Cookie-Einstellungen
NBA

NBA - 5 Fragen zum Trade von Dennis Schröder zu den Los Angeles Lakers: Die Baustellen der Lakers werden verschoben

Dennis Schröder avancierte vergangene Saison zum Anwärter auf den Sixth Man of the Year Award.

5. Was bedeutet der Trade für die Oklahoma City Thunder?

Die Thunder werden durch diesen Trade zwar (auf dem Papier) schlechter, doch stören wird es innerhalb des Teams wohl niemanden. Stattdessen angeln sich die Thunder mal wieder einen Erstrundenpick und das mit einem Spieler, der ein gutes Stück von einem All-Star Game entfernt ist. Das klingt nicht nur nach einem guten Deal, das ist auch einer.

Danny Green ist ein netter Bonus für OKC. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass die Thunder ihn halten wollen, wäre Green für den Flügel sogar so etwas wie eine Optimallösung und der erste Thunder-Forward seit dem Umzug aus Seattle, der das Prädikat 3-and-D-Spezialist tatsächlich auch einmal verdient.

An der Seite von Chris Paul und Shai Gilgeous-Alexander wäre er eine sinnvolle Ergänzung. Realistischer ist jedoch, dass OKC Green früher oder später zu einem Contender weiterreichen und damit eine weitere Chance haben wird, einen Pick zu holen. Wir haben nachgezählt, zwischen den Drafts 2020 und 2026 dürfen die Thunder nun unfassbare 16-mal in der ersten Runde ziehen.

Oklahoma City: Chris Paul ist wohl der Nächste

Mit diesen Anhängseln und vor allem SGA soll das Team der Zukunft aufgebaut werden. Im Moment haben die Thunder in Gilgeous-Alexander, Hamidou Diallo, Luguentz Dort oder Darius Bazley nur wenige junge Spieler, durch die Picks soll das Team Stück für Stück ergänzt werden.

Gleichzeitig dürften die Thunder auch noch einige Veteranen abstoßen, womöglich sogar in den kommenden Tagen. Chris Paul soll wohl Gespräche mit den Phoenix Suns wegen eines Trades führen (dazu sind sicher auch andere Teams interessiert), Danilo Gallinari ist Free Agent und wird nicht nach OKC zurückkehren. Ähnlich wie Schröder geht auch Center Steven Adams in sein letztes Vertragsjahr, der Neuseeländer ist ebenso seit Monaten in Trade-Gerüchten.

Der Schröder-Trade könnte also nur der Anfang eines Frühjahresputzes in Oklahoma City sein. Auch wenn es sich wie eine gebrochene Schallplatte anhört, sind die Thunder mit all diesen Picks bestens auf die Zukunft vorbereitet und gehen freiwillig in den Rebuild, während gefühlt alle anderen Teams im Westen nach den Playoffs greifen.

Werbung
Werbung