-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Schalke 04 - News und Gerüchte: Kolasinac "will nur nach Hause" - Transfer wird offenbar konkreter

Von SPOX
Will offenbar unbedingt zum FC Schalke 04 zurückkehren: Sead Kolasinac vom FC Arsenal.

Die Rückkehr von Sead Kolasinac zum FC Schalke 04 nimmt offenbar immer konkretere Formen an. Sturm-Routinier Vedad Ibisevic wird für die Königsblauen wohl zum Schnäppchen. Hier gibt es alle News und Gerüchte rund um Schalke 04.

FC Schalke 04 - Transfers: Kolasinac will offenbar unbedingt zu S04 zurückkehren

Der Wechsel von Sead Kolasinac vom FC Arsenal zurück zum FC Schalke 04 wird offenbar immer konkreter. Wie die Bild-Zeitung berichtet, habe sich S04-Sportvorstand Jochen Schneider bereits dreimal mit dem 27-Jährigen getroffen. Nach Angaben des Blattes ist der Transfer besonders für den auf Schalke ausgebildeten und zum Profi aufgestiegenen Kolasinac eine Herzensangelegenheit.

Demnach habe der Linksverteidiger, der am Ende der vergangenen Saison noch zum Stammpersonal bei Arsenal gehörte, einem engen Vertrauten eine SMS geschickt, in der er klar stellte, dass man "alles, was geht, versuchen" müsse, um eine Rückkehr zu den Knappen möglich zu machen. "Ich will nur nach Hause und dass das Stadion explodiert, wenn wir es bekannt geben", soll der Bosnier geschrieben haben.

Im Gespräch ist aktuell ein auf ein Jahr beschränktes Leihgeschäft mit den Gunners, inklusive einer Kaufoption. Gehaltstechnisch soll Kolasinac das aufgrund der auf Schalke eingeführten Obergrenze aktuell maximal mögliche Salär verdienen (2,5 Millionen Euro). Weitere 2,5 Millionen Euro soll "Seo" von Arsenal erhalten. Auf die restlichen vier Millionen Euro - aktuell bezieht er bei Arsenal ein Jahresgehalt in Höhe von neun Millionen - verzichtet er nach Angaben der Bild.

Kolasinac, der nach sechs Jahren und 123 Pflichtspielen für Schalke 2017 ablösefrei zu Arsenal gewechselt war, soll jedoch für einen Wechsel zu den Königsblauen im Gegenzug das Kapitänsamt fordern. Das hatte im Verlauf der vergangenen Saison Omar Mascarell von Alexander Nübel übernommen, nachdem der Wechsel des Torhüters zum FC Bayern München bekannt geworden war.

Schalke-Transfers: Vedad Ibisevic wird für S04 wohl zum Schnäppchen

Die Verpflichtung von Vedad Ibisevic wird für den FC Schalke 04 offenbar ein echtes Schnäppchen. Der 36 Jahre alte Routinier kommt nicht nur ablösefrei zu den Königsblauen, er soll auch einem minimalen Gehalt zugestimmt haben.

Wie der kicker berichtet, verdient Ibisevic lediglich 100.000 Euro pro Jahr auf Schalke - weniger als ein durchschnittlicher Drittligaspieler: Nach DFL-Angaben erhält ein Profi in der 3. Liga nämlich 120.000 Euro pro Jahr.

Ibisevic soll außerdem nach dem Ende seines Vertrags bei Hertha BSC wesentlich lukrativere Angebote aus dem Ausland erhalten haben als das des finanziell extrem angeschlagenen Revierklubs. Allerdings soll er laut kicker unbedingt zu S04 wollen.

Dort wird er jedoch nur Ergänzungsspieler sein. Wie der kicker berichtet, wollen die Schalker Verantwortlichen noch einen weiteren Mittelstürmer verpflichten, um der zahnlosen S04-Offensive aus der vergangenen Saison mehr Biss zu verleihen. Schalke stellte nach den Absteigern Paderborn (37) und Düsseldorf (36) die schlechteste Offensive der Bundesliga mit 38 Toren.

Schalke 04: Die Top-Torschützen in der Saison 2019/20

PlatzSpielerPositionTore
1Amine HaritMittelfeld7
1Benito RamanAngriff7
1Suat SerdarMittelfeld7
4Daniel CaligiuriMittelfeld4
5Ahmed KutucuAngriff3

FC Schalke 04: Schneider versteht Nervosität der Fans

Sportvorstand Schneider hat angekündigt, trotz der aktuell schwierigen finanziellen Lage bei Schalke 04 noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werden zu wollen. "Der Kader ist an der einen oder anderen Stelle noch nicht ausbalanciert. Da sind wir dran", sagte Schneider in der Sportschau am Sonntag.

Die Situation habe sich trotz des Abgangs von Weston McKennie zu Juventus zwar "nicht verschlechtert", allerdings könne er angesichts der bislang enttäuschenden Testspielergebnisse "verstehen, dass der eine oder andere nervös wird". Wen Schalke potenziell ins Auge gefasst habe und auf welcher Position Schneider am ehesten Nachbesserungsbedarf sehe, verriet der 48-Jährige nicht.

"Da gehören immer mehrere Parteien dazu. Nicht nur ein neuer Spieler, sondern in der Regel auch ein abgebender Verein", sagte Schneider. "Da müssen Sie sich noch ein wenig in Geduld üben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung