Debütant Kanada folgt bei Copa America Argentinien ins Viertelfinale

SID
Debütant, Kanada, Copa America, Argentinien, Viertelfinale
© getty

Hinter Rekordchampion Argentinien hat überraschend Debütant Kanada in der Gruppe A das Ticket für das Viertelfinale der Copa America gelöst. Während der Weltmeister auch ohne den geschonten Superstar Lionel Messi zu einem mühelosen 2:0 (0:0) gegen Peru kam, hielt der Co-Gastgeber der kommenden WM die Auswahl Chiles, Südamerika-Meister 2015 und 2016, mit einem hart erkämpften 0:0 in Schach.

Cookie-Einstellungen

Mit Messi, dem die Adduktoren zwicken, als Zuschauer auf der Bank und ohne Nationaltrainer Lionel Scaloni - der eine Sperre absitzen musste, weil er zweimal sein Team nach der Pause zu spät auf das Spielfeld geschickt hatte - machte in Miami einmal mehr Lautaro Martinez den Unterschied. Der Stürmer von Italiens Meister Inter Mailand setzte sich mit seinen Turniertreffern drei und vier (47., 86.) in der Torjägerliste ab.

Rund 250 Kilometer Richtung Norden, in Orlando, jubelten zeitgleich Kanadas Kapitän Alphonso Davies (Bayern München) und seine Ahornblätter über den Viertelfinal-Einzug. Die Nordamerikaner sicherten sich Platz zwei in der Gruppe mit vier Punkten und nur einem erzielten Tor, während Chile erstmals seit 1917 beim ältesten Nationenturnier der Welt ohne eigenen Treffer blieb und nur zwei Zähler holte. Chiles Gabriel Suazo sah früh Gelb-Rot (27.).

Die Gegner von Kanada und Argentinien, das in der Vorrunde bei drei Siegen ohne Gegentor blieb, kommen aus der Gruppe B. Venezuela reicht dabei am Sonntag (Ortszeit) ein Unentschieden gegen das punktlose Schlusslicht Jamaika zum Gruppensieg. Ecuador genügt gegen Mexiko ein Remis zum Weiterkommen, beide Mannschaften sind vor ihrem Duell punktgleich.

Artikel und Videos zum Thema