Cookie-Einstellungen
Olympia

Nordische Kombination: Geiger holt Gold nach überragender Aufholjagd

Von SPOX

Kombinierer Vinzenz Geiger hat Olympia-Gold im Einzel von der Normalschanze gewonnen. Der Oberstdorfer, der die vergangenen Tage in der Corona-Isolation verbracht hatte, setzte sich nach einem Sprung und einem Langlauf über 10 Kilometer vor dem Norweger Jörgen Graabak und Lukas Greiderer aus Österreich durch. Für das deutsche Team war es das vierte Gold in Peking.

Aus der Corona-Isolation ins goldene Glück: Vinzenz Geiger hat in Peking ein Wintermärchen geschrieben und für die von Corona gebeutelten deutschen Kombinierer Gold im Wettkampf von der Normalschanze geholt.

Der selbst als Kontaktperson vom Rest des Teams getrennte Oberstdorfer setzte sich nach einem Traumlauf vor dem Norweger Jörgen Graabak und Lukas Greiderer aus Österreich durch.

"Man darf niemals aufgeben, ich weiß nicht, wie das funktioniert hat. Das ist unglaublich", sagte Geiger im ZDF. Die letzten Tage seien "ziemlich psycho" gewesen, aber nicht so schlimm wie für seine Teamkollegen, an die der 24-Jährige im Moment seines größten Triumphes dachte.

Kombinierer-König Eric Frenzel und Terence Weber hatten das Rennen nach ihren positiven PCR-Tests verpasst und fieberten in der Hotel-Isolation am TV mit, in ihrer Abwesenheit kam der lange Zeit führende Johannes Rydzek auf Platz fünf. Julian Schmid wurde als dritter Teil des "Oberstdorf-Express" Achter.

Geiger, der nach dem Springen nur auf Platz elf gelegen hatte, setzte die deutsche Erfolgsserie fort und sorgte für den vierten Olympiasieg der "Dominierer" in Folge - seit 2014 sind die Deutschen bei Winterspielen ungeschlagen. "Das Material war unglaublich gut, ich habe noch nie einen so guten Ski gehabt", sagte Geiger.

Geiger am letzten Anstieg wie entfesselt

Dass neben den deutschen Corona-Patienten Frenzel und Weber auch Norwegens Topfavorit Jarl Magnus Riiber sowie der Este Kristjan Ilves infiziert ausfielen und damit vier der sieben Besten im Weltcup fehlten, war für Bundestrainer Hermann Weinbuch zwar "sportlich ein Verlust". Aber: "Letztendlich wirst du Olympiasieger - und dann fragt da keiner nach."

Den Grundstein für den Erfolg in der Loipe hatte das deutsche Trio am Nachmittag auf der Schanze gelegt - unter Anfeuerung von Silberspringerin Katharina Althaus. Schmid mit 103,0 m als Dritter und Rydzek (104,0) als Vierter erarbeiteten sich glänzende Ausgangspositionen, auch Geiger zeigte sich trotz der vorangegangen Tage mit reichlich Isolations-Schikanen klar verbessert und schloss zu den Führenden auf. Am letzten Anstieg schoss er wie entfesselt an Rydzek und den Konkurrenten vorbei - im Zielsprint ließ er Graabak keine Chance.

Für den "Vinzi" war es das Happyend nach chaotischen Tagen. "Die Organisation hier ist ziemlich miserabel", hatte er noch kurz vor dem Rennen geschimpft. Los ging das Chaos am Sonntag, als Geiger in einem Shuttle zum Training gefahren werden sollte. "Der Fahrer wusste aber nicht, wo die Schanze ist. Irgendwann wollte er mich beim Snowboard rauslassen. Ich habe gegen die Scheibe geklopft, aber er hat es nicht gecheckt. Nach mehr als einer Stunde war ich an der Schanze, eigentlich wären es fünf Minuten", sagte er.

So zog sich das Chaos durch die Wettkampf-Vorbereitung - doch Geiger schüttelte in der Manier eines großen Champions alle Widrigkeiten ab.

Nordische Kombination: Langlaufen bei Olympia 2022 - Stand am Ende

PlatzLäuferZeit/Abstand
1Geiger (GER)25:07,7
2Graabak (NOR)+0.8
3Greiderer (AUT)+6.6
4Lamparter (AUT)+9.0
5Rydzek (GER)+21.0
6Herola (FIN)+25.4
7Watabe (JPN)+32.4
8Schmid (GER)+50.2
9Rehrl (AUT)+1.09.6
10Oftebro (NOR)+1.42.5

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking - Der Liveticker zum Nachlesen

Fazit

Einen etwas bitteren Beigeschmack hat das Rennen wohl für Johannes Rydzek, der in eben jenem Schlusskilometer die Führung nicht beibehalten konnte, sondern sogar noch gänzlich die Podestreichweite verlor. Ähnlich erging es auch schon Julian Schmid einige Minuten früher. Dennoch waren es wunderbare Auftritte aller drei deutschen Athleten, die Herz und Lunge auf der Strecke gelassen haben.

Fazit

Was für ein hochbrisantes Rennen! Vor allem der Schlusskilometer hatte noch einmal so einiges in petto. Das Highlight des Tages ist natürlich Vinzenz Geigers atemberaubende Laufleistung. Vom elften Platz kämpfte sich der Oberstdorfer bis nach vorne durch.

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking JETZT im Liveticker - Ende des Rennens

Geiger gewinnt

Und Geiger holt den Sieg tatsächlich nach Hause! Der 24-Jährige war zu Beginn des Rennens auf Platz elf gestartet und hat insbesondere im letzten Drittel geschafft noch einmal jegliche Energie zu mobilisieren. Was für ein unfassbar guter Sieg für ihn.

Letzter Anstieg

Mir gehen die Worte aus angesichts der Laufleistung von Vinzenz Geiger und Joergen Graabak. Am letzten Anstieg ziehen die beiden an Rydzek und später sogar noch an Greiderer vorbei. Wow!

Schmid völlig erschöpft

Und dann bricht Julian Schmid nach einem weitestgehend phänomenalen Rennen ab. Innerhalb eines Kilometers fällt er vom ersten auf den siebten ab. Schade! Währenddessen hat es Geiger aber unglaublicherweise geschafft nach vorne aufzuschließen. Wie weit kann es für Ihn gehen?

Dreiviertel der Strecke gelaufen

Nach 7,5 Kilometern beginnt Julian Schmid Nerven oder wohl eher Erschöpfung zu zeigen. Sein verringertes Tempo ermöglicht es Geiger und Lamparter näher an das Führungstrio aufzurücken.

Geiger räumt das Feld von hinten auf

Was für eine Kraftleistung von Vinzenz Geiger! Mittlerweile hat er die gesamte Gruppe überholt, womit er nun auf dem vierten Rang anzufinden ist. Dahinter nach wie vor Johannes Lamparter aus Österreich.

Deutsches Führungsduo

Das Spitzentrio hängt nach wie vor maximal eng beieinander. Dennoch haben es Johannes Rydzek und Julian Schmid schaffen können am Österreicher Greiderer vorbeizuziehen. Gleichzeitig ist der Abstand zu den laufstärksten Athleten um Graabak und Lamparter kaum gesunken. Winken Deutschland hier zwei weitere Medaillen?

Was macht Geiger?

Während sich Schmid und Rydzek um Medaillen bemühen, stellt sich natürlich die Frage, was der dritte Deutsche auf der Piste gerade so macht. Vinzenz Geiger hat es mit einer bisher sehr ordentlichen Laufleistung geschafft, auf die sechsköpfige Gruppe vor ihm aufzuschließen. Bislang steht noch der elfte Platz - doch wie lange noch?

Trio hat die Führung übernommen

Und nach knapp sechs Minuten ist es passiert. Das Trio um die erwähnten drei Athleten hat Yamamoto eingeholt. Greiderer führt das Feld nun an, direkt hinter ihm Julian Schmid und Johannes Rydzek.

Führung schwindet

Wie schon zu erwarten war, wird das ein schweres Rennen für den eher laufschwachen Japaner Yamamoto. Innerhalb der ersten drei Minuten hat sich sein Vorsprung auf das Verfolgungstrio bereits mehr als halbiert. Apropos das Verfolgungstrio. Wo es zu Beginn noch einen kleinen Abstand zwischen Greiderer, Schmid und Rydzek gab, sind es nun nur noch Sekundenbruchteile. Das wird spannend!

Alle Deutschen gestartet

Innerhalb von nur zwei Minuten ist der Großteil des Feldes gestartet. Darunter natürlich auch die beiden Deutschen mit den jeweils größten Medaillenchancen, Julian Schmid und Johannes Rydzek.

Yamamoto ist unterwegs

Der erste Läufer des Rennens ist auf der Strecke. Ryota Yamamoto, der bester Springer der vorigen Durchgangs, hat zu Beginn einen Vorsprung von 38 Sekunden auf Lukas Greiderer aus Österreich.

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking JETZT im Liveticker - Vor Beginn

Willkommen zurück

Wir sind wieder da! Gleich geht es mit dem zweiten Abschnitt der nordischen Kombination weiter. Insgesamt zehn Kilometer haben die Athleten nun gleich zu absolvieren.

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking - Der Liveticker des Springens zum Nachlesen

Weiter geht's um 12.00 Uhr

Das soll es jetzt erstmal von der Normalschanze gewesen sein. Ab 12.00 Uhr sind wir wieder für Euch da, wenn es an den zweiten Teil des Tages, das Langlaufen geht. Bis dahin!

Fazit

Auch der deutsche Skiverband kann mit der Leistung seiner Athleten bislang zufrieden sein. Mit Julian Schmid (3) und Johannes Rydzek (4) stellen die Adler sogar gleich zwei der bisherigen Top-fünf Athleten. Neben Deutschland haben auch die Österreicher allen Grund zur Freude: Auch sie stellen mit Lukas Greiderer (2) und Johannes Lamparter (5) zwei der fünf besten Springer.

Fazit

Nach dem ersten Teil der nordischen Kombination führt mit ordentlichem Abstand der Japaner Ryota Yamamoto. Seine unglaublichen 108.0 Meter stellten nebenbei sogar noch einen Schanzenrekord auf. In der zweiten Disziplin des Tages, Langlaufen, kann er sich eines Vorsprungs von 38 Sekunden sicher sein.

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking

PlatzSpringerPunkteZeitabstand
1Yamamoto (JPN)133.00:00
2Greiderer (AUT)123.4+0:38
3Schmid (GER)123.1+0:40
4Rydzek (GER)122.2+0:43
5Lamparter (AUT)116.9+1:04
5Yachi (JPN)116.9+1:04
7Rehrl (AUT)115.8+1:09
8Herola (FIN)115.7+1:09
9Graabak (NOR)114.1+1:16
9Watabe (JPN)114.1+1:16
11Geiger (GER)111.4+1:26
12Baud (FRA)111.3+1:27

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking JETZT im Liveticker - Ende des Springens

Lamparter auf Kurs

Einer der heutigen Topfavoriten auf Gold, Johannes Lamparter aus Österreich, springt mit 100-Metern zunächst auf den fünften Rang. Als einer der besten Läufer im Wettbewerb wird er sicher noch Chancen auf eine Podestplatzierung ausrechnen können.

Geiger nicht in den Top-zehn

Auch Vinzenz Geiger legt in Anbetracht seiner erschwerten Bedingungen in den letzten Tagen einen guten Sprung hin. Die 100-Meter-Marke erreicht er zwar nicht, seine 98 Meter befördern ihn jedoch zumindest auf den elften Platz. Im Laufen kann er da sicher noch einige Plätze wett machen.

Schmid überzeugt

Neben Ryzdek kann auch Schmid die 100-Meter-Marke klar knacken. Mit 123.1 Punkten verdrängt er seinen Landsmann vom dritten Rang.

Nun kommen die Deutschen

Jetzt wird es wieder ernst. Zwei der nächsten drei Springer kommen aus Deutschland. Als nächstes kann sich Deutschlands wohl größte Medaillenhoffnung Julian Schmid beweisen.

Yamayoto überflügelt alles

Man sieht es: Die Bedingungen sind gerade ideal! Das soll allerdings nicht die Leistung vom Japaner Ryota Yamamoto schmälern: Auf unglaubliche 108.0 Meter kommt er - ein neuer Schanzenrekord! Mit knapp neun Punkten Vorsprung ist er nun der neue Führende vor Greiderer und Rydzek.

Was für ein Sprung von Rydzek

Was für eine Kampfansage von Johannes Rydzek! Mit 104 Metern springt der 30-Jährige so weit, wie noch niemand an diesem Tag. Ein kleiner Abzug wegen Aufwinds landet er jedoch "nur" auf dem zweiten Rang.

Gleich ist Rydzek an der Reihe

Auf einen überaus guten Sprung vom Finnen Ilkka Herola macht sich nun der erste Deutsche des Tages Johannes Rydzek bereit.

Greiderer geht in Führung

Was für eine Leistung vom Österreicher Lukas Greiderer! Mit 103,5 Metern springt er zwar genauso weit, wie der bisherige Führende Sora Yachi, seine tollen Noten bescheren ihm jedoch den klaren ersten Platz vor seinem japanischen Konkurrenten.

Österreicher Rehrl auf zwei

Wunderbarer Sprung von Franz-Josef Rehrl aus Ramsau. Der 28-Jährige kommt auf tolle 102.0 Meter und sichert sich infolge den derzeit zweiten Platz.

30 Springer unten

Insgesamt 30 Athleten sind nun bereits im Tal angekommen. Auf weitere 25, inklusive der vier Deutschen, können wir uns noch freuen.

Yachi knackt die 100 Meter

Und tatsächlich nicht mehr allzu lang! Der Japaner Sora Yachi knackt nicht nur zum ersten Mal in diesem Durchgang die 100-Meter-Marke, sondern gleichzeitig auch den bisherigen Bestwert.

Wie lange hält Bauds Bestwert?

Als Startnummer 20 ist der Franzose Matteo Baud in die Lüfte gestiegen. Nun fast zehn Sprünge später liegt der erst 19-Jährige immer noch in Führung. Wie lange können sich seine 111.3 Punkte halten?

Buzzi auf zwei

Der Italiener Raffaele Buzzi nutzt die günstigten Windbedingungen und landet auf der 93-Meter-Marke. Ein guter Sprung der erstmal für den zweiten Platz reicht.

Neuer Bestwert für Baud

Mit 97,5 Metern und überzeugenden 111.3 Punkten hat der Franzose Matteo Baud einen neuen Bestwert aufgestellt.

Nordische Kombination-Größen heute raus

Bevor Sie sich noch wundern: Einige der Größen aus der Welt der nordischen Kombination sind heute zum Zuschauen verdammt. Neben den deutschen Athleten Eric Frenzel und Terence Weber, können auch die zuletzt stark aufgetretenen skandinavischen Athleten Jarl Magnus Riiber (NOR) und Kristjan Ilves (EST) nur erahnen was heute passieren wird.

Einige Unterbrechungen

Aufgrund des starken Windaufkommens wird das Springen hier immer wieder kurz unterbrochen.

Pazout stark!

Nach einem eher ruhigen Start beginnt das Springen hier richtig an Fahrt aufzunehmen. Ondrej Pazout aus Tschechien ist hier bislang der beste Versuch gelungen: 96.0 Meter haben in seinem Fall 99.9 Punkt ergeben. Hinter ihm der Italiener Iacopo Bortolas (97.0) und der Franzose Gael Blondeau (91.3).

Die Favoriten

Im Testsprunglauf vor knapp einer Stunde haben wir schon einmal einen ersten Eindruck von den heutigen Favoriten bekommen können. Die beste Punktzahl hat der Japaner Yoshito Watabe erreicht: Auf 100.0 Meter und 76.1 Punkte sprang der 30-Jährige. Auch das deutsche Team hat einige Hoffnungsträger in seinen Reihen: Julian Schmid war unter allen Springern der Viertbeste, Vinzenz Geiger der Achtbeste. Das ist heute also einiges möglich.

Mastiev eröffnet Durchgang

Der Russe Samir Mastiev hat soeben den ersten Teil der nordischen Kombination eröffnet. Seine 72.0 Meter reichen allerdings nur für 47.8 Punkte.

Gleich geht es los

In wenigen Augeblicken geht der erste Springer vom Bakken.

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking heute im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn: Schlechte Nachrichten: Der mehrfache Olympiasieger Eric Frenzel darf heute beim Olympia-Auftakt der Nordischen Kombinierer nicht teilnehmen. Der 33-Jährige wurde positiv auf de Coronavirus getestet, weswegen er noch in Quarantäne ist. Auch Terence Weber ist positiv getestet worden, darf nach einem ersten negativen PCR-Test jedoch wieder auf eine Teilnahme hoffen. Johannes Rydzek, Vinzenz Geiger und Julian Schmid dürfen hingegen antreten.

Vor Beginn: Die Herren springen um 9 Uhr deutscher Zeit zunächst von der Normalschanze. Um 12 Uhr wird dann der Langlauf über zehn Kilometer bestritten.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Auftakt der Nordischen Kombinierer bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking.

Nordische Kombination: Einzel von der Normalschanze bei Olympia 2022 in Peking heute im TV und Livestream

Um das Einzel von der Normalschanze heute live im Free-TV verfolgen zu können, müsst Ihr entweder Eurosport oder das ZDF nutzen. Darüber hinaus bieten die beiden Sender auch jeweils einen Livestream an. Zusätzlich dazu könnt Ihr die beiden Durchgänge auch in der ARD und auf DAZN im Livestream schauen.

Der Preis beträgt für das DAZN-Abo beträgt 29,99 Euro pro Monat und 274,99 Euro pro Jahr.

Nordische Kombination bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking: Der Zeitplan

DatumUhrzeit (MEZ)Wettkampf
Mittwoch, 9. Februar9 Uhr (Skispringen / 12 Uhr (Langlauf)Einzel Normalschanze
Dienstag, 15. Februar9 Uhr (Skispringen / 12 Uhr (Langlauf)Einzel Großschanze
Donnerstag, 17. Februar9 Uhr (Skispringen / 12 Uhr (Langlauf)Team
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung