Cookie-Einstellungen
Basketball

"Ich hätte in der NBA bleiben können"

Von Interview: Haruka Gruber
Bostjan Nachbar ist der Superstar der deutschen Basketball-Bundesliga
© Imago

SPOX: Bamberg definiert sich über das Kollektiv und feierte in der BBL den 11. Sieg in Folge. Gleich acht Spieler weisen einen zweistelligen Punkteschnitt auf. Umgekehrt argumentiert: Benötigt die Mannschaft mehr individuelle Star-Power, um in der Euroleague noch erfolgreicher zu sein?

Nachbar: Zunächst einmal: Der Kollektivgedanke ist die Basis von allem. Das macht uns so stark. Zumal der generelle Trend im Basketball dahingeht, dass jede Mannschaft viele Waffen besitzen muss, um nicht ausrechenbar zu sein. Gleichzeitig verstehe ich natürlich auch die Frage: Es muss Gründe geben, warum es in der Top 16 nicht ganz reicht.

SPOX: Und?

Nachbar: Vor allem hängt es mit der Unerfahrenheit zusammen. Maik Zirbes spielt erstmals in der Euroleague und ist sofort unser Starting Center. Philipp Neumann steht mit seinen 21 Jahren ebenfalls in der Rotation. Selbst für Teddy Gipson, jetzt 33 geworden, war die Euroleague komplett neu. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn sich die fehlende Routine in den engen Situationen zeigt.

SPOX: Heißt: Bamberg müsste sich mit Euroleague-Größen verstärken, um sich nächste Saison in der Top 16 zu bewähren?

Nachbar: Nein, das Entscheidende ist Geduld. Wir haben eine unglaublich talentierte Truppe zusammen. Wenn man den Spielern ein, zwei Jahre zur Entwicklung gibt, könnte etwas Tolles entstehen. Einige sind nicht weit weg davon, europäisches Top-Level zu erreichen. Zum Beispiel Maik Zirbes: Wenn er weiter an sich arbeitet, steht ihm eine großartige Zukunft bevor. Er bringt alles mit für einen Center europäischer Klasse. Vor allem gefallen mir seine weichen Hände.

SPOX: Sie sprechen von Bambergs Zukunft. Können Sie sich vorstellen, über die Saison hinaus zu bleiben?

Nachbar: Nach der Saison ist genügend Zeit, um sich Gedanken zu machen. Zunächst geht es darum, erneut die Championship nach Bamberg zu holen, dann schauen wir weiter. Klar ist: Die Brose Baskets sind mein erster Ansprechpartner und genießen Priorität.

SPOX: Wie oft denken Sie an eine Rückkehr in die NBA?

Nachbar: Nicht so oft, wie einige vermuten. Die zwei Jahre in der Türkei bei Efes Pilsen zwischen 2009 und 2011 waren der Tiefpunkt meiner Karriere. Ich hatte am Ende noch eine Knöchelverletzung erlitten, von der ich mich erst nach sechs Monaten erholte. Daher musste ich erst einmal die Gewissheit bekommen, ob ich überhaupt wieder auf gutem Niveau Basketball spielen kann. Seit ich in Bamberg bin, weiß ich, zu was ich noch fähig bin.

SPOX: Die Nachfrage: Wie oft denken Sie an eine Rückkehr in die NBA?

Nachbar: Natürlich ist die NBA eine Art Magnet für jeden Basketballer, sie übt eine Anziehungskraft aus. Und es ist auffällig, dass die NBA mittlerweile auf ältere Spieler achtet, die in Europa überzeugen. Das sah man bei Pablo Prigioni und Mirza Teletovic. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob ich zusagen würde, selbst wenn ich von einem NBA-Team ein konkretes Angebot erhalte. Es muss alles stimmen, um auf die andere Seite der Welt umzuziehen. Ich würde nur unterschrieben, wenn der Klub gut organisiert ist, wenn der Trainer eine Rolle für mich vorsieht und wenn die Stadt meiner Familie gefällt.

SPOX: Verspüren Sie ein Grundbedürfnis, es der NBA noch einmal zu zeigen? In den sechs Jahren deuteten Sie in einzelnen Spielen an, dass in Ihnen ein potenzieller All-Star schlummern könnte. Nur es mangelte an der Beständigkeit.

Nachbar: Was man wissen muss: Ich hatte nie die Gelegenheit, über eine längere Zeit in der Starting Five zu stehen. So war ich immer der X-Faktor von der Bank, der nur reinkommt, wenn Bedarf bestand. So war es schwierig, konstant zu sein. Dennoch blicke ich zufrieden zurück. Ich hätte damals, 2008, auch in der NBA bleiben können, ich hatte Optionen. Ich entschied mich bewusst dazu, zurück nach Europa zu gehen.

SPOX: Die Aufenthalte bei Dynamo Moskau, Pilsen und UNICS Kasan verliefen jedoch weitestgehend enttäuschend.

Nachbar: Deswegen weiß ich es sehr zu schätzen, wie gut es uns in Bamberg geht. Ich fand meinen Platz in der Mannschaft und meine Familie lebt gerne hier. Das möchte ich nicht einfach so wegschmeißen.

Der gesamte Spielplan der Euroleagiue

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung