauf eine Führung von 4 Punkten zu Beginn des Schlussabschnitts sichern, gaben diesen Vorsprung jedoch schnell wieder ab und kamen auch nicht mehr vor Cleveland. Ein Clear-Path-Foul von Julius Randle (28, 11/20 FG) gegen Damyean Dotson (13, 4/15) knapp 80 Sekunden vor Schluss nahm den Knicks die letzte Chance auf ein Comeback.
  • Für New York punkteten sonst nur R.J. Barrett (20, 7/17) und der Rookie-Point-Guard Immanuel Quickley (23, 9/17) zweistellig. Obi Toppin findet nur langsam in die Liga, der Nr.8-Pick erzielte 2 Punkte und sammelte 4 Abraller in knapp zehn Minuten.
  • Die Cavs spielten effektiv mit einer 7-Mann-Rotation, Dean Wade spielte nicht einmal zwei Minuten. Neben Drummond und Dotson erzielten auch die restlichen Starter Cedi Osman (25, 5/9 Dreier), Larry Nance Jr. (14, 9 Rebounds in 44 Minuten Spielzeit) und Isaac Okoro (13, knapp 42 Minuten) mindestens 13 Zähler.

Milwaukee Bucks (9-4) - Dallas Mavericks (6-5) 112:109

Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung