Cookie-Einstellungen
Fussball

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 3:2: Last-Minute-Sieg! Kalajdzic beschert VfB Big Points im Abstiegskampf

Von SPOX/SID
VfB Stuttgart, Borussia Mönchengladbach

Der VfB Stuttgart schöpft im Abstiegskampf der Bundesliga neue Hoffnung. Die Schwaben besiegten nach einer furiosen Aufholjagd Borussia Mönchengladbach.

Trainer Pellegrino Matarazzo fiel Sportdirektor Sven Mislintat erleichtert in die Arme, die Fans jubelten, als wäre der Klassenerhalt schon perfekt. Der VfB Stuttgart schöpft im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga nach einer furiosen Aufholjagd beim 3:2 (1:2) gegen Borussia Mönchengladbach neue Hoffnung.

"In den letzten Spielen oder generell die ganze Saison über hatten wir vielleicht Angst zu gewinnen. Deswegen war diese Sieg umso wichtiger, dass die Mannschaft für die Zukunft weiß, wir können es. Und wir werden jetzt mit unserer Mentalität versuchen, so weiterzumachen", sagte Matchwinner Sasa Kalajdzic bei Sky.

Angesprochen auf Spekulationen um seine Zukunft meinte der Österreicher: Mir ist das eigentlich grundsätzlich egal, ich fokussiere mich nur auf die Gegenwart. Selbst wenn irgendwas wäre, würde ich es hier jetzt nicht sagen. Ich lebe jeden Tag dafür, diesem diesen Verein zu helfen. Ich möchte einfach wieder etwas zurückgeben und ich möchte nicht absteigen. Ich will einfach jedes Spiel gewinnen, weil ich weiß, wir sind gut. Der Rest ist mir wurscht."

Beim VfB herrschte Erleichterung pur. "Wir wollen alles geben, damit wir nächste Saison hier wieder Bundesliga spielen können", rief VfB-Profi Borna Sosa nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg den Anhängern im Stadion zu. Der Rückstand des kämpferisch und spielerisch überzeugenden Tabellenvorletzten auf den Relegationsplatz beträgt jetzt nur noch einen Punkt. Gladbach auf Rang 13 ist auch nur noch fünf Zähler weg.

Die Stürmer Alassane Plea (14.) mit seinem fünften Saisontor und Marcus Thuram (35.) brachten Gladbach zwar in Führung, doch der fünfmalige deutsche Meister enttäuschte und wurde durch den bärenstarken VfB-Kapitän Wataru Endo (38.), Chris Führich (51.) und Kalajdzic (83.) bestraft.

Torhüter Yann Sommer war restlos bedient. "Wir haben verdient verloren. Stuttgart war in der zweiten Halbzeit in allen Belangen besser als wir. Warum? Diese Frage gilt es zu beantworten. Es gibt viele Dinge zu korrigieren. Sie haben uns ein bisschen vorgeführt", sagte der Schweizer bei Sky.

Stuttgart lässt gute Chancen zur Führung liegen

Der VfB machte von Beginn an das Spiel, doch Gladbach zunächst die Tore. Nachdem Sosa (10.) und der auffällige Tiago Tomas (12.) beste Chancen hatten liegen lassen, schlug Plea nach feinem Doppelpass mit Nationalspieler Florian Neuhaus zu.

Das blieb für längere Zeit der einzige ernstzunehmende Angriff der ersatzgeschwächten Gäste. Der VfB dagegen rackerte unverdrossen weiter, doch Kalajdzic vergab per Kopf den möglichen Ausgleich (24.). Das 0:2 stellte den Spielverlauf endgültig auf den Kopf: Plea bediente am langen Pfosten Thuram, der vor Sosa einschob.

Danach waren unter den 25.000 Fans vereinzelte "Matarazzo raus"-Rufe zu hören. Ein katastrophaler Fehlpass von Rami Bensebaini, der den Fohlen im kommenden Heimspiel gegen Hertha BSC nach einem wüsten Tritt gegen Kostas Mavropanos gelbgesperrt fehlen wird, brachte den Anschluss: Endo nahm den Ball im Sechzehner direkt ab. Auch beim 2:2 stand Bensebaini Pate, als er einen Kalajdzic-Schuss so abfälschte, dass Führich ins leere Tor köpfen konnte.

Danach taumelte Gladbach phasenweise wie ein angeschlagener Boxer durch den Ring. Tiago Tomas vergab die riesige Gelegenheit zur Stuttgarter Führung, als er völlig frei im Strafraum abzog, der gute Yannick Sommer aber glänzend parierte (67.). Bei einem der wenigen Gegenstöße der Gäste scheiterte Neuhaus an VfB-Keeper Florian Müller (70.).

Stuttgart drängte auf den Siegtreffer - und belohnte sich durch den zweiten Saisontreffer von Kalajdzic.

VfB Stuttgart - Borussia M'gladbach: Die Stimmen

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben viele Bälle gut erobert, die Restverteidigung war gut, wir hatten viele schöne Angriffe, waren druckvoll. Ich freue mich, dass sich die Jungs endlich mal belohnen konnten für eine sehr, sehr gute Leistung. Sie waren eine Einheit auf dem Platz. Es kann was machen mit einer Mannschaft, wenn man nach 0:2 noch 3:2 gewinnt."

Adi Hütter (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben und es nicht geschafft, gut zu verteidigen. Das geht in der Form nicht. Wir haben erfahrene Spieler, da muss man sich in den Zweikämpfen besser anstellen. Das ist wahnsinnig ärgerlich und extrem enttäuschend. Jedes Spiel ist jetzt ein Endspiel für uns."

VfB Stuttgart - Borussia M'gladbach: Die Aufstellungen

  • Stuttgart: Florian Müller - Mavropanos, Anton, Ito, Sosa - Karazor - Endo, Führich (90. Förster) - Tiago Tomas (90.+4 Egloff), Kalajdzic, Marmoush (89. Coulibaly)
  • Mönchengladbach: Sommer - Scally, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kramer - Kone (72. Embolo), Neuhaus - Hofmann, Thuram, Plea (84. Netz)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung