Olympia

Köhler als Siebte ins Finale über 800 m Freistil

SID
Sarah Köhler (r.) steht im Finale über 800 m Freistil

Sarah Köhler hat dem arg gebeutelten deutschen Schwimmteam bei Olympia in Rio de Janeiro die sechste Finalteilnahme beschert. Die 22 Jahre alte Frankfurterin zog über 800 m Freistil als Siebte in den Endlauf am späten Donnerstagabend ein.

Köhler blieb in 8:24,65 Minuten um fünf Sekunden über dem Uraltrekord von Anke Möhring (Magdeburg) aus dem Jahr 1987. Über die halbe Distanz war Köhler als Zehnte noch knapp am Finalticket vorbeigeschwommen.

"Es war ein gutes Rennen. Ich bin weiter, das war das Hauptziel", sagte Köhler, die große Bewunderung für die amerikanische Vorlaufsiegerin Katie Ledecky (8:12,86) hegt: "Hut ab, wenn man von 100 bis 800 Meter so schnell schwimmen kann. Man könnte meinen, dass es ein bisschen deprimierend ist, gegen sie zu schwimmen, aber so viel sehe ich gar nicht von ihr." Ledecky peilt im Finale ihr viertes Gold von Rio an.

Die 19-Jährige Leonie Antonia Beck musste in ihrem ersten Olympiarennen dagegen reichlich Lehrgeld zahlen. Die Würzburgerin blieb bei ihrem Vorlauf-Aus als 25. ganze 14 Sekunden über ihrer Saisonbestzeit und war danach in Tränen aufgelöst.

Alles zu Olympia 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung