Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB, News und Gerüchte: Ex-Wunderkind Michael Sternkopf mahnt wegen Youssoufa Moukoko

Von SPOX
Youssoufa Moukoko wird erst im Jahr 2022 18 Jahre alt.

Youssoufa Moukoko bleibt weiter ein Thema bei Borussia Dortmund. Das frühere Bundesliga-Wunderkind Michael Sternkopf rät dem 16-Jährigen, vor allem die sozialen Medien zu meiden. Geschäftsführer Aki Watzke schließt eine Teilnahme des BVB an einer Super League aus - und der Jugendtrainer von Erling Haaland schreibt ein Buch. Hier gibt es News und Gerüchte zum BVB.

News zu Borussia Dortmund vom Vortag findet Ihr hier.

BVB: Ex-Wunderkind Sternkopf mahnt wegen Moukoko

Wunderkinder gab es schon vor Youssoufa Moukoko, ein solches war auch Michael Sternkopf vor 30 Jahren. Die Bayern zahlten 1990 3,4 Millionen Mark, um den damals 20 Jahre alten Sternkopf aus Karlsruhe zu verpflichten - zu dieser Zeit Bundesliga-Rekord. Wirklich durchsetzen konnte sich der Mittelfeldspieler aber nie, stattdessen sorgte der hohe Druck bei ihm sogar für schwere mentale Probleme.

Im Interview mit Sport1 warnte Sternkopf nun, dass Moukoko ein ähnliches Schicksal erleiden könnte. "Es geht schon los, wenn er mit 18 den Führerschein hat und sich ein Auto kauft", mahnte er. "Er wird mit Sicherheit nicht mit einem 20 Jahre alten Wagen auf den BVB-Parkplatz fahren, wenn er dann noch da spielt. Er wird schon jetzt ein ordentliches Auto haben und in den Medien wird ruckzuck eine Diskussion über Neid und Missgunst aufgebaut, die dem Jungen nicht gut tun wird."

Vor allem die Medien seien eine Gefahr, insbesondere die sozialen Medien. "So ein junger Spieler sollte Instagram meiden, wenn ein Spiel mal nicht so gut lief", erklärte Sternkopf weiter. "Glücklicherweise gab es das zu meiner Zeit nicht, vor allem keine Handykameras, die jeden Schritt festhalten. Wir waren noch frei in der Bewegung, es ist schon Wahnsinn, was heute auf junge Menschen einprasselt."

Der erst 16 Jahre alte Moukoko hatte beim 5:2 des BVB über Hertha BSC am 21. November sein Debüt in der Bundesliga gegeben und war so zum jüngsten Spieler der Liga-Geschichte avanciert.

BVB: Watzke erteilt Super League eine Absage

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat im Podcast von Sandra Maischberger noch einmal bestätigt, dass Borussia Dortmund kein Interesse an einer europäischen Super-Liga habe. "Braucht niemand. Wir sind nicht dabei und das braucht niemand. Wird auch keine geben", gab Watzke zu Protokoll.

Immer wieder gibt es Gerüchte, wonach eine Konkurrenz-Veranstaltung zur UEFA Champions League ins Leben gerufen werden könnte - mit Bayern München oder auch dem BVB. Zuletzt wurden im Oktober wieder Pläne einer europäischen Super League mit 18 Teams enthüllt, britische Medien sprachen von 2022 als einem möglichen Startdatum.

Trotzdem wurde Watzke in der Vergangenheit nicht müde zu betonen, "dass Borussia Dortmund für keinen Wettbewerb dieses Planeten die Bundesliga verlassen würde." Vielmehr sei die Super League ein Konstrukt, welches vor allem von den spanischen Spitzenklubs wie dem FC Barcelona oder Real Madrid vorangetrieben werde.

Weitere Aussagen von Aki Watzke zu Jürgen Klopp, Thomas Tuchel, Uli Hoeneß und vielen anderen Themen findet Ihr hier.

BVB: Haalands Jugendtrainer schreibt Buch

Der Hype um Erling Haaland wird größer und größer. Nun hat sich ein ehemaliger Jugendtrainer des Norwegers entschlossen, ein Buch über den Senkrechtstarter des BVB zu schreiben. "Fotballprosjektet" (übersetzt: Das Fußballprojekt) wird das Buch von Alf-Ingve Berntsen heißen und vor allem von Haalands Zeit bei Bryne FK handeln.

"Das ist keine Biografie über Erling, sondern ein Buch über die ganze Gang", versicherte der Autor dem Boulevardblatt VG. Sein Buch will auf 196 Seiten erklären, wie die besondere Lern-Atmosphäre im Verein zum Aufstieg des heute 20 Jahre alten Top-Torjägers beigetragen habe.

Der Schlüssel: Die 40 Jugendspieler wurden immer als Einheit zusammengehalten. "Bryne ist nicht der Hauptgrund, warum er gut wurde. Das ist Erling selbst. Aber wir hatten unseren Anteil", sagte Berntsen, der Haaland kennenlernte, als dieser fünf war. Im Alter von zehn bis 15 sei er außerhalb der Familie wohl Haalands engste Bezugsperson gewesen.

Heutzutage sei die ganze Region stolz auf "ihren" Erling. "Wir müssen uns manchmal zwicken. Aber dass ein Junge aus Bryne dieses Niveau erreicht hat, zeigt, dass alles möglich ist", lobte Berntsen.

Haaland spielte in seiner Jugend für Bryne und gab bereits mit 15 Jahren sein Debüt in der zweiten norwegischen Liga. Insgesamt machte Haaland 16 Spiele für Bryne, bevor er nach wenigen Monaten für rund 100.000 Euro zum einheimischen Spitzenklub Molde FK wechselte.

Auch SPOX und Goal unterhielten sich vor einigen Monaten mit Haalands Jugendtrainer und zeichneten den Weg des BVB-Superstars in dieser Multimedia-Story nach.

BVB: Spielplan bis zur Winterpause

DatumUhrzeitHeimAuswärtsWettbewerb
28.11.202015.30 UhrBorussia Dortmund1. FC KölnBundesliga
02.12.202021 UhrBorussia DortmundLazio RomChampions League
05.12.202015.30 UhrEintracht FrankfurtBorussia DortmundBundesliga
08.12.202018.55 UhrZenit St. PetersburgBorussia DortmundChampions League
12.12.202015.30 UhrBorussia DortmundVfB StuttgartBundesliga
15.12.202020.30 UhrSV Werder BremenBorussia DortmundBundesliga
19.12.202015.30 UhrUnion BerlinBorussia DortmundBundesliga
22.12.202020 UhrEintracht BraunschweigBorussia DortmundDFB-Pokal
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung