Barca, Bayern oder City? So könnte die Top 11 von Pep Guardiola aussehen

 
2008-2012 Barca, 2013-2016 Bayern, seit 2016 ManCity: Pep Guardiola arbeitete in seiner Trainerlaufbahn bisher mit unzähligen Top-Stars zusammen. Wir haben eine Top 11 seiner besten Spieler zusammengestellt.
© imago images
2008-2012 Barca, 2013-2016 Bayern, seit 2016 ManCity: Pep Guardiola arbeitete in seiner Trainerlaufbahn bisher mit unzähligen Top-Stars zusammen. Wir haben eine Top 11 seiner besten Spieler zusammengestellt.
MANUEL NEUER (FC Bayern München): Nach dem Abschied Guardiolas kursierten Gerüchte, wonach der vierfache Welttorhüter seinem Coach nach Manchester folgen könnte. Diese entkräftete Guardiola in der Folge jedoch selbst.
© imago images
MANUEL NEUER (FC Bayern München): Nach dem Abschied Guardiolas kursierten Gerüchte, wonach der vierfache Welttorhüter seinem Coach nach Manchester folgen könnte. Diese entkräftete Guardiola in der Folge jedoch selbst.
Vorstandsboss Rummenigge berichtete von zudem von einer kuriosen Idee des Spaniers: "Ich weiß noch, wie er nach dem Gewinn einer Meisterschaft ernsthaft die Idee hatte, ihn für ein Spiel im Mittelfeld aufzustellen." "Nur mit Mühe" konnte er ihn abhalten.
© imago images
Vorstandsboss Rummenigge berichtete von zudem von einer kuriosen Idee des Spaniers: "Ich weiß noch, wie er nach dem Gewinn einer Meisterschaft ernsthaft die Idee hatte, ihn für ein Spiel im Mittelfeld aufzustellen." "Nur mit Mühe" konnte er ihn abhalten.
PHILIPP LAHM (FC Bayern München): Einer der Lieblinge Guardiolas, der links, rechts oder - wie am Ende seiner Amtszeit - sogar in die Mittelfeldzentrale zu überzeugen wusste. "Er ist ein perfekter Kapitän. Ein Spieler, der alles versteht", schwärmte Pep.
© imago images
PHILIPP LAHM (FC Bayern München): Einer der Lieblinge Guardiolas, der links, rechts oder - wie am Ende seiner Amtszeit - sogar in die Mittelfeldzentrale zu überzeugen wusste. "Er ist ein perfekter Kapitän. Ein Spieler, der alles versteht", schwärmte Pep.
Ganze 517 Pflichtspiele absolvierte der langjährige Kapitän für den FC Bayern (70 Vorlagen) und räumte neben acht Meisterschaften und sechs Pokalsiegen auch den Henkelpott ab. "Es war eine Ehre, sein Trainer zu sein", sagte Guardiola.
© imago images
Ganze 517 Pflichtspiele absolvierte der langjährige Kapitän für den FC Bayern (70 Vorlagen) und räumte neben acht Meisterschaften und sechs Pokalsiegen auch den Henkelpott ab. "Es war eine Ehre, sein Trainer zu sein", sagte Guardiola.
CARLES PUYOL (FC Barcelona): Sogar zweimal siegte Puyol in der Königsklasse, getoppt vom WM- und EM-Triumph mit Spanien. Mit Guardiola verbindet ihn nicht nur eine Spieler-Trainer-Beziehung: Beide standen sogar noch gemeinsam auf dem Platz.
© imago images
CARLES PUYOL (FC Barcelona): Sogar zweimal siegte Puyol in der Königsklasse, getoppt vom WM- und EM-Triumph mit Spanien. Mit Guardiola verbindet ihn nicht nur eine Spieler-Trainer-Beziehung: Beide standen sogar noch gemeinsam auf dem Platz.
"Für mich ist Pep der beste Trainer, den ich hatte und der beste Trainer der Welt. Man erkennt eine Mannschaft von Pep sofort wieder, wegen ihrer Art, Fußball zu spielen", sagte Puyol im Februar im Interview mit SPOX und Goal.
© imago images
"Für mich ist Pep der beste Trainer, den ich hatte und der beste Trainer der Welt. Man erkennt eine Mannschaft von Pep sofort wieder, wegen ihrer Art, Fußball zu spielen", sagte Puyol im Februar im Interview mit SPOX und Goal.
JEROME BOATENG (FC Bayern München): Entwickelte sich nach der Ankunft Guardiolas vom Talent zu einem der besten Innenverteidiger der Welt. "Er wusste alles über mein Spiel und hat mir gleich ein paar Szenen vorgespielt", sagte Boateng der SZ.
© imago images
JEROME BOATENG (FC Bayern München): Entwickelte sich nach der Ankunft Guardiolas vom Talent zu einem der besten Innenverteidiger der Welt. "Er wusste alles über mein Spiel und hat mir gleich ein paar Szenen vorgespielt", sagte Boateng der SZ.
2018 schien die Beziehung der Beiden eine Fortsetzung zu finden, City soll über 55 Millionen für eine Rückkehr des Innenverteidigers geboten haben, der seinen Ex-Coach in der Welt lobte: "Er ist brillant. Einer der Besten. Taktisch war er der Beste."
© imago images
2018 schien die Beziehung der Beiden eine Fortsetzung zu finden, City soll über 55 Millionen für eine Rückkehr des Innenverteidigers geboten haben, der seinen Ex-Coach in der Welt lobte: "Er ist brillant. Einer der Besten. Taktisch war er der Beste."
XAVI (FC Barcelona): War Schlüsselspieler, als Barcelona in der Debütsaison von Guardiola umgehend das Triple gewann. Bis 2015 blieb Xavi den Katalanen treu und lief insgesamt 769-mal für die Blaugrana auf - Vereinsrekord!
© imago images
XAVI (FC Barcelona): War Schlüsselspieler, als Barcelona in der Debütsaison von Guardiola umgehend das Triple gewann. Bis 2015 blieb Xavi den Katalanen treu und lief insgesamt 769-mal für die Blaugrana auf - Vereinsrekord!
Seine Karriere ließ er bei Al Sadd ausklingen, wo er nun als Trainer arbeitet. Eine Rückkehr als Barca-Trainer scheint wahrscheinlich. Der Trainer Xavi hat sich viel von Pep abgeschaut: "Mein Konzept ist ganz ähnlich, es geht um klugen Offensivfußall."
© imago images
Seine Karriere ließ er bei Al Sadd ausklingen, wo er nun als Trainer arbeitet. Eine Rückkehr als Barca-Trainer scheint wahrscheinlich. Der Trainer Xavi hat sich viel von Pep abgeschaut: "Mein Konzept ist ganz ähnlich, es geht um klugen Offensivfußall."
SERGIO BUSQUETS (FC Barcelona): Oft unterschätzt, war er vor der teils wackligen Barca-Abwehr viele Jahre unersetzlich. Guardiola zog ihn nach seiner Auskunft aus der zweiten Mannschaft hoch - der Startschuss einer Weltkarriere.
© imago images
SERGIO BUSQUETS (FC Barcelona): Oft unterschätzt, war er vor der teils wackligen Barca-Abwehr viele Jahre unersetzlich. Guardiola zog ihn nach seiner Auskunft aus der zweiten Mannschaft hoch - der Startschuss einer Weltkarriere.
Mittlerweile hat Busquets über 500 Spiele für Barca auf dem Buckel, sein Ex-Coach sieht im Strategen einen zukünftigen Coach: "Früher oder später wird er Trainer. Wir werden Busquets auf der Bank sehen.“
© imago images
Mittlerweile hat Busquets über 500 Spiele für Barca auf dem Buckel, sein Ex-Coach sieht im Strategen einen zukünftigen Coach: "Früher oder später wird er Trainer. Wir werden Busquets auf der Bank sehen.“
ANDRES INIESTA (FC Barcelona): Von 1996 bis 2018 hielt Iniesta dem FC Barcelona die Treue, ehe er in Japan den Herbst seiner Karriere einläutete. Seine Erfolgsliste: vier Titel in der CL, neun in der Liga, vier im Pokal und vieles mehr.
© imago images
ANDRES INIESTA (FC Barcelona): Von 1996 bis 2018 hielt Iniesta dem FC Barcelona die Treue, ehe er in Japan den Herbst seiner Karriere einläutete. Seine Erfolgsliste: vier Titel in der CL, neun in der Liga, vier im Pokal und vieles mehr.
Fragt man seinen Ex-Trainer, so schwärmen sie allesamt vom 35-Jährigen: "Ich habe in jeder Trainingseinheit, in jedem Spiel von ihm gelernt. Mit welcher Leichtigkeit er gespielt hat. Schon damit hat er mir geholfen, den Fußball besser zu verstehen."
© imago images
Fragt man seinen Ex-Trainer, so schwärmen sie allesamt vom 35-Jährigen: "Ich habe in jeder Trainingseinheit, in jedem Spiel von ihm gelernt. Mit welcher Leichtigkeit er gespielt hat. Schon damit hat er mir geholfen, den Fußball besser zu verstehen."
KEVIN DE BRUYNE (Manchester City): Ein Jahr vor Guardiola fand der Belgier den Weg auf die Insel. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten - auch bedingt durch eine Knieverletzung - zählt er längst zu den besten Spielern der Premier League.
© imago images
KEVIN DE BRUYNE (Manchester City): Ein Jahr vor Guardiola fand der Belgier den Weg auf die Insel. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten - auch bedingt durch eine Knieverletzung - zählt er längst zu den besten Spielern der Premier League.
In der laufenden Saison steht De Bruyne bereits bei 29 Scorerpunkten, aufgrund der bevorstehenden Europapokalsperre ist ein Abgang aber denkbar: "Sobald die Entscheidung getroffen ist, werde ich alles überprüfen. Zwei Jahre wären lang."
© imago images
In der laufenden Saison steht De Bruyne bereits bei 29 Scorerpunkten, aufgrund der bevorstehenden Europapokalsperre ist ein Abgang aber denkbar: "Sobald die Entscheidung getroffen ist, werde ich alles überprüfen. Zwei Jahre wären lang."
LIONEL MESSI (FC Barcelona): "Als ich ihn sah, wusste ich, dass Barca alles gewinnen wird", sagte Guardiola im Gespräch mit Catalunya Radio über die Anfänge des Superstars. Gemeinsam gewannen beide 14 Titel mit Barca.
© imago images
LIONEL MESSI (FC Barcelona): "Als ich ihn sah, wusste ich, dass Barca alles gewinnen wird", sagte Guardiola im Gespräch mit Catalunya Radio über die Anfänge des Superstars. Gemeinsam gewannen beide 14 Titel mit Barca.
Warum Messi der beste Spieler sei, den er je gesehen habe? "Das Beste an ihm ist nicht, was er tut. Sondern wie leicht er alles aussehen lässt. Es gibt kein Defensivsystem, das ihn stoppen kann. Er ist einfach zu gut.“
© imago images
Warum Messi der beste Spieler sei, den er je gesehen habe? "Das Beste an ihm ist nicht, was er tut. Sondern wie leicht er alles aussehen lässt. Es gibt kein Defensivsystem, das ihn stoppen kann. Er ist einfach zu gut.“
ROBERT LEWANDOWSKI (FC Bayern München): Guardiola gilt als einer der Hauptgründe, warum der Pole 2014 von Dortmund nach München wechselte. Bis heute erzielt Lewandowski Tore am Fließband und ist Guardiola immer noch dankbar.
© imago images
ROBERT LEWANDOWSKI (FC Bayern München): Guardiola gilt als einer der Hauptgründe, warum der Pole 2014 von Dortmund nach München wechselte. Bis heute erzielt Lewandowski Tore am Fließband und ist Guardiola immer noch dankbar.
"Ich denke anders über den Fußball, seitdem Pep Guardiola mein Trainer war. Ich hätte nie gedacht, dass man in zwei Jahren so viel über den Fußball dazulernen kann“, sagte Lewandowski im Interview mit OneFootball über seinen alten Lehrmeister.
© imago images
"Ich denke anders über den Fußball, seitdem Pep Guardiola mein Trainer war. Ich hätte nie gedacht, dass man in zwei Jahren so viel über den Fußball dazulernen kann“, sagte Lewandowski im Interview mit OneFootball über seinen alten Lehrmeister.
SERGIO AGÜERO (Manchester City): Der Argentinier absolviert bereits seine neunte Saison im Etihad Stadium, mit 254 Treffern ist er mit weitem Abstand der Rekordtorschütze des Vereins (es folgt Raheem Sterling mit gerade einmal 89 Toren).
© imago images
SERGIO AGÜERO (Manchester City): Der Argentinier absolviert bereits seine neunte Saison im Etihad Stadium, mit 254 Treffern ist er mit weitem Abstand der Rekordtorschütze des Vereins (es folgt Raheem Sterling mit gerade einmal 89 Toren).
2012 schoss er die Citizens in letzter Sekunde zur Meisterschaft. Dementsprechend weiß auch sein Coach, was er an dem Stürmer hat: "Agüero eines Tages zu ersetzen, wird eine der schwierigsten Aufgaben. Er ist unersetzlich."
© imago images
2012 schoss er die Citizens in letzter Sekunde zur Meisterschaft. Dementsprechend weiß auch sein Coach, was er an dem Stürmer hat: "Agüero eines Tages zu ersetzen, wird eine der schwierigsten Aufgaben. Er ist unersetzlich."
Und so könnte die Top 11 von Pep Guardiola auf dem Papier aussehen:
© imago images
Und so könnte die Top 11 von Pep Guardiola auf dem Papier aussehen:
1 / 1
Werbung
Werbung