Cookie-Einstellungen
Wintersport

Ski alpin: Dürr in Lech/Zürs starke Siebte

Von SPOX/sid
Lena Dürr war in Lech Siebte.

Ski-Rennläuferin Lena Dürr ist beim einzigen Parallel-Event des Weltcup-Winters im österreichischen Lech/Zürs auf einen guten siebten Platz gefahren und hat damit ihr bestes Karriere-Ergebnis in dieser Disziplin verbucht. Die 30-Jährige unterlag im engen Viertelfinale der italienischen Weltmeisterin Martha Bassino, nachdem sie den ersten von zwei Läufen des Duells gewonnen hatte.

"Ich bin voll zufrieden, es hat richtig Spaß gemacht. Es war ziemlich stressig, da hat man keine Zeit zu überlegen", sagte Dürr: "Achtmal bin ich da heute Abend runtergefahren - da weiß man, wofür man im Sommer trainiert."

Dürr, vor drei Jahren in St. Moritz Achte, hatte in den beiden Qualifikationsläufen als Viertschnellste den Einzug in die K.o.-Runden geschafft. Nach der Niederlage gegen Bassino verlor verlor die gebürtige Münchnerin auch in der Platzierungsrunde gegen die Norwegerin Marte Monsen, ehe sie das Duell um Platz sieben gegen Tina Robnik aus Slowenien gewann.

Ihren ersten Weltcupsieg sicherte sich die Slowenien Andreja Slokar im Finale gegen die Norwegerin Thea Louise Stjernesund, Dritte wurde deren Landsfrau Kristin Lysdahl.

Andrea Filser verpasste als 18. um nur eine Hundertstelsekunde den Einzug in die Finalläufe, Emma Aicher lag einen Platz dahinter weitere vier Hundertstelsekunden zurück. Stars wie Mikaela Shiffrin (USA) oder Petra Vlhova (Slowakei) verzichteten mit Blick auf die Rennen in Levi/Finnland allerdings auf einen Start.

Am Sonntag (10.00/16.00) steht in Lech/Zürs das Parallel-Event der Männer auf dem Programm. Für den Deutschen Skiverband (DSV) gehen Linus Straßer, Stefan Luitz, Fabian Gratz, Julian Rauchfuß und Alexander Schmid an den Start. Die Ergebnisse der Rennen zählen nicht zur Qualifikation für die Olympischen Spiele, werden vom Verband allerdings für die Nominierung zum olympischen Team-Wettbewerb berücksichtigt.

Ski alpin: Parallelslalom der Damen - Das Finalergebnis

FahrerinRückstand
T. Stjernesund+0.05
A. Slokar

Ski alpin: Parallelslalom der Damen in Lech im Liveticker zum Nachlesen

Ausblick: Im finnischen Levi geht es bereits in einer Woche mit zwei Slalom-Events für die Damen weiter. Als Weltcupführende reist dann Andreja Slokar an, die Slowenin hat nach Platz 14 zum Auftakt und ihrem Sieg heute nun 118 Punkte auf dem Konto und damit einen knappen Vorsprung vor Sölden-Siegerin Shiffrin, die heute fehlte. Tolle Momentaufnahme für die junge Slowenin!

DSV: Besser lief es da aus deutscher Sicht, wenngleich Lena Dürr ihr sensationelles Quali-Ergebnis (Platz 4) nicht wiederholen konnte. Im Viertelfinale war Weltmeisterin Marta Bassino im Rücklauf eine Nummer zu groß. Trotzdem zeigte die Münchnerin eine ansprechende Leistung und nimmt als Siebte gute Punkte mit nach Levi.

ÖSV und Swiss Ski: Aber auch Katharina Liensberger erwischte es schon im Achtelfinale - der Höhepunkt einer kleinen ÖSV-Blamage am Arlberg, denn mit Liensberger, Brunner und Mörzinger scheiterten alle drei Österreicherinnen schon in der ersten Runde. Genau wie auch die drei Schweizerinnen Gut-Behrami, Kasper und Ellenberger.

Parallel-Wettbewerb: Und genau solche Geschichten machen den Parallel-Wettbewerb ja auch so interessant und beliebt bei den Athleten und Athletinnen - hier entscheiden Sekundenbruchteile, Fehler darfst du dir auf diesen kurzen Läufen nicht leisten. Das bekam vor allem Lara Gut-Behrami zu spüren, die ihren Hinlauf im Achtelfinale verlor und im Rücklauf alles in die Waagschale warf - mit dem schlechteren Ende, sie rutschte am Außenski weg und konnte das Fehlen von Vlhova und Shiffrin im Kampf um den Gesamtweltcup somit nicht ausnutzen.

Premierenpodest: Was für ein furioses Finish, was für ein toller Wettkampf hier am Arlberg! Und schön auch zu sehen, dass am Ende der etwas anspruchsvollere Zielhang des roten Laufs nicht wie anfangs befürchtet zum Tragen kam, schließlich drehten Lysdahl und Slokar auf Rot ihre Rückstände in tolle Triumphe. Die Slowenin feiert damit ihren ersten Weltcupsieg, überhaupt sind alle drei Athletinnen auf dem Podium erstmals bei einem Weltcup unter den ersten Drei. Chapeau!

Finale Rücklauf: Stjernesund, Slokar, Lysdahl - das war das Ergebnis aus der Qualifikation. Und auch vom Weltcup? Die Norwegerin hat den Vorsprung und das Selbstverständnis, aber Slokar kommt gut aus dem Start und macht mächtig Dampf. Das wird ein Herzschlagfinale, Slokar auf Rot, das ist ein kleiner Nachteil, Stjernesund auf Blau. Und Slokar gewinnt! Fünf Hundertstel zaubert sie unten noch aus dem Lauf, irre!

Kleines Finale Rücklauf: Wird das auch so eine klare Angelegenheit? Weltmeisterin Bassino hat einen klaren Vorsprung von 35 Hundertstel, muss das im Grunde angehen wie Dürr. Aber Lysdahl hält dagegen, ist dran - und holt sich auf dem roten Kurs den 3. Rang, sensationell!

Lauf um Platz 5 Rücklauf: Das sollte auch eine klare Sache sein, so wie Sara Hector seit ihrer Viertelfinal-Niederlage gegen Slokar fährt. Auch den Rücklauf dominiert die Schwedin nach Belieben und holt sich Platz 5.

Lauf um Platz 7 Rücklauf: Für Lena Dürr riecht es nach dem Penalty von Robnik im Hinlauf nach Platz 7, dafür muss sie jetzt im Prinzip nur ordentlich runterfahren. Sagt sich so leicht, denn sie darf auch nicht zu vorsichtig fahren. Macht sie sehr gut, sehr kontrolliert, auch wenn Robnik noch drei Zehntel wegknabbert. Platz 7 für Lena Dürr!

Finale Hinlauf: Nun also die beiden, die hier schon den ganzen Tag dem Wettkampf ihren Stempel aufdrücken. Kann Stjernesund ihren Sieg aus der Qualifikation wiederholen? Die Norwegerin kommt oben stark in die Spur, verliert unten zwar wieder ein wenig, nimmt aber zwölf Hundertstel Vorsprung mit auf den blauen Kurs. Vorentscheidung?

Kleines Finale Hinlauf: Wut im Bauch dürfte auch Bassino haben nach dem Fehler im Halbfinale. Die Italienerin geht es aber etwas ruhiger an, hat aber eine geniale Linie, extrem sauber, auf Zug, eng an den Toren. Perfekter Hinlauf und 35 Hundertstel Vorsprung im Kampf um Platz 3!

Lauf um Platz 5 Hinlauf: Hector peitscht sich selbst an, lässt es auch jetzt wieder ordentlich krachen und deklassiert Monsen mit der Maximalstrafe. Hätte, hätte...

Lauf um Platz 7 Hinlauf: Dürr kommt super weg oben, auch weil Robnik zu gerade auf die Tore fährt. Die Slowenin holt aber im Zielhang mächtig auf und zieht vorbei - verpasst dann aber das letzte Tor und kassiert den Penalty.

Zwischenfazit: Slokar und Stjernesund waren schon die beiden stärksten heute Vormittag in der Qualifikation, quasi folgerichtig fahren die beiden nun das Finale aus. Auch Bassino war in der Quali schon starke Fünfte, muss aber um das Podium gegen eine ebenso starke Lysdahl kämpfen - die war Dritte in der Quali und somit vor Bassino (5). Die Quali-Vierte, Dürr, dagegen musste etwas abreißen lassen und fährt nun gegen Tina Robnik um Platz 7. Um Rang 5 duellieren sich Marte Monsen und Sara Hector.

Slokar v. Lysdahl Rücklauf: Gesucht wird die Gegnerin im Finale, wird es ein rein norwegisches? Lysdahl ist in der Pole Position und auf dem blauen Kurs - aber sie zeigt Nerven, patzt oben und schon ist der Vorsprung weg. Und Slokar dreht das Ding, setzt sich um sieben Hundertstel durch. Kein norwegisches Finale also!

Bassino v. Stjernesund Rücklauf: Nun aber geht es um das große Finale, Stjernesund war nach der Qualifikation die große Geheimfavoritin, jetzt ist sie die ganz große Favoritin - und alle wissen es, auch Marta Bassino, die nichts mehr aufzuholen vermag.

Hector v. Robnik Rücklauf: Wer ist Monsens Gegnerin im Duell um Platz 5, wer fährt gegen Dürr um den 7. Rang? Sara Hector hat den klaren Vorteil, aber den roten Kurs. Und Robnik ist auf Zug, kommt noch einmal an die Schwedin heran - aber nicht vorbei, sechs Hundertstel rettet Hector ins Ziel.

Dürr v. Monsen Rücklauf: 26 Zehntel muss Dürr aufholen im Rücklauf, das ist nicht unmöglich, auf dem roten Kurs aber schwierig. Aber Monsen lässt die Deutsche gar nicht erst rankommen, klare Angelegenheit.

Slokar v. Lysdahl Hinlauf: Lysdahl erwischt wieder einen tollen Start, explosiv kommt sie aus dem Häuschen raus und diktiert das Tempo. Slokar kämpft, geht aber mit +0.17 Rückstand in den Rücklauf.

Bassino v. Stjernesund Hinlauf: Interessanter Fakt: Von den vier Halbfinalistinnen stand einzig Marta Bassino schon auf einem Weltcup-Podest, allerdings nicht in einem Parallelbewerb. Und das wird auch heute vermutlich ein harter Kampf, denn die Weltmeisterin legt sich in den Schnee und kassiert die Maximalstrafe von fünf Zehntel.

Hector v. Robnik Hinlauf: Sara Hector hatten wir hoch im Kurs, für das Finale sollte es aber für die Schwedin nicht reichen. Hat sie deshalb Wut im Bauch? Der Slowenin Robnik fährt sie deutlich davon im Hinlauf.

Dürr v. Monsen Hinlauf: Los geht das "Losers Halbfinale 1" wie es offiziell heißt, Dürr kommt oben aber nicht gut weg und fährt hinterher. Hilft ihr der blaue Kurs unten? Nein, sie verliert den Hinlauf gegen Marte Monsen.

Zwischenfazit: Nun werden die Plätze 5 bis 8 ausgefahren, dann folgen die Halbfinalduelle mit Stjernesund gegen Bassino, das dürfte ein Kracher werden, der Alpin-Fans voll auf ihre Kosten bringen sollte, aber natürlich auch Slokar gegen Lysdahl, die einen guten Eindruck machen. Die Spannung steigt - die Vorfreude natürlich ebenso. Den Anfang wird gleich Lena Dürr machen, die sich gegen Bassino wacker geschlagen und den Hinlauf sogar knapp gewonnen hatte, ehe ihr im Rücklauf unten der Sprit ausging. Sie kämpft gegen Monsen um den Einzug ins Duell um Platz 5.

4. VF Rücklauf: Auch Sara Hector muss einiges aufholen, der Schwedin ist das aber schon eher zuzutrauen gegen Slokar, die aber stark drauf ist. Und die Schwedin fightet, Slokar muss dagegenhalten, denn unten wird sie zwangsläufig Zeit verlieren. Geht sich aus, die Slowenin bringt 14 Hundertstel über die Linie und steht im Halbfinale.

3. VF Rücklauf: Der Unterschied aus dem Hinlauf ist hier mit +0.27 schon gewaltig, was kann Robnik noch aufbieten? Nichts, kontrollierte Fahrt der Norwegerin, die Stjernesund ins Halbfinale folgt. Erst im Finale kann es zum Duell der beiden Landsfrauen kommen.

2. VF Rücklauf: Jetzt gilt es für Lena Dürr, kann sie ihre vier Hundertstel Vorsprung runter retten und ins Halbfinale einziehen? Oben passt das, aber da hat der rote Kurs auch seine Stärken, unten ist es kritischer - und das trifft auch Dürr, die ein wenig von der Ideallinie abkommt und die Quittung von Bassino prompt kassiert.

1. VF Rücklauf: Eine Norwegerin wird eliminiert werden, eine im Halbfinale stehen - und Stjernesund lässt auch hier keinen Zweifel daran, wer um den Sieg fahren wird heute. Fast stürzt sie unten sogar noch, gleitet extrem artistisch über die Ziellinie.

4. VF Hinlauf: Andreja Slokar und Sara Hector schließen den Hinlauf im Viertelfinale ab, auch das ein tolles Duell. Beide kommen gut weg, im Mittelteil scheint Slokar klar stärker zu sein, unten kommen die Schwierigkeiten des roten Kurses hinzu - und schon sind es zwei Zehntel Vorsprung für die Slowenin.

3. VF Hinlauf: Nun stehen Robnik und Lysdahl am Start, die Norwegerin kommt besser weg am Start und fährt der Slowenin davon, fast drei Zehntel sind eine kleine Packung für Robnik.

2. VF Hinlauf: Dürr gegen Bassino, das ist natürlich eine schwere Hürde. Aber die Deutsche hat einen sehr guten Tag erwischt, ist voll auf Zug - und hat unten auf dem blauen Kurs den leichten Vorteil, der ihr vier Hundertstel bringt. Sauber, Lena!

1. VF Hinlauf: Zwei Norwegerinnen machen den Auftakt, Monsen gegen Favoritin Stjernesund - und die bleibt tadellos, gewinnt auch diesen Hinlauf mit 15 Hundertstel Vorsprung.

Zwischenfazit: Was für ein Debakel für den ÖSV, drei Asse hatte man im Ärmel, darunter die Weltmeisterin aus Cortina d'Ampezzo - und alle drei scheiterten bereits im Achtelfinale. Aber auch Swiss Ski um Lara Gut-Behrami erlebt ein blaues Wunder, auch hier werden alle drei schon in der ersten Runde zum Kofferpacken geschickt. Somit bleiben drei Norwegerinnen und zwei Sloweninnen - und Lena Dürr sowie Weltmeisterin Marta Bassino.

8. AF Rücklauf: Der Hinlauf war ein echter Krimi, was liefern Slokar und Frasse Sombet uns zum Abschluss? Wieder ist es sehr eng, beide fahren eine gute Linie, geben alles - aber unten ist der rote Kurs anspruchsvoller, die Französin geht es zu direkt an und verliert Tempo. Slokar setzt sich durch!

7. AF Rücklauf: Somit ruhen alle ÖSV-Hoffnungen nun auf Liensberger, die einen hauchzarten Vorteil gegenüber Sara Hector hat. Greift einmal in den Schnee oben, das macht aber noch nichts, viel schlimmer ist der Fehler kurz darauf, zu gerade ans Tor und raus aus dem Kurs, damit ist das komplette ÖSV-Trio schon im Achtelfinale ausgeschieden.

6. AF Rücklauf: Macht es Elisa Mörzinger gegen Robnik besser? Sie muss 35 Hundertstel aufholen, das ist auf dieser kurzen Strecke natürlich enorm viel. Und die Slowenin ist auch im Rücklauf deutlich schneller als die Österreicherin.

5. AF Rücklauf: Nun folgt wieder das ÖSV-Trio, Brunner macht gegen Lysdahl den Anfang. Die Norwegerin überdreht oben mächtig, schon kann die Österreicherin aufholen - aber nicht genug, unten hat sie keine gute Linie und verliert Zeit und Duell.

4. AF Rücklauf: Daumendrücken jetzt für Lena Dürr, dass sie noch einmal so einen guten Lauf zeigt. Wieder kommt sie oben gut weg, zieht das durch und untermauert damit auch ihre starke Leistung aus der Qualifikation. Da könnte sich was ausgehen für die 30-Jährige Münchnerin.

3. AF Rücklauf: Was macht die Weltmeisterin Marta Bassino? Die zieht Ellenberger im Mittelteil mächtig davon und macht es somit deutlich besser als Gut-Behrami. Übrigens: Im Halbfinale könnte es wieder zum Duell mit Liensberger kommen.

2. AF Rücklauf: Jetzt gilt es für Lara Gut-Behrami, die fast drei Zehntel Rückstand hat. Und die Schweizerin gibt ordentlich Gas - aber was war das? Sie rutscht am Außenski weg und gibt auf, zieht enttäuscht von Dannen.

1. AF Rücklauf: Stjernesund geht mit dem knappen Vorsprung in den Rücklauf, der schmilzt aber schon oben. Auf dem Weg in den Zielhang überhastet die Schweizerin Kasper aber, verliert etwas die Linie und somit dieses Duell.

8. AF Hinlauf: Die stark Slokar gegen Frasse Sombet ist das letzte Duell im Hinlauf des Achtelfinals. Beides Spezialistinnen im Riesenslalom - und beide mit einer fast identischen Zeit, die Französin ist zwei Hundertstel schneller. Und das könnte schon ein kleiner Fingerzeig sein für den Rücklauf.

7. AF Hinlauf: Bleibt noch Liensberger für den ÖSV, wobei natürlich noch nichts entschieden ist. Auch die Weltmeisterin startet auf dem blauen Kurs, fährt oben ebenfalls hinterher gegen Sara Hector. Auf dem Mittelteil zaubert die Österreicherin aber und übernimmt knapp die Führung mit drei Hundertstel. Stark!

6. AF Hinlauf: Die nächste Österreicherin gleich hinterher, Mörzinger bekommt es mit Tina Robnik zu tun. Es zeichnet sich ab, dass der rote Kurs am Start leichte Vorteile hat, Mörzinger geht die Aufholjagd dann zu überstürzt an und muss schon fast einen Penalty aufholen im Rücklauf.

5. AF Hinlauf: Was machen die ÖSV-Damen? Brunner verschläft den Start gegen Lysdahl ein wenig, kämpft sich unten aber mit einer beherzten Fahrt aber noch einmal auf zwölf Hundertstel heran.

4. AF Hinlauf: Nun wird es spannend für alle DSV-Anhänger, Lena Dürr kommt stark aus dem Start raus, verliert dabei aber den Stock - und zieht dennoch eine perfekte Fahrt bis ins Ziel, drei Zehntel schneller als Maryna Gasienica-Daniel.

3. AF Hinlauf: Nächste kleine Überraschung im Hinlauf! Auch Marta Bassino muss im zweiten Durchgang erst einmal nachweisen, dass sie hier zu den Favoritinnen zählt, denn gegen Ellenberger zieht sie auf dem blauen Kurs den Kürzeren.

2. AF Hinlauf: 300. Rennen für Lara Gut-Behrami, die heute natürlich auf Sieg fährt, nachdem Shiffrin und Vlhova fehlen. Aber die Schweizerin ist nicht ideal unterwegs und muss sich im Rücklauf sputen, unten bekommt sie von Marte Monsen +0.27 aufgebrummt.

1. AF Hinlauf: Los geht es mit dem Duell der Schnellsten gegen die 16. aus der Qualifikation, das sind Stjernesund und Kasper. Die Norwegerin kommt perfekt aus dem Start, zieht ordentlich schon gut davon. Kasper kämpft wacker und kommt unten noch einmal auf 0.16 Sekunden heran. Das bleibt spannend!

Ski alpin: Parallelslalom der Damen in Lech JETZT im Liveticker - Start

Kurz vor Beginn: Die Vorläufer sind bereits auf der Piste, trotz des Schneefalls und der schwierigen Sichtverhältnisse steht einem pünktlichen Start somit eigentlich nichts mehr im Weg. Die Aufnahmen von der Helmkamera von Alexandra Meissnitzer zeigen auch, dass die Sicht weniger dramatisch als angenommen ist.

Vor Beginn: Abschließend wollen wir natürlich noch auf das Ergebnis der Qualifikation blicken, das durchaus eine Überraschung mit sich brachte, denn Thea Louise Stjernesund deklassierte ihre Konkurrenz mit kumulierten 48.05 Sekunden für beide Läufe, gerade im ersten Durchgang zauberte die Norwegerin eine Fabelzeit in den Schnee (23.67). Ebenfalls stark in der Qualifikation war ihre Landsfrau Kristin Lysdahl (Platz 3) und die Slowenin Andreja Slokar (2.), ebenso wie Lena Dürr als Viertbeste. Erst dahinter folgen die favorisierten Bassino (5), Hector (7), Gut-Behrami (8) und Liensberger (10). Die von mir genannte Hrovat verpasste den Finaldurchgang als 34. deutlich

Vor Beginn: Eine Stunde vor Beginn herrscht in Lech am Arlberg starker Schneefall und es weht ein unangenehmer Wind mit 11 km/h bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt (2 Grad Celsius). Erst später am Abend wird erwartet, dass der Niederschlag und der kalte Wind nachlassen.

Vor Beginn: Mit Liensberger, Mörzinger, Franziska Gritsch und Stephanie Brunner hatte das ÖSV-Team gleich vier heiße Eisen im Feuer, einzig Gritsch scheiterte heute Morgen in der Quali. Besonderes Augenmerk wird natürlich auf Liensberger liegen, die sich im vergangenen Winter zur Weltmeisterin im Parallel-Event krönte. In einem Rennen, dessen Ergebnis allerdings gleichermaßen als kurios und einzigartig - weil Liensberger den Titel zeitgleich mit Bassino gewann - aber auch als Skandal in die Geschichte einging - aufgrund der sehr ungleichen Voraussetzungen auf den beiden Pisten. Einen solchen Beigeschmack wollen die Veranstalter heute natürlich vermeiden, dafür sorgen auch der Hin- und Rücklauf schon ab dem Achtelfinale.

Vor Beginn: Das angesprochene neue Format im Parallel-Wettbewerb besteht aus der Qualifikation, bei der die Athleten und Athletinnen nun jeweils einmal im roten und einmal im blauen Kurs starten. Beide Zeiten werden anschließend addiert, die 16 Zeitbesten qualifizieren sich für den Finaldurchgang. Dieser wird im bekannten K.o.-System ausgetragen, wobei bereits ab dem Achtelfinale immer zwei Duelle stattfinden.

Vor Beginn: Spannung erwartet auch der Bundestrainer der deutschen Damen, Jürgen Graller: "Das neue Format erfordert es, vom ersten Schwung weg präsent zu sein, das werden sicher wieder sehr spannende Rennen. Unser Ziel ist es, im Finale vertreten zu sein". Ins Rennen schickte der DSV dafür ein Trio um Emma Aicher (Mahlstetten), Lena Dürr (Germering) und Andrea Filser (Wildsteig), einzig Dürr schaffte aber die Qualifikation für den Finaldurchgang.

Vor Beginn: Fest steht bereits, dass es heute keine Titelverteidigung gibt, denn Vlhova weilt bereits in Finnland, wo sie sich auf den Weltcup in Levi vorbereitet. Auch Alpin-Dominatorin und Auftaktsiegerin Mikaela Shiffrin wird am Arlberg (wieder) fehlen, die US-Amerikanerin kuriert aktuell ihre Rückenprobleme aus. Klare Sache also für Lara Gut-Behrami? Die Schweizerin zählt nach ihrem 2. Platz zuletzt beim Riesenslalom in jedem Fall zu den Top-Favoritinnen, da zählen wir aber natürlich auch die Parallel-Weltmeisterinnen von Cortina, Katharina Liensberger (AUT) und Marta Bassino (ITA), hinzu, ebenfalls im Auge haben sollte man sicher auch Sara Hector und Meta Hrovat (SLO). Spannend!

Vor Beginn: Vor einem Jahr triumphierte die Slowakin Petra Vlhova in Lech, setzte sich gegen Überraschungs-Finalistin Paula Moltzan (USA) durch und sicherte sich die 100 Weltcuppunkte. Dritte wurde die Schweizerin Lara Gut-Behrami, die sich im kleinen Finale gegen Sara Hector (SWE) immerhin 60 Punkte holte. Beste Österreicherin war Elisa Mörzinger als Achte, beste Deutsche wurde Lena Dürr auf Rang 22.

Vor Beginn: Seit dem Auftakt in Sölden sind drei Wochen ins Land gegangen, nun startet der Wintersport so richtig in die Saison 2021/22. In Lech Zürs steht wie im Vorjahr das Parallel-Event für Damen und Herren auf dem Programm. Letztes Jahr waren bei der Rückkehr nach Vorarlberg aufgrund der Covid-19-Situation keine Zuschauer zugelassen, bei der zweiten Runde soll heuer aber auch Publikum vor Ort sein: 3.000 begeisterte Skisport-Fans werden unter Berücksichtigung der 3G-Regel am Arlberg erwartet.

Vor Beginn: Ausgetragen wird das Event am Arlberg in der österreichischen Stadt Lech. Der Start des finalen Durchgangs wird gegen 17.00 Uhr stattfinden.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker des ersten und einzigen Parallelslalom-Rennens der Damen in dieser Saison.

Ski alpin: Parallelslalom der Damen in Lech heute im Liveticker - Der Weltcupstand der Damen

Mit ihrem 70. Weltcup-Sieg setzte sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrinan die Spitze der Zwischentabelle. Hinter der 26-Jährigen reihen sich die Schweizerin Lara Gut-Behrami mit 80 und die amtierende Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova aus der Slowakei mit 60 Punkten ein.

RangFahrerinPunkte
1.Mikaela Shiffrin100
2.Lara Gut-Behrami80
3.Petra Vlhova60
4.Katharina Liensberger50
5.Maria Therese Tviberg45
6.Meta Hrovat40
7.Valerie Grenier36
8.Tessa Worley32
9.Nina O'Brien29
10.Ramona Siebenhofer26

Ski alpin: Parallelslalom der Damen in Lech heute im Liveticker - Die Übertragung im TV und Livestream

Wer das heutige Rennen im TV und Fernsehen verfolgen möchte, der hat tatsächlich nur eine Option: Der Sender Eurosport 1 zeigt den finalen Durchgang im Free-TV ab 16.50 Uhr.

All diejenigen, die einen Livestream via Internet der linearen Übertragung vorziehen, haben zwei Möglichkeiten: Zum einen ist das Eurosport-Programm Teil des Live-Angebots von DAZN. Möglich macht das eine Kooperation der beiden Unternehmen. Der Abopreis für den Streamingdienst beläuft sich auf 14,99€ monatlich, für das Jahresabo werden 149,99€ fällig. Mehr Infos dazu gibt's hier.

Eine kostenfreie Alternative bietet das öffentlich-rechtliche mit dem Livestream in der ZDF-Mediathek. Reporter Michael Pfeffer begleitet das Rennen ab 16.55 Uhr.

Ski alpin: Parallelslalom der Damen in Lech heute im Liveticker - Rennkalender der Saison 2021/22

DatumOrtDamenHerren
23.10.SöldenRTL
24.10.Sölden RTL
13.11.Lech/ZürsParallel
14.11.Lech/Zürs Parallel
20.11.LeviSlalom
21.11.LeviSlalom
26.11.Lake Louise Abfahrt
27.11.KillingtonRTL
27.11.Lake Louise Abfahrt
28.11.KillingtonSlalom
28.11.Lake Louise Super-G
03.12.Lake LouiseAbfahrt
03.12.Beaver Creek Super-G
04.12.Lake LouiseAbfahrt
04.12.Beaver Creek Abfahrt
05.12.Lake LouiseSuper-G
05.12.Beaver Creek Super-G
11.12St. MoritzSuper-G
11.12Val d'Isere RTL
12.12.St. MoritzSuper-G
12.12.Val d'Isere Slalom
17.12.Gröden Super-G
18.12.Val d'IsereAbfahrt
18.12.Gröden Abfahrt
19.12.Val d'IsereSuper-G
19.12.Alta Badia RTL
20.12.CourchevelRTL
20.12.Alta Badia RTL
22.12.Madonna Slalom
28.12.Bormio Abfahrt
28.12.LienzRTL
29.12.Bormio Super-G
29.12.LienzSlalom
04.01ZagrebSlalom
05.01.Zagreb Slalom
08.01.MariborRTL
08.01.Adelboden RTL
09.01.MariborSlalom
09.01.Adelboden Slalom
11.01.FlachauSlalom
14.01.Wengen Abfahrt
15.01.ZauchenseeAbfahrt
15.01.Wengen Abfahrt
16.01.ZauchenseeSuper-G
16.01.Wengen Slalom
21.01.Kitzbühel Abfahrt
22.01.CortinaAbfahrt
22.01.Kitzbühel Abfahrt
23.01.CortinaSuper-G
23.01.Kitzbühel Slalom
25.01.KronplatzRTL
25.01.Schladming Slalom
29.01.GarmischAbfahrt
30.01.GarmischSuper-G
04.02.-20.02Olympia in Peking
26.02.Crans-MontanaAbfahrt
26.02.Garmisch Slalom
27.02.Crans-MontanaAbfahrt
27.02.Garmisch Slalom
05.03.LenzerheideSuper-G
05.03.Kvitfjell Abfahrt
06.03.Kvitfjell Super-G
06.03.LenzerheideRTL
11.03.AareRTL
12.03.AareSlalom
12.03.Kranjska Gora RTL
13.03.Kranjska Gora RTL
16.03.CourchevelAbfahrt
16.03.Courchevel Abfahrt
17.03.CourchevelSuper-G
17.03.Courchevel Super-G
18.03.CourchevelTeamTeam
19.03.CourchevelRTL
19.03.Courchevel RTL
20.03.CourchevelSlalom
20.03.Courchevel Slalom
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung