Cookie-Einstellungen
NBA

Es kann nur einen geben... oder?!

Von SPOX
Steph Curry ist der König der Könige - da herrscht Übereinstimmung!
© getty

In der Nacht zum Donnerstag endet eine historische Regular Season (Warriors vs. Grizzlies, ab 4.30 Uhr im LIVESTREAM) - höchste Zeit, sich auf die Awards festzulegen! Gibt es beim MVP Konkurrenz für Stephen Curry? Kann der Chef vielleicht sogar mehrere Auszeichnungen gewinnen? Wer ist der beste Verteidiger - Draymond oder Kawhi? Die SPOX-Redakteure vergeben ihre persönlichen Awards. Und auch Ihr könnt voten!

Most Valuable Player

Marc-Oliver Robbers: Das dürfte einstimmig werden! Stephen Curry! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Ole Frerks: Stephen Curry. Wem wollen wir irgendwas vormachen? Eine andere Wahl kommt nicht in Frage.

Martin Klotz: Kann noch jemand in der Liga von der Interstate 580 in der Oracle Arena die Lichter ausschießen, dabei als Scoring-Champion eine 50/45/90-Saison hinlegen und sein Team zur besten Saison aller Zeiten führen? Nein? Dann wird es wohl Steph Curry.

Stefan Petri: Stephen Curry. Wenn wir ehrlich sind, war dieser Award wohl schon zu Weihnachten fix. Die spannende Frage wird sein, ob er sich in der nächsten Saison noch einmal steigern kann. Ich würde sagen nein - aber gleichzeitig muss man ihm mittlerweile einfach alles zutrauen.

Florian Regelmann: Stephen Curry. Muss man das begründen? Ernsthaft? Wäre ein Skandal, wenn es nicht einstimmig wäre.

Oliver Mehring: Stephen Curry. Für die Leistungen in dieser Spielzeit wurde der Begriff 'MVP-Season' erfunden.

Jan Dafeld: Stephen Curry. Ganz enge Kiste. Am Ende musste ich eine Münze zwischen ihm und Kendrick Perkins werfen.

Philipp Jakob: Stephen Curry. Gibt es da überhaupt noch irgendwelche Zweifel? Der MVP der letzten Saison hat sich in dieser Spielzeit gegenüber dem Vorjahr sogar nochmal verbessert. Die einzige Frage ist, ob der 28-Jährige einstimmig gewählt wird.

Martin Gödderz: Stephen Curry. Selten war ein MVP-Titel unumstrittener. Dass der beste Spieler aus dem letzten Jahr dieses Jahr sogar mit dem Most Improved Player-Award in Verbindung gebracht wird, sagt eigentlich alles.

Thorben Rybarczik: Im letzten Jahr gab es gute Argumente für mehrere Kandidaten, in diesem Jahr ist eine Diskussion zwecklos. Danke für diese Saison, Stephen Curry.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung