Fussball

FC Bayern holt Leroy Sane? Ex-Präsident Uli Hoeneß: "Preise werden andere sein"

Von SPOX
Glaubt an eine Selbstregulierung des Transfermarkts im Zuge der Coronakrise: Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß.

Uli Hoeneß, Ehrenpräsident des FC Bayern München, rechnet damit, dass die Ablösesumme für Leroy Sane von Manchester City auf dem Transfermarkt in diesem Sommer deutlich fällt. "Die Preise werden andere sein als vor einem Jahr, weil er da ja noch zwei Jahre Vertrag hatte und auch keinen Kreuzbandriss", sagte er BR Sport.

Der FC Bayern hat sein Interesse an Sane bereits öffentlich gemacht. Nach Informationen der Bild hat der Klub bereits ein erstes Angebot in Höhe von 40 Millionen Euro für den ehemaligen Schalker abgegeben, das aber noch deutlich unter der von Man City geforderten Summe liegt.

"Ich glaube, da wird von verschiedenen Zeitungen spekuliert, ohne dass überhaupt jemand eine Ahnung hat, wie das alles abläuft", sagte Hoeneß mit Blick auf die Medien. Nicht nur die persönliche Situation von Sane werde laut Hoeneß für einen geringeren Transferwert sorgen.

"Ich glaube, dass die Preise dieses Jahr ganz schön nach unten gehen", rechnet der Ex-Bayern-Boss mit schwerwiegenden Auswirkungen der Corona-Krise, die dann ganz Europa betreffen. Sane wechselte 2016 für 52 Millionen Euro vom FC Schalke 04 zu den Citizens, bei denen er noch einen Vertrag bis 2021 hat.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung