US-Sport

March Madness: Schocker durch die Shockers!

Von Florian Regelmann
Die Wichita State Shockers gewannen 2011 das zweitklassige NIT Tournament
© Getty

West Region

Matt Howards Final-Four-Pick: "Missouri. New Mexico vs. Long Beach State ist ein sehr interessantes 5-12-Matchup. Wer sich da durchsetzt, könnte es auf jeden Fall in die Elite Eight packen. Es fällt mir schwer, gegen Michigan State zu tippen, weil die so brutal tough sind und aufgrund ihrer Spielweise schon so oft im Final Four dabei waren. Ich denke aber, dass Missouri das Rennen machen wird. Mit Murray State wird in den Sweet 16 aber ein harter Test auf Missouri warten. Murray State ist 30-1 in dieser Saison. Vor zwei Jahren haben wir sie in Runde zwei 54:52 geschlagen, das war bis zum Championship Game vielleicht unser härtestes Spiel. Und damals war Murray State nur ein 13 Seed."

Die March Madness auf ESPN America

Die Favoriten: Michigan State & Missouri. Man nehme einen der besten Coaches (Tom Izzo) im College-Basketball und eine absolute Double-Double-Maschine namens Draymond Green (16,2 Punkte, 10,4 Rebounds) - was für eine Kombination! Nicht so schlecht ist außerdem, dass dieser Draymond Green mit zweitem Vornamen "Leadership" heißen müsste. Es gibt kaum einen besseren Anführer für ein Team. Dass die Spartans für beinharte Man-to-Man-Defense und exzellente Rebound-Arbeit stehen, ist ohnehin bekannt.

Die Tigers auf der anderen Seite sind aber genauso stark einzuschätzen. Missouri ist unglaublich erfahren und besticht durch eine bemerkenswerte Teamchemie. Die Tigers sind eine echte Mannschaft, die zusammenspielt, den Ball laufen lässt und arbeitet, arbeitet, arbeitet. Topscorer ist Guard Marcus Denmon (17,6 Punkte), aber auch Guard Kim English (14,9 Punkte) und Forward Ricardo Ratliffe (13,9 Punkte) sind wichtige Optionen. Extrem dynamisches Team, das fast immer vier Guards auf dem Feld hat.

Sleeper-Team: Long Beach State. Die 49ers sind brandgefährlich. Man sollte einfach mal die Tar Heels fragen. Long Beach State verpasste in dieser Saison nur knapp einen Auswärtssieg in North Carolina (78:84). Shooting Guard Casper Ware (17,4 Punkte) schenkte den Tar Heels an diesem Tag 29 Punkte ein. Es ist aber nicht nur Ware. Die komplette Starting Five der 49ers punktet im Prinzip zweistellig. Dazu forcieren die 49ers mit ihrer Full-Court-Pressure jede Menge Steals. Gegen Long Beach State wird niemand spielen wollen, das steht mal fest.

Player to watch: Isaiah Canaan (Murray State). Der Junior-Point-Guard ist der Hauptgrund, warum die Racers für Furore sorgen könnten. Hat seinen Punkteschnitt von 11,7 auf 19,2 Punkte verbessert und könnte eines der Gesichter des Tournaments werden. Canaan kann einen mit seinem Spiel von den Sitzen reißen. Alles läuft bei Murray State über ihn - Canaan kann gleichermaßen zum Korb ziehen und von draußen abdrücken. Hat in dieser Saison schon 95 Dreier getroffen (47,3 Prozent Dreierquote).

Alles über die South Region

Alles über die East Region

Alles über die Midwest Region

Der Final-Four-Tipp

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung