Cookie-Einstellungen
Fussball

Nathaniel Phillips beim FC Liverpool: Einer für den Dschungel

Nathaniel Phillips ist in der Innenverteidigung des FC Liverpool aktuell Stammspieler neben Ozan Kabak.

Ein abgesagtes Stipendium an einer US-amerikanischen Universität, ein Leihjahr beim VfB Stuttgart und Verletzungspech als sein persönliches Glück: Nathaniel Phillips' Weg in die Startelf des FC Liverpool war ein verworrener. Am Mittwoch muss der 24-jährige Innenverteidiger mit Liverpool im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League einen 1:3-Rückstand gegen Real Madrid aufholen (21 Uhr live auf DAZN).

Jürgen Klopp sollte tunlichst vermeiden, dass es seinen Co-Trainer Pep Lijnders demnächst in den Dschungel verschlägt, denn in diesem Fall wäre die neugewonnene defensive Stabilität seines FC Liverpool in akuter Gefahr. "Wenn ich im Dschungel überleben müsste", fabulierte Lijnders neulich in einem Interview auf der offiziellen Klub-Homepage nämlich, "wären die ersten beiden Menschen, die ich mitnehmen würde, Nathaniel und Millie."

James Milner ist mit seinen 35 Jahren ein erfahrener und weitgereister Veteran. Und Nathaniel Phillips? "Er hat das Herz eines Löwen", findet Lijnders (und mit seinem blonden Bart auch ein bisschen die Behaarung).

Phillips kann zwar auf keine WM-Spiele nahe dem Dschungel verweisen, dafür aber auf eine Vergangenheit beim sich mit Vorliebe selbstzerfleischenden VfB Stuttgart. Das hat er übrigens gemeinsam mit seinem aktuellen Partner in Liverpools Innenverteidigung Ozan Kabak (21). Just als Kabak Stuttgart im Sommer 2019 zum FC Schalke 04 verließ, kam Phillips per Leihe an. Rund eindreiviertel Jahre später bilden sie das wohl erstaunlichste Innenverteidiger-Duo aller europäischen Top-Klubs.

Ozan Kabak und Nathaniel Phillips stabilisierten die Defensive

Mit Virgil van Dijk, Joe Gomez und Joel Matip verfügt Liverpool eigentlich über drei etablierte Innenverteidiger von internationalem Format. Davon hat der Klub aktuell aber recht wenig, weil alle drei seit Wochen und auch für die restliche Saison verletzt ausfallen. Klopp musste also improvisieren und im Zuge dessen probierte er jede erdenkliche Konstellation aus.

20 verschiedene Innenverteidiger-Duos bot er im Laufe der Saison auf, ehe er sich vor einigen Wochen auf Kabak und Phillips festlegte. Insgesamt sechsmal und zuletzt fünfmal in Folge standen sie nebeneinander in der Startelf und stabilisierten die zuvor so wackelige Defensive sichtlich.

Abgesehen vom 1:3 gegen Real Madrid im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League kassierte Liverpool mit diesem Duo nur ein einziges Gegentor. In der Premier League gelangen vier Siege in vier Spielen, womit der Klub die Chancen auf eine neuerliche Champions-League-Qualifikation wahrte. Als Belohnung wählten Liverpools Fans Phillips sogar zum Spieler des Monats März, vor Stürmer Mohamed Salah und seinem Nebenmann Kabak.

Nathaniel Phillips: Liverpool statt Stipendium

Während Kabaks Ankunft vom abstiegsbedrohten Schalke im Winter eine kurzfristige Reaktion auf das Verletzungspech war, stand Phillips schon in der Hinrunde relativ ungebraucht im Kader. Eigentlich war er längst als nicht tauglich befunden worden für eine Karriere beim amtierenden englischen Meister, bei dem er einst recht unverhofft landete.

Geboren im rund 45 Autominuten östlich von Liverpool gelegenen Bolton, spielte Phillips im Nachwuchsbereich der Bolton Wanderers. Ein Sprung zu den Profis deutete sich aber nicht an, weswegen der damals 19-Jährige 2016 ein Stipendium an der University of North Carolina in der US-amerikanischen Stadt Charlotte annahm. Der Plan: Wirtschaft studieren und auf den Draft eines MLS-Klubs hoffen.

Zwei Tage vor dem geplanten Abflug in die USA aber meldete sich Liverpool und bot ihm einen Vertrag für die Reservemannschaft an. Phillips willigte ein und unterschrieb letztlich exakt an dem Tag, an dem eigentlich sein USA-Abenteuer hätte beginnen sollen. Drei Jahre lang spielte er dann für die Reserve, ohne sich nachhaltig für Profieinsätze zu empfehlen. Im Alter von 22 Jahren ließ er sich 2019 schließlich an den damaligen Zweitligisten Stuttgart verleihen - als Nachfolger des abgewanderten Kabak.

Nathaniel Phillips Weg von Stuttgart in die Liverpool-Startelf

Über weite Strecken der Aufstiegssaison war Phillips Stammspieler in Stuttgarts Innenverteidigung, musste den Klub im Januar aber kurzzeitig verlassen, um bei seinem schon damals verletzungsgeplagten Stammklub auszuhelfen. Bei einem 1:0-Sieg im FA Cup gegen den Lokalrivalen FC Everton feierte er sogar sein Profidebüt für Liverpool, ehe er kurz darauf nach Stuttgart zurückkehrte.

Zumindest mit den Gedanken war er aber weiterhin zumindest ein kleines Bisschen in Liverpool. "Als die Jungs den Titel klargemacht haben, bin ich zu Stuttgarts Trainingsgelände gefahren und habe im Auto lautstark 'You'll Never Walk Alone' aufgedreht", erinnerte sich Phillips später. "Ich war neidisch, dass sie diese Erfahrung machen durften, und wollte sowas auch mal erleben."

Damals erschien es aber sogar unwahrscheinlich, dass er überhaupt nochmal das Trikot von Liverpools Profis tragen würde. Im Sommer stand Phillips kurz vor einem festen Abschied, einige englische Zweitligisten sollen ernsthaftes Interesse gezeigt haben. Letztlich aber blieb er, dann folgte die Verletzungsserie. Bereits in der Hinrunde kam er zu vereinzelten Einsätzen, Anfang des Jahres zu immer regelmäßigeren, ehe er sich schließlich einen Stammplatz eroberte.

Klopp lobt Phillips: "Ein Monster in der Luft"

"Was für ein Kerl, was für ein Spieler! Das Konzentrationslevel, das er Woche für Woche zeigt, ist absolut unglaublich", lobte Klopp. "Er macht genau die richtigen Dinge im richtigen Moment." Für eine zuletzt so verunsicherte Mannschaft wie Liverpools aber wohl am wichtigsten: Er macht nicht die falschen Sachen.

Phillips ist das, was man in England so traumhaft schön einen "no-nonsense player" nennt: einen Keinen-Blödsinn-Spieler. Technisch nicht übermäßig beschlagen, haut er den Ball notfalls einfach weit nach vorne - viel öfter als sein Nebenmann Kabak macht er das. Dafür unterlief Phillips im Laufe dieser Saison noch kein einziger individueller Fehler, der zu einem gegnerischen Schuss führte.

Die womöglich größte Stärke des 1,90 Meter großen Hünen ist aber sein Kopfballspiel, Klopp nannte ihn deshalb mal "ein Monster in der Luft". 111 Kopfballduelle bestritt Phillips in dieser Saison bereits und damit rund doppelt so viele wie der Liverpool-Innenverteidiger mit den zweitmeisten. "Er hält seinen Kopf dorthin, wo andere Spieler nicht einmal ihre Füße hinhalten würden", lobt Co-Trainer Lijnders.

Ob er das in der kommenden Saison weiterhin für Liverpool tun darf? Phillips Vertrag läuft zwar bis 2023, seine Einsatzchancen dürften nach der Rückkehr der drei etablierten Innenverteidiger aber stark sinken, darüber hinaus ist Liverpool angeblich an Leipzigs Ibrahima Konate interessiert. Mit seinen stabilen Auftritten empfahl sich Phillips jedoch zumindest für andere Arbeitgeber: Fußball-Klubs beispielsweise oder Dschungel-Abenteurer, die Schutz suchen.

Nathaniel Phillips Karrierestationen

SaisonKlubPflichtspieleTore
2016/17FC Liverpool Reserve91
2017/18FC Liverpool Reserve101
2018/19FC Liverpool Reserve71
2019/20VfB Stuttgart22-
2019/20FC Liverpool1-
2020/21FC Liverpool14-
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung