Oranje-Kapitän Virgil van Dijk stellt sich der Kritik: "Ich bin nicht blöd"

Von Jochen Tittmar
Virgil van Dijk Netherlands Euro 2024
© Getty Images

Virgil van Dijk, Mannschaftskapitän des niederländischen Nationalteams, hat die bisherigen und eher dürftigen Leistungen von Oranje bei der Europameisterschaft in Deutschland bilanziert. Dabei äußerte der Innenverteidiger des FC Liverpool auch deutliche Selbstkritik.

Cookie-Einstellungen

"Ich kann die Kritik absolut verstehen. Die Dinge können und sollten insgesamt besser sein. Vielleicht überschätzen wir uns", sagte van Dijk angesprochen auf die drei Gruppenspiele der Niederlande. Das Team von Bondscoach Ronald Koeman kam in Gruppe D auf vier Punkte und qualifizierte sich hinter Österreich und Frankfurt auf Rang drei für das Achtelfinale.

Van Dijk fügte hinzu: "Es musste viel gesprochen werden nach der Niederlage gegen Österreich und wir mussten viel analysieren. Es war nicht die Taktik, mit der etwas schief gelaufen ist. Es war vor allem der Siegeswille. Also haben wir darüber gesprochen und zwar mit harten Worten."

Bei der 2:3-Niederlage gegen die Österreicher sah van Dijk beim dritten Gegentreffer nicht gut aus. Daraufhin warf ihm der ehemalige Nationalspieler Rafael van der Vaart im niederländischen Fernsehsender NOS eine "schändliche Leistung" vor.

Dazu sagte 32-Jährige, er wisse, dass er auf einem höheren Niveau verteidigen müsse: "Ich bin nicht blöd. Ich weiß auch, dass ich es besser machen kann und besser sein sollte. Daran arbeite ich."

Die Runde der letzten 16 beginnt für die Niederlande am kommende Dienstag. Dann geht es in München gegen Rumänien um den Einzug ins Viertelfinale. Anstoß der Begegnung ist um 18 Uhr.

Artikel und Videos zum Thema