Cookie-Einstellungen
Golf

Erster Dopingfall im Golf

SID
Doug Barron spielt seit 1992 professionell Golf
© Getty

Doug Barron ist der erste gesperrte Dopingsünder im Golf. Der Amerikaner wurde wegen der Einnahme unerlaubter Substanzen von der PGA für ein Jahr von Wettkämpfen ausgeschlossen.

Der Amerikaner Doug Barron geht als erster gesperrter Dopingsünder in die Golf-Annalen ein. Die Profi-Vereinigung PGA gab am Montag bekannt, der 40-Jährige sei wegen unerlaubter Substanzen ein Jahr von Wettkämpfen ausgeschlossen.

Der Name des Mittels wurde nicht bekanntgegeben.

Über drei Millionen Dollar Preisgeld

Doug Barron ist kein großer Name im Golf, aber in seiner Karriere hat er immerhin 3,23 Millionen Dollar (2,18 Mio. Euro) verdient, davon 2,724 Mio. auf der PGA-Tour und 515.417 auf der nationalen Tour in den USA.

Zuletzt hatte er 2005 noch 731.990 Dollar auf der PGA-Tour eingestrichen, aber ab 2007 keine Preisgelder mehr erzielt.

Player unterstellt Doping

Noch bevor es im Golfsport offizielle Dopingtests durch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gab, war 2007 ein italienischer Profi positiv getestet worden.

Er nahm damals Finasterid, das gegen Prostata-Leiden und Haarausfall eingesetzt wird, aber auch zur Vertuschung von Doping-Substanzen dienen kann.

Der ehemalige südafrikanische Golfstar Gary Player hatte damals vor den British Open behauptet, dass einige Golfer zu unerlaubten Mitteln greifen würden.

Kaymer wartet auf Sprung in die Top Ten

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung