Cookie-Einstellungen

Pogbas Optionen im Sommer: Romantische Rückkehr?

 
Im Sommer läuft Paul Pogbas Vertrag bei Manchester United aus. Verlängert er? Wechselt er? Und wenn ja, wohin? Seine Optionen im Überblick.
© getty
Im Sommer läuft Paul Pogbas Vertrag bei Manchester United aus. Verlängert er? Wechselt er? Und wenn ja, wohin? Seine Optionen im Überblick.
MANCHESTER UNITED: Rund um die vergangene Transferperiode hatte es beinahe täglich neue Berichte über die Zukunft von Pogba gegeben. Zuerst hieß es, dass das Team von Ralf Rangnick bei einem Abgang im Winter gesprächsbereit sei.
© imago images
MANCHESTER UNITED: Rund um die vergangene Transferperiode hatte es beinahe täglich neue Berichte über die Zukunft von Pogba gegeben. Zuerst hieß es, dass das Team von Ralf Rangnick bei einem Abgang im Winter gesprächsbereit sei.
Manchester will im Sommer schließlich nicht mit leeren Händen dastehen, wenn der Rekordtransfer des Vereins (105 Mio. Euro) ablösefrei gehen kann. Nach Informationen von SPOX und GOAL gab es aber keine handfesten Angebote.
© getty
Manchester will im Sommer schließlich nicht mit leeren Händen dastehen, wenn der Rekordtransfer des Vereins (105 Mio. Euro) ablösefrei gehen kann. Nach Informationen von SPOX und GOAL gab es aber keine handfesten Angebote.
Aus dem englischen Bolevard war aber auch zu hören, dass an einem Verbleib gearbeitet werde. Laut der Sun soll Pogba ein wöchentliches Gehalt von 500.000 Pfund (circa 600.000 Euro) von einer Vertragsverlängerung überzeugen.
© getty
Aus dem englischen Bolevard war aber auch zu hören, dass an einem Verbleib gearbeitet werde. Laut der Sun soll Pogba ein wöchentliches Gehalt von 500.000 Pfund (circa 600.000 Euro) von einer Vertragsverlängerung überzeugen.
Damit würde der 28-Jährige zum bestbezahlten Spieler in der Geschichte der Premier League aufsteigen. Doch wie schon bei den angeblich zahlreichen Angeboten hat Pogba allem Anschein nach nicht reagiert. Er will sich alle Türen offen halten.
© getty
Damit würde der 28-Jährige zum bestbezahlten Spieler in der Geschichte der Premier League aufsteigen. Doch wie schon bei den angeblich zahlreichen Angeboten hat Pogba allem Anschein nach nicht reagiert. Er will sich alle Türen offen halten.
Schließlich kann Pogba seit Neujahr mit anderen Klubs in Verhandlungen treten, ohne dafür Zustimmung der Red Devils zu beantragen. Der vergangene Sommer hat gezeigt, wie scharf die Top-Klubs auf ablösefreie Stars sind. Besonders während der Pandemie.
© getty
Schließlich kann Pogba seit Neujahr mit anderen Klubs in Verhandlungen treten, ohne dafür Zustimmung der Red Devils zu beantragen. Der vergangene Sommer hat gezeigt, wie scharf die Top-Klubs auf ablösefreie Stars sind. Besonders während der Pandemie.
Coach Meddy, Pogbas Personal Trainer, hatte bereits vor einigen Wochen angedeutet, dass er kommende Saison woanders spielen wird. Pogba werde "Ende Juni kein Spieler von Manchester United mehr sein", sagte er gegenüber ll Bianconero.
© IG/coachmeddydubai
Coach Meddy, Pogbas Personal Trainer, hatte bereits vor einigen Wochen angedeutet, dass er kommende Saison woanders spielen wird. Pogba werde "Ende Juni kein Spieler von Manchester United mehr sein", sagte er gegenüber ll Bianconero.
Zumal Manchester droht, die CL zu verpassen. Ralf Rangnick hat die Königsklasse auf der jüngsten Pressekonferenz schon abgeschrieben. Ob Erik ten Hag, neuer United-Trainer ab Sommer, nochmal Einfluss auf Pogba nehmen kann? Mehr als fraglich.
© getty
Zumal Manchester droht, die CL zu verpassen. Ralf Rangnick hat die Königsklasse auf der jüngsten Pressekonferenz schon abgeschrieben. Ob Erik ten Hag, neuer United-Trainer ab Sommer, nochmal Einfluss auf Pogba nehmen kann? Mehr als fraglich.
JUVENTUS TURIN: Eine Rückkehr zur Alten Dame wäre nicht nur romantisch, sondern ist auch durchaus realistisch. Juve holte den damals unzufriedenen Pogba 2012 aus der U21 von United, um ihn vier Jahre später für viel Geld zurückzuschicken.
© getty
JUVENTUS TURIN: Eine Rückkehr zur Alten Dame wäre nicht nur romantisch, sondern ist auch durchaus realistisch. Juve holte den damals unzufriedenen Pogba 2012 aus der U21 von United, um ihn vier Jahre später für viel Geld zurückzuschicken.
Schon als Pogba unter Ex-Coach Ole Gunnar Solskjaer seine Unzufriedenheit, die sich später wieder legte, öffentlich gemacht hatte, war von einer möglichen Rückkehr die Rede. Italienische Medien berichten seit Woche über eine mögliche Reunion.
© getty
Schon als Pogba unter Ex-Coach Ole Gunnar Solskjaer seine Unzufriedenheit, die sich später wieder legte, öffentlich gemacht hatte, war von einer möglichen Rückkehr die Rede. Italienische Medien berichten seit Woche über eine mögliche Reunion.
Juve befindet sich derzeit in einer Art Übergangsjahr. Nachdem Inter in der vergangenen Saison die 10. Meisterschaft in Folge verhinderte, legten die Turiner eine schwache Hinrunde hin. Deshalb schlugen sie bereits im Winter kräftig zu.
© getty
Juve befindet sich derzeit in einer Art Übergangsjahr. Nachdem Inter in der vergangenen Saison die 10. Meisterschaft in Folge verhinderte, legten die Turiner eine schwache Hinrunde hin. Deshalb schlugen sie bereits im Winter kräftig zu.
Mit Dusan Vlahovic sicherte sich Juve den nach Erling Haaland wohl gefragtesten Stürmer auf dem Markt. Er kam für 75 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Zudem kam Denis Zakaria aus Gladbach. Im Gegenzug gingen drei Mittelfeldspieler.
© getty
Mit Dusan Vlahovic sicherte sich Juve den nach Erling Haaland wohl gefragtesten Stürmer auf dem Markt. Er kam für 75 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Zudem kam Denis Zakaria aus Gladbach. Im Gegenzug gingen drei Mittelfeldspieler.
Rodrigo Bentancur (19. Mio.) und Dejan Kulusevski (Leihe mit Kaufoption) wechselten zu Tottenham Hotspur, Aaron Ramsey per Leihe zu den Glasgow Rangers. Platz wurde also bereits geschaffen für Pogba. Auch bei den Gehältern.
© getty
Rodrigo Bentancur (19. Mio.) und Dejan Kulusevski (Leihe mit Kaufoption) wechselten zu Tottenham Hotspur, Aaron Ramsey per Leihe zu den Glasgow Rangers. Platz wurde also bereits geschaffen für Pogba. Auch bei den Gehältern.
Zudem wird Paulo Dybala den Verein im Sommer verlassen, nachdem die finalen Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung geplatzt waren. Der Argentinier ist dann ebenfalls ablösefrei. Somit wäre genügend Geld für Pogba da.
© getty

Zudem könnte Paulo Dybala den Verein im Sommer verlassen. Der Argentinier ist ebenfalls ablösefrei. Bei einem Abgang wäre in jedem Fall genügend Geld da, um die Forderungen von Pogba zu erfüllen.

Und es wird auch schon ganz konkret. Laut der Gazzetta dello Sport will Juve den Franzosen mit einem Gehalt von 7,5 Mio. Euro pro Jahr locken. Diese Summe könnte durch Boni wohl auf bis zu 10 Mio. ansteigen. Von einem Dreijahresvertrag ist die Rede.
© getty
Und es wird auch schon ganz konkret. Laut der Gazzetta dello Sport will Juve den Franzosen mit einem Gehalt von 7,5 Mio. Euro pro Jahr locken. Diese Summe könnte durch Boni wohl auf bis zu 10 Mio. ansteigen. Von einem Dreijahresvertrag ist die Rede.
PARIS SAINT-GERMAIN: Mit Lionel Messi, Gianluigi Donnarumma, Sergio Ramos und Georginio Wijnaldum hat es PSG im vergangenen Sommer bereits ganz Europa vorgemacht, wie man ablösefreie Stars verpflichtet.
© getty
PARIS SAINT-GERMAIN: Mit Lionel Messi, Gianluigi Donnarumma, Sergio Ramos und Georginio Wijnaldum hat es PSG im vergangenen Sommer bereits ganz Europa vorgemacht, wie man ablösefreie Stars verpflichtet.
Mit Pogba würde zwar ein weiterer Spieler mit Star-Allüren nach Paris kommen, seine Führungsqualitäten und Erfahrung würden der Mannschaft aber zweifelsohne guttun. Das glaubt auch Sportdirektor Leonardo, wie die L’Equipe berichtet.
© getty
Mit Pogba würde zwar ein weiterer Spieler mit Star-Allüren nach Paris kommen, seine Führungsqualitäten und Erfahrung würden der Mannschaft aber zweifelsohne guttun. Das glaubt auch Sportdirektor Leonardo, wie die L’Equipe berichtet.
Pogba kann sich angeblich eine Rückkehr in sein Heimatland vorstellen. Zumal er in Paris wohl fürstlich verdienen würde. Der Weltmeister könnte seinen letzten hochdotierten Vertrag unterschreiben. PSG gilt Gerüchten zufolge als Favorit.
© getty
Pogba kann sich angeblich eine Rückkehr in sein Heimatland vorstellen. Zumal er in Paris wohl fürstlich verdienen würde. Der Weltmeister könnte seinen letzten hochdotierten Vertrag unterschreiben. PSG gilt Gerüchten zufolge als Favorit.
REAL MADRID: Die Königlichen gehören ebenfalls zum Favoritenkreis im Poker um Pogba. Schon zu Amtszeiten von Zinedine Zidane wurde er mit Real in Verbindung gebracht. Nun wagen die Madrilenen wohl einen neuen Anlauf. Unter anderen Vorzeichen.
© imago images
REAL MADRID: Die Königlichen gehören ebenfalls zum Favoritenkreis im Poker um Pogba. Schon zu Amtszeiten von Zinedine Zidane wurde er mit Real in Verbindung gebracht. Nun wagen die Madrilenen wohl einen neuen Anlauf. Unter anderen Vorzeichen.
Denn das Dreiergespann, bestehend aus Luka Modric (36), Toni Kroos (32) und Casemiro (30), in Carlo Ancelottis geliebtem 4-3-3 ist in die Jahre gekommen. In der zweiten Reihe stehen zwar Spieler bereit, ob diese den Ansprüchen genügen, ist aber fraglich.
© getty
Denn das Dreiergespann, bestehend aus Luka Modric (36), Toni Kroos (32) und Casemiro (30), in Carlo Ancelottis geliebtem 4-3-3 ist in die Jahre gekommen. In der zweiten Reihe stehen zwar Spieler bereit, ob diese den Ansprüchen genügen, ist aber fraglich.
Talent Eduardo Camavinga braucht noch Zeit, Dani Ceballos ist entweder verletzt oder sitzt auf der Bank und Isco soll den Verein verlassen. Nur Federico Valverde kommt regelmäßig zum Einsatz, wenn auch oft im Angriff oder von der Bank kommend.
© getty
Talent Eduardo Camavinga braucht noch Zeit, Dani Ceballos ist entweder verletzt oder sitzt auf der Bank und Isco soll den Verein verlassen. Nur Federico Valverde kommt regelmäßig zum Einsatz, wenn auch oft im Angriff oder von der Bank kommend.
Zudem läuft der Vertrag von Modric im Sommer aus, eine Vertragsverlängerung steht aber im Raum. Kroos will seinen bis 2023 datierten Vertrag erfüllen. Casemiro ist unumstritten.
© getty
Zudem läuft der Vertrag von Modric im Sommer aus, eine Vertragsverlängerung steht aber im Raum. Kroos will seinen bis 2023 datierten Vertrag erfüllen. Casemiro ist unumstritten.
Seit Sommer 2021 berichten spanische Zeitungen über ein Interesse von Real an Pogba. Der Champions-League-Rekorsieger hat Berichten zufolge intern beschlossen, künftig ebenfalls vermehrt ablösefreie Spieler holen zu wollen.
© getty
Seit Sommer 2021 berichten spanische Zeitungen über ein Interesse von Real an Pogba. Der Champions-League-Rekorsieger hat Berichten zufolge intern beschlossen, künftig ebenfalls vermehrt ablösefreie Spieler holen zu wollen.
Kylian Mbappe, dessen Vertrag bei PSG ebenfalls am Saisonende ausläuft, genießt jedoch Priorität. Vieles deutet auf einen Wechsel nach Madrid hin. Dann wäre Real mit Blick auf die Regularien wohl zu weiteren Abgängen gezwungen, um auch Pogba zu holen.
© getty
Kylian Mbappe, dessen Vertrag bei PSG ebenfalls am Saisonende ausläuft, genießt jedoch Priorität. Vieles deutet auf einen Wechsel nach Madrid hin. Dann wäre Real mit Blick auf die Regularien wohl zu weiteren Abgängen gezwungen, um auch Pogba zu holen.
FC BARCELONA: Die hoch verschuldeten Katalanen haben im Winter bewiesen, dass sie noch finanzkräftig sind. So kamen Ferran Torres (55 Mio. Euro), Pierre-Emerick Aubameyang und Adama Traore (beide ablösefrei).
© imago images
FC BARCELONA: Die hoch verschuldeten Katalanen haben im Winter bewiesen, dass sie noch finanzkräftig sind. So kamen Ferran Torres (55 Mio. Euro), Pierre-Emerick Aubameyang und Adama Traore (beide ablösefrei).
Dafür wurden einige Spieler wie Philippe Coutinho von der Gehaltsliste genommen. Im Sommer soll die Rehabilitation von Barca zu einem absoluten Top-Klub fortgeführt werden. Angeblich hatte Barca bereits Kontakt zu Pogbas Berater Mino Raiola.
© getty
Dafür wurden einige Spieler wie Philippe Coutinho von der Gehaltsliste genommen. Im Sommer soll die Rehabilitation von Barca zu einem absoluten Top-Klub fortgeführt werden. Angeblich hatte Barca bereits Kontakt zu Pogbas Berater Mino Raiola.
Laut der spanischen Sport soll sich der Star-Berater am Rande der Verleihung des Golden-Boy-Awards im Dezember mit Barca-Präsident Joan Laporta getroffen haben. Dieser soll vorgefühlt haben, ob ein ablösefreier Transfer seines Klienten realisierbar wäre.
© getty
Laut der spanischen Sport soll sich der Star-Berater am Rande der Verleihung des Golden-Boy-Awards im Dezember mit Barca-Präsident Joan Laporta getroffen haben. Dieser soll vorgefühlt haben, ob ein ablösefreier Transfer seines Klienten realisierbar wäre.
Neben Pogba wurde demnach auch über Xavi Simons (PSG) und Noussair Mazraoui (Ajax) sowie Erling Haaland gesprochen. Über den Ausgang des Gesprächs gibt es keine konkreten Informationen. Barca hat bei Pogba aber wohl nur Außenseiterchancen.
© getty
Neben Pogba wurde demnach auch über Xavi Simons (PSG) und Noussair Mazraoui (Ajax) sowie Erling Haaland gesprochen. Über den Ausgang des Gesprächs gibt es keine konkreten Informationen. Barca hat bei Pogba aber wohl nur Außenseiterchancen.
ENGLAND: Ein Wechsel innerhalb der Premier League gilt derzeit als unwahrscheinlich. Pogba machte dahingehend auch noch keine Anstalten. Liverpool, Manchester City und Co. ebenfalls nicht.
© getty
ENGLAND: Ein Wechsel innerhalb der Premier League gilt derzeit als unwahrscheinlich. Pogba machte dahingehend auch noch keine Anstalten. Liverpool, Manchester City und Co. ebenfalls nicht.
DEUTSCHLAND: Noch unrealistischer ist ein Wechsel in die Bundesliga. Wenn überhaupt könnte sich der FC Bayern Pogba leisten. Der Rekordmeister würde aber wohl keinesfalls ansatzweise so viel Gehalt bezahlen wie die anderen Top-Klubs.
© getty
DEUTSCHLAND: Noch unrealistischer ist ein Wechsel in die Bundesliga. Wenn überhaupt könnte sich der FC Bayern Pogba leisten. Der Rekordmeister würde aber wohl keinesfalls ansatzweise so viel Gehalt bezahlen wie die anderen Top-Klubs.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung