Fussball

Stimmen zum 13. Spieltag - Klinsmann erklärt Handy-Video: "Dieses Eingangslied, das hat mich wirklich bewegt"

SID
Jürgen Klinsmann vor seinem Debüt auf der Hertha-Bank.

Jürgen Klinsmanns Bundesliga-Rückkehr endet mit einer Niederlage gegen den BVB. Dennoch zeigt er sich anschließend positiv und erklärt, warum er vor dem Spielbeginn ein Video drehte. Timo Werner spricht über seinen guten Lauf und eine Halbzeit zum Vergessen.

Hier gibt es die Stimmen von Sky und DAZN zum 13. Spieltag.

Hertha BSC - Borussia Dortmund 1:2

Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC): "Wir hätten mehr verdient gehabt, Minimum ein 2:2. Das ist natürlich ärgerlich mit der Entscheidung die aus Köln kam, aber das hätte uns verdammt gutgetan, in der 48. Minute das 2:2 zu machen. Dann glaube ich, hätten wir das Ding auch gewonnen."

... zu seinen Aufnahmen mit dem Smartphone vor dem Spiel: "Das war spontan. Dieses Eingangslied, das hat mich wirklich bewegt."

Davie Selke (Hertha BSC) ...

... zu Jürgen Klinsmann: "Jeder der sich ein bisschen mit Fußball auskennt, hat gesehen, was er schon ausgelöst hat in den paar Tagen mit seinem Trainerteam. Deswegen sind wir auch den Umständen entsprechend entspannt, weil wir wissen, dass wir das Ruder herumreißen werden."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein fantastischer Sieg. Wir haben alles gegeben. Sie haben ihr Bestes gemacht. Mit zehn Mann eine Halbzeit zu verteidigen, ist nicht einfach."

... zu den späten Einwechslungen: "Wir haben in der Halbzeit gesagt, wir müssen Charakter zeigen, dass wir eine Mannschaft sind. Sie haben gekämpft und sind viel gelaufen. Wir haben immer geglaubt, dass es möglich ist."

... zur Stimmung im Team: "Wir haben immer eine gute Stimmung. Wir müssen weiter mit Freude auf den Platz gehen, aber alles geben."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...

... zum Verhältnis von Favre zur Mannschaft: "Das sagen wir die ganze Zeit, dass die Arbeit zwischen Trainer und Mannschaft sehr gut ist. Das hat man heute auch auf dem Platz gesehen, sonst bringst du hier heute nicht so eine Leistung, sonst bringt sich nicht jeder so ein für die Mannschaft. Wir sind überzeugt, dass wir die Trendwende schaffen und heute war es der wichtige Schritt in die richtige Richtung."

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): "In der jetzigen Situation ist es egal wie wir spielen, Hauptsache wir holen die drei Punkte. Ich denke, vor allem in der ersten Halbzeit, die ersten 30 Minuten haben wir gut gespielt. Klar, mit einem neuen System und ich glaube, wir hatten gute Abläufe, machen wir verdient die zwei Tore. Dann machen sie aus dem Nichts das 2:1. Wir haben gesagt, dass wir das unbedingt über die Zeit bringen wollen. Das war in der zweiten Halbzeit einfach nur Leiden und Kampf. Den haben wir angenommen und die drei Punkte gehören uns."

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 4:2

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Ich bin mit dem Ergebnis und dem Auftritt sehr zufrieden. Es war ein rassiges Spiel, dazu haben beide Mannschaften beigetragen. Es war verdient, auch wenn Freiburg sogar hätte ausgleichen können. Am Ende können wir noch mehr Tore erzielen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Gladbach hat ein tolles Spiel gemacht, die haben eine brutale Qualität in der Offensive. Wir haben phasenweise mitgehalten. Es war extrem schwierig, aber wir haben nicht aufgehört. Ich hätte es interessant gefunden, wenn wir nach dem 1:3 das 3:3 geschafft hätten. Da hatten wir zwei große Chancen."

Yann Sommer (Kapitän Borussia Mönchengladbach): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, haben uns viele gute Chancen erspielt. Bei Standardsituationen und Flanken haben wir etwas zu viel zugelassen.Aber im Großen und Ganzen ist es sehr erfolgreich für uns gelaufen heute."

Marcus Thuram (Torschütze Borussia Mönchengladbach): "Dieser Sieg fühlt sich sehr gut an, und über mein Tor freue ich mich natürlich auch. Ich genieße momentan jede Minute auf dem Platz. Aber ich habe auch einfach klasse Mitspieler, mit denen das Fußball spielen hier sehr viel Spaß macht. Marco Rose gibt uns dafür das Selbstvertrauen und deswegen funktioniert es so gut. Am nächsten Spieltag gegen Bayern München wollen wir so weitermachen."

Bayern München - Bayer Leverkusen 1:2

Hansi Flick (Trainer Bayern München): "In der ersten Halbzeit haben wir zweimal nicht gut aufgepasst. Ich kann der Mannschaft vom Willen und Engagement aber keinen Vorwurf machen. Wir waren zu fahrlässig mit den Torchancen."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Die ganze Mannschaft hat es super gemacht. Wir haben Glück gehabt, das uns letzte Woche gefehlt hat. Die ersten 30 Minuten haben wir mutig gespielt, Druck gemacht. Am Ende war Charakter und Mentalität gefragt."

Manuel Neuer (Kapitän FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Da war auf jeden Fall mehr drin für uns. Es ist leider so im Fußball, dass auch ein bisschen Glück dazugehört und das hatten wir heute nicht auf unserer Seite. Die zweite Halbzeit war ordentlich."

... zur Chancenverwertung: "Die Konzentration war auch im Abschluss da. Natürlich hat Hradecky auch gut gehalten, das muss man auch sagen. Es hat nicht viel gefehlt, aber klar, die Tore müssen wir machen und das hat gefehlt. Aber es ist so besser, wenn man in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft ist und die Torchancen hat, als wenn man 2:1 verliert und keine Möglichkeiten gehabt hätte."

Thomas Müller (Torschütze FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Selbst, wenn wir das Spiel noch 3:2 gewinnen oder 4:2 oder 5:3, dann kann niemand sagen, dass es nicht verdient gewesen wäre. Ich glaube schon, dass wir das alles ganz gut verarbeitet haben, wir sind heute auf einen Gegner getroffen, der viel Speed nach vorne hatte und vor allem in der ersten Halbzeit extrem effizient war. Auf der anderen Seite war eine zuvor nie dagewesene Ineffizienz. Das hat weder mit der Leistung und dem Einsatz zu tun, das ist uns selbst nicht erklärbar."

Lukas Hradecky (Torhüter Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Dieses Spiel hatte alles. Ich hatte meine Kontaktlinse verloren, die ersten 20 Minuten hatte ich fast nichts gesehen. Versuchen Sie mal mit einem Auge gegen Bayern zu spielen. Zehn Lattenschüsse, zehn Pfostenschüsse, jetzt habe ich gesehen, was man braucht, um gegen Bayern zu gewinnen."

Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Ich finde, dass wir in der ersten Halbzeit gute Nadelstiche gesetzt haben. Wo Bayern noch nicht so viel Druck gemacht hat, hätten wir noch das 3:1 machen können. Die zweite Halbzeit hatten wir natürlich Glück. Die Bayern haben sehr viel Druck gemacht, haben Chancen kreiert. Da hatten wir den Dusel, den wir brauchten."

... zur Konzentration vor dem Tor: "Wir hatten in vielen Situationen auch ein bisschen Pech. Es hat sicherlich auch mit der Konzentration vor dem Tor zu tun. Daran arbeiten wir. So ein Sieg wie heute tut der ganzen Mannschaft gut. Wir fahren mit einem sehr guten Gefühl nach Hause"

VfL Wolfsburg - Werder Bremen 2:3

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben bis zum Schluss alles probiert, aber für einen Sieg haben wir zu viele Fehler gemacht. Vielleicht waren wir nach dem 2:2-Ausgleich ein wenig zu euphorisch. Bremen hat da auf den einen Konter gewartet und das dritte Tor erzielt."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Der Wille, der Mut und die Leidenschaft waren da. Wir freuen uns, aber es ist noch nichts geschafft, wir müssen jetzt gegen Paderborn nachlegen. Auch über ein Unentschieden hätten wir uns nicht beschweren können."

TSG Hoffenheim - Fortuna Düsseldorf 1:1

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Die Reaktion nach der Niederlage in der vergangenen Woche war gut. Nach einer Stunde hat Düsseldorf aber mehr Druck gemacht, wir waren dann nicht mehr gut im Umschaltspiel. Wir haben dem Gegner Kraft und Luft gegeben."

Florian Grillitsch (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir haben die Momente in der zweiten Halbzeit verpasst, wo wir über das Umschaltspiel vielleicht noch ein Tor hätten machen können, dann denke ich, ist der Sack zu mit 2:0. So haben wir uns ein bisschen zu weit reindrücken lassen , aber trotzdem eigentlich gut alles wegverteidigt. Dann ist es natürlich bitter, wenn du so spät noch den Ausgleich bekommst."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "In der ersten Halbzeit waren wir ein Stück weit zu passiv. Nach 25 Minuten haben wir angefangen Fußball zu spielen, mutiger zu spielen. Da hat jeder gemerkt, dass etwas möglich ist und das habe ich von meiner Mannschaft auch gefordert in der Halbzeit. Ich habe gesagt, hier werde ich nicht als Verlierer aus dem Stadion gehen, davon bin ich fest überzeugt. Ich bin auch davon überzeugt, dass wir das Spiel noch gewinnen werden. Haben wir nicht, aber aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir es können."

Rouwen Hennings (Torschütze Fortuna Düsseldorf): "Dass es jetzt im Moment so klappt, freut mich sehr. Ich hoffe, dass es noch ein bisschen so weitergeht."

1. FC Köln - FC Augsburg 1:1

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Ich habe mich vor allem für die Mannschaft gefreut, weil sie in der zweiten Halbzeit richtig dagegengehalten hat und eine Vielzahl an Chancen hatte. Dann musst du immer aufpassen, dass du dir hinten nicht so einen Konter einfängst oder eine Unachtsamkeit hast und gleichzeitig willst du Druck ausüben. Die Mannschaft hat sich vor allem in der zweiten Halbzeit nochmal so präsentiert, wie wir uns das wünschen."

Florian Niederlechner (Torschütze FC Augsburg): "Es war ein absolut geiles Spiel, muss man sagen. Brutale Stimmung auch von den Kölner Fans, wie man es gewohnt ist. Leider sind wir nicht der Gewinner, aber den Punkt nehmen wir gerne mit. Den wollen wir nächste Woche gegen Mainz vergolden, dass wir da die drei Punkte holen."

SC Paderborn - RB Leipzig 2:3

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Jetzt haben wir fünf Punkte und dann kämpfen wir um den sechsten und siebten Punkt. Wir hoffen, dass wir sie kriegen, aber wir wissen, wie schwer das wird. Das haben wir heute gesehen, gegen eine europäische Spitzenmannschaft darfst du dir Fehler nicht erlauben. Nichtsdestotrotz gehen wir morgen wieder in die Auswertung und ab Dienstag geht es dann wieder mit Vollgas auf Bremen."

Klaus Gjasula (SC Paderborn): "In der ersten Halbzeit waren wir klar die schlechtere Mannschaft. Leipzig hat uns da klar die Grenzen aufgezeigt. Wir haben uns in der Kabine gesagt, dass es so nicht weitergeht, wir müssen jetzt ein anderes Gesicht zeigen, wir müssen das Spiel so lange offen halten wie möglich. In der zweiten Halbzeit haben wir ein super Spiel gemacht, mit ein bisschen Glück kann es vielleicht am Ende 3:3 ausgehen. Nichtsdestotrotz hat die Mannschaft eine tolle Moral gezeigt."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Mit dem Ausgang des Spiels bin ich am Ende des Tages zufrieden, gerade mit dem Auftritt in der ersten Halbzeit. Wir haben trotzdem die ein oder andere Chance liegen lassen in der ersten Hälfte, es hätte deutlicher ausfallen können. Wir hatten nach der Pause zwei sehr gute Kontersituationen."

Timo Werner (Torschütze RB Leipzig): "Das ist schön, dass es gerade so gut bei mir läuft, aber auch als Mannschaft läuft es gut. Auch, wenn wir die zweite Halbzeit heute schnell vergessen sollten und auch müssen, haben wir trotzdem wieder in der ersten Halbzeit die Weichen gelegt, um zu gewinnen."

FC Schalke 04 - Union Berlin 2:1

David Wagner (Trainer Schalke 04): "Union war in der ersten Halbzeit neben Bayern München das Beste, was wir hier bespielt haben. Der Elfmeter war in meinen Augen keiner. Wieder mal ist eine wichtige Aktion gegen uns gepfiffen worden. In der zweiten Halbzeit haben es die Jungs viel besser gemacht, haben Druck aufgebaut und hätten schon früher den Führungstreffer erzielen können."

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Der Schalker Sieg ist schlussendlich glücklich, aber nicht unverdient. Ich habe eine gute erste Halbzeit meiner Mannschaft gesehen, Schalke konnte sich nicht entfalten. Die zweite Hälfte hatte ein komplett anderes Gesicht, Schalke kam viel aggressiver aus der Kabine, wir hatten zu viele individuelle Fehler, die Schalke stark gemacht haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung