Cookie-Einstellungen
Fussball

Erkenntnisse des 14. Bundesliga-Spieltags: Schalkes Medizinball-Guru fällt Schneider auf die Füße - Hier ist Union Vorbild

Von Stefan Rommel
Jochen Schneider steht auf Schalke seit Monaten in der Kritik

Union Berlin als Vorbild für alle kleinen Klubs

Der krasse Gegenentwurf zu Werder Bremen ist Union Berlin. Nicht nur wegen des locker-lässig eingefahrenen 2:0-Sieges vom Samstag in Bremen (die Highlights im Video). Sondern weil in Berlin alle diese Dinge in den richtigen Bahnen laufen, die bei Werder längst entgleist sind. Was möglich ist mit einigen guten Entscheidungen, einem funktionierenden Trainerteam und sehr guten Griffen auf dem Transfermarkt, zeigt Union eindrucksvoll.

Trainer Urs Fischer ist nichts weniger als ein Paradigmenwechsel gelungen, inmitten der von vielen beklagten Pandemie mit ihren Unwägbarkeiten und nicht gekannten Hindernissen in der täglichen Arbeit mit der Mannschaft. Union spielt in vielen Phasen einen völlig neuen Fußball, technisch anspruchsvoller, mutiger im Ansatz und doch unglaublich sauber. Dabei haben auch die Berliner nicht Aber-Millionen zur Verfügung.

Aber alleine die Tatsache, dass Spieler wie Sheraldo Becker ablösefrei oder Taiwo Awoniyi für kleines Geld ausgegraben und von einem Engagement in Berlin überzeugt werden konnten, ist eine große Leistung von Fischer und natürlich auch Sportchef Oliver Ruhnert. Becker und Awoniyi schraubten Werder am Samstag fast mühelos auseinander, für Awoniyi geht damit der Lauf einfach weiter. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit in der Bundesliga blüht der Nigerianer voll auf, hat in den letzten sieben Spielen sieben Scorerpunkte eingesammelt.

Damit kommt er dem verletzten Max Kruse im internen Ranking immer näher - über den derzeit bei Union kaum jemand spricht. Weil die Mannschaft auch ohne ihren besten Spieler und noch ein paar andere Verletzte mehr so unglaublich gefestigt ist. Für die gesamte Startelf vom Bremen-Spiel musste Union übrigens lumpige fünf Millionen Euro Ablösesumme bezahlen, allein Bremens Leo Bittencourt kostete den Gegner sieben Millionen Euro. So unterschiedlich kann Kaderplanung sein.

Bundesliga: Die Tabelle nach dem 14. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München1444:212333
2.RB Leipzig1425:91631
3.Bayer Leverkusen1429:141528
4.Borussia Dortmund1428:181025
5.1. FC Union Berlin1429:181124
6.Wolfsburg1420:15524
7.Borussia M'gladbach1425:22321
8.Eintracht Frankfurt1423:23020
9.SC Freiburg1423:24-120
10.FC Augsburg1416:19-319
11.VfB Stuttgart1426:21518
12.Hertha BSC1423:24-116
13.TSG Hoffenheim1422:26-415
14.Werder Bremen1416:23-714
15.1. FC Köln1413:22-911
16.Arminia Bielefeld149:24-1510
17.1. FSV Mainz 051414:31-176
18.Schalke 04148:39-314

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung