Suche...
NBA

NBA: Kristaps Porzingis führt Dallas Mavericks zu Blowout in Minnesota - Giannis Antetokounmpo mit erstem 40/20-Spiel

Von SPOX
Kristaps Porzingis legte bei den Minnesota Timberwolves ein Double-Double auf.

Die Dallas Mavericks haben auch ohne Luka Doncic einen souveränen Sieg bei den Minnesota Timberwolves eingefahren. Kristaps Porzingis machte dabei ein überragendes Spiel. Giannis Antetokoumpo führt die Milwaukee Bucks zu einem Pflichtsieg in Charlotte. Derweil kassieren die Raptors eine Pleite in Denver und Bradley Beal ist erneut on fire.

Der Grieche legte zudem das erstes 40/20-Spiel seiner Karriere auf. Derweil gelingt den Sacramento Kings ein starkes Comeback nach einem Katastrophen-Start.

Charlotte Hornets (21-39) - Milwaukee Bucks (52-8) 85:93 (BOXSCORE)

  • Schön war es nicht, am Ende stand für die Milwaukee Bucks aber dennoch der 52. Saisonsieg. In der Queen City konnten die sich Gäste einmal mehr auf MVP Giannis Antetokounmpo verlassen. Der Grieche legte 41 Punkte (17/28 FG), 20 Rebounds und 6 Assists auf. Es war das erste 40/20-Spiel seiner Karriere, im vergangenen Jahrzehnt konnten nur DeMarcus Cousins (3x), Anthony Davis (4x), Joel Embiid, Dwight Howard und Karl-Anthony Towns eine solche Statline auflegen.
  • Ein persönlicher 6:0-Run baute die Führung gut eine Minute vor dem Ende auf 9 Zähler aus, es war die Entscheidung. Der MVP legte dabei alleine im vierten Viertel mit 14 Punkten und 11 Rebounds ein Double-Double auf.
  • Antetokounmpo war es auch, der als Einziger auch in der ersten Halbzeit Normalform erreichte. Der Forward stand schon zur Pause bei 21 Zählern und war hauptverantwortlich dafür, dass Milwaukee schon da mit 2 Zählern führte. Ansonsten war es sehr schläfrig, was das beste Team der NBA bot, 12 Turnover in Halbzeit eins waren hierfür ein klares Zeichen. Die Hornets nutzten dies zu 16 Zählern.
  • Dennoch konnten sich die Bucks einmal mehr auf ihre Defensive verlassen. Die Gastgeber trafen nur magere 35,4 Prozent aus dem Feld, kein Starter traf zumindest die Hälfte seiner Würfe. Topscorer der Hornets war Devonte' Graham mit 17 Zählern (7/18 FG), Terry Rozier verbuchte 13 Punkte (6/18 FG).
  • Auf Seiten der Bucks sammelte nach Antetokounmpo Brook Lopez (16) die meisten Punkte, während Khris Middleton mit einer Nackenzerrung fehlte. Für ihn rutschte mal wieder Donte DiVincenzo (2, 7 Rebounds, 5 Assists) in die Starting Five. Zweistellig punktete ansonsten aber nur noch Backup-Guard George Hill (11).

Minnesota Timberwolves (17-42) - Dallas Mavericks (37-24) 91:111 (BOXSCORE)

  • Kurz vor der Partie gaben die Mavs bekannt, dass Luka Doncic wegen einer Daumenverletzung passen musste. Aber auch ohne den Slowenen gaben sich die Texaner in Minnesota keine Blöße. Für Doncic sprang mal wieder Kristaps Porzingis in die Bresche, der Lette erzielte 38 Punkte (13/25 FG, 6/14 Dreier), schnappte sich 13 Rebounds und blockte obendrein auch noch 5 Würfe.
  • Dallas übernahm spätestens im zweiten Viertel die Kontrolle. Die Gastgeber trafen nur einen der ersten elf Würfe in diesem Abschnitt und gerieten so ins Hintertreffen. Porzingis hatte eine starke Phase, auch Seth Curry lief ein wenig heiß. So wuchs die Führung auf zwischenzeitlich 20 Zähler an.
  • Ein Comeback der Wolves gab es nicht - im Gegenteil - die Mavs starteten mit einem 7:0-Lauf nach der Pause und stellten so frühzeitig die Weichen auf Sieg. Näher als 13 Zähler kamen die Wolves nicht mehr heran. Neben Porzingis verbuchte Curry nach seinem Karrierebestwert in Miami wieder starke 27 Punkte (11/17 FG), Maxi Kleber (2, 8 Rebounds) blieb dagegen weitestgehend unauffällig. Tim Hardaway Jr. steuerte 19 Zähler bei, Dorian Finney-Smith (9, 11 Rebounds) verpasste nur knapp ein Double-Double.
  • Auf Seiten der Wolves fehlte Karl-Anthony Towns weiter, Buddy D'Angelo Russell (16, 6/18 FG, 7 Assists) konnte als Go-to-Guy nur bedingt überzeugen. Malik Beasley erzielte 14 Punkte, Jarrett Culver kam als Sixth Man auf 12 Zähler. Als Team trafen die Wolves gerade einmal magere 36 Prozent aus dem Feld.
  • Porzingis verpasste mit seinen 38 Punkten nur knapp seinen Karrierebestwert, welcher noch aus alten Zeiten bei den New York Knicks datiert. Am 5. November 2017 hatte der Lette im Madison Square Garden einmal 40 Zähler gegen die Indiana Pacers verbucht.

L.A. Clippers (41-19) - Philadelphia 76ers (37-24) 136:130 (SPIELBERICHT)

Sacramento Kings (26-34) - Detroit Pistons (20-42) 106:100 (BOXSCORE)

  • Was für ein Katastrophen-Start der Kings. Die Hausherren verschliefen das erste Viertel einfach mal komplett, bevor Sacramento das Comeback startete. Angeführt von 23 Punkten von De'Aaron Fox kämpften sich die Kings nach und nach in die Partie zurück und holten am Ende doch noch den vierten Sieg im fünften Spiel nach dem All-Star Break.
  • Sac-Town lag schnell mit 1:18 im Hintertreffen, im ersten Abschnitt versenkten die Gastgeber schwache 26,1 Prozent aus dem Feld. Entsprechend erarbeiteten sich die Pistons eine zwischenzeitliche 21-Punkte-Führung.
  • "So wollen wir ein Spiel nicht starten", zeigte sich Kings-Coach Luke Walton wenig überraschend unglücklich mit dem Auftritt seines Teams. "Wir hatten an beiden Enden des Courts nicht die nötige Energie." Mit der starken Bank kam Sacramento aber immer besser ins Rollen. Bis zur Halbzeitpause war die Partie wieder ausgeglichen. Fox legte schließlich 11 seiner 23 Zähler im Schlussabschnitt auf und ließ den Pistons keine Chance mehr.
  • Die mussten nach dem heißen Start eine Knöchelverletzung von Derrick Rose (9 Punkte in 9 Minuten) verkraften, der das Spiel daraufhin verlassen musste. Ohne ihn avancierte Christian Wood mit 20 Punkten und 12 Rebounds zum besten Mann der Pistons, Brandon Knight kam auf 16 Zähler. Für die Kings machten auch Buddy Hield (19) und Bogdan Bogdanovic (15) einen guten Job.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung