Becherwürfe in Berliner Fazone: Polizei muss bei Ausschreitungen zwischen zwischen türkischen und niederländischen Fans eingreifen

Von Christian Guinin
tuerkei-flagge-1600
© getty

In der Fanzone in Berlin ist es beim Spiel zwischen der Niederlande und der Türkei am gestrigen Abend zu Ausschreitungen zwischen den Anhängern der beiden Nationalteams gekommen. Die Polizei musste eingreifen, um die Gruppen zu trennen.

Cookie-Einstellungen

Wie auf diversen Videos in den Sozialen Medien zu sehen ist, gingen die beiden Fanlager am späten Abend aufeinander los. Es kam zu einigen Handgemengen und Schubsereien. Zunächst versuchten die wenigen Sicherheitsleute, die Gruppierungen voneinander zu trennen, nach Spielende traf dann auch die Polizei ein.

Den Ausschreitungen vorangegangen waren nach Informationen der Berliner Zeitung einige Becherwürfe der niederländischen Fans in Richtung der türkischen Anhänger nach dem zweiten Tor der Elftal.

Später nahm die Polizei am Breitscheidplatz dann noch einige junge Männer fest, die mit Pro-Palästina-Rufen auffällig geworden waren. Ob es sich dabei um Anhänger aus einem der beiden Fanlager handelte, ist jedoch nicht bekannt.

Durch den 2:1-SIeg der Niederländer gegen die Türkei sicherte sich Oranje den Einzug ins Halbfinale. Samet Akaydin brachte die Türkei in der ersten Halbzeit zunächst in Führung, ehe Stefan de Vrij und ein Eigentor von Mert Müldür die Partie nach der Pause für die Niederlande drehten.

In der Runde der letzten vier Mannschaften trifft die Elftal nun auf England. Für die Türkei ist das Turnier hingegen beendet.