Suche...
NBA

NBA: Golden State Warriors könnten im Draft nach unten traden

Von SPOX
Joe Lacob kann sich vorstellen, dass die Warriors nach unten traden.

Die Golden State Warriors stürzten nach vier Finals in Folge in dieser Saison wegen Verletzungsproblemen ab, könnten dafür aber mit einem hohen Draftpick belohnt werden. Warriors-Besitzer Joe Lacob schließt aber nicht aus, dass sie diesen Pick womöglich traden könnten.

"Wir werden alle Szenarien in Betracht ziehen", sagte Warriors-Owner Joe Lacob in der TK Show von Tim Kawakami (The Athletic). ""Wir schauen, ob wir jemanden mit unserem Pick ziehen und wir schauen auch, ob wir nicht nach unten traden werden. Ich sage damit nicht, dass wir das bevorzugen, aber wir ziehen das in Betracht."

Die Warriors haben im Moment die schlechteste Bilanz der NBA und damit zusammen mit Minnesota und Cleveland eine Chance von 14 Prozent auf den ersten Pick im kommenden Draft. Zuletzt gab es Gerüchte, dass die Warriors ein Auge auf Shooting Guard Anthony Edwards (Georgia) geworfen haben.

Warriors wollen Prime von Curry und Co. maximieren

"Wir prüfen alle Optionen, wie wir das bestmögliche Team haben können, haben aber natürlich auch ein Auge, wie wir für die Zukunft eine Mannschaft aufbauen können."

Dafür prüfen die Dubs die Prospects so genau wie noch nie, wie Lacob weiter erklärte. "Auch ich habe Videos von allen Top-Spielern gesehen, habe mir Interviews, High-School-Spiele und AAU-Highlights angeschaut. Ich denke, es gibt genug Informationen, damit wir eine gute Entscheidung treffen können."

Das Hauptaugenmerk liegt dennoch darauf, die besten Jahre von Stephen Curry, Klay Thompson und Draymond Green weiter so gut es geht zu nutzen. "Das ist unser Plan für die nächsten Jahre, auch wenn es Änderungen geben kann. Wir werden uns darauf einstellen und uns an die neue Situation in der NBA anpassen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung