Fussball

Bundesliga, Stimmen und Reaktionen - Gladbach-Sportdirektor Eberl: "Wir stehen da oben, weil andere nicht so punkten"

Von SPOX
Max Eberl ordnet Borussia Mönchengladbachs Tabellenführung ein und zeigt sich sichtlich zufrieden.

Sportdirektor Max Eberl ordnet Borussia Mönchengladbachs Tabellenführung ein und zeigt sich sichtlich zufrieden. Der BVB hadert nach dem torlosen Remis im Revierderby gegen Schalke mit der eigenen Offensivleistung. Auch beim FC Bayern übt man nach einem wieder mal mühsamen Sieg Selbstkritik. Trainer Kovac war dennoch zufrieden. SPOX fasst die wichtigsten Stimmen und Reaktionen zum 9. Spieltag zusammen.

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 4:2

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach)...

... über die Polizeigewalt gegen die Gladbach-Fans in Rom: "Die Polizei ist natürlich in einer Art und Weise vorgegangen, die uns nicht gefallen hat. Es ist ein bisschen schade, dass unsere beiden Europapokal-Auswärtsspiele grad so ein bisschen unter diesem Stern stehen. Deswegen umso schöner, dass wir sportlich zumindest diesen Punkt mitgenommen haben. Verdient, auch wenn der Elfmeter nicht berechtigt war. Jetzt werden wir in Ruhe die Sache aufarbeiten."

... zur Frage, ob Gladbach ein Meisterschaftskandidat ist (vor dem Spiel): "Wir sind eine Mannschaft, die momentan 16 Punkte hat und da oben steht, weil andere Mannschaften nicht so punkten."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach)...

... über die zurückeroberte Tabellenführung: "Spitzenreiter klingt erstmal nicht schlecht, es ist aber noch früh in der Saison. Wir nehmen das aber gerne mit."

... über die Partie: "Es war eine sehr gute erste Halbzeit, wir haben heute verdient gewonnen. Wir haben weiter versucht, Druck aufzubauen und sind weiter mutig auf das Tor gegangen. In der Liga geht es darum, dass wir unser Spiel weiterentwickeln, besser werden."

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) ...

... über das Spiel: "Wir wussten, dass es ein intensives Spiel wird. Die erste Halbzeit war wirklich gut. Wir waren sehr effizient, waren sehr aggressiv in der Zweikämpfen, haben super Gegenpressing gespielt und nach vorne überragend verteidigt."

... über die Tabellenführung: "Eine schöne Momentaufnahme. Klar, wollen wir vorne dabei bleiben. Es kommen jetzt schwierige Aufgaben auf uns zu."

... auf die Frage, ob Gladbach bis zum Saisonende vorne dran bleiben kann: "Ich glaube sehr an uns. Ich weiß, was diese Mannschaft kann. Aber es macht für uns keinen Sinn, irgendwelche Prognosen zu stellen, sondern wir genießen das jetzt. Wir haben heute eine sehr gute Mannschaft zu Hause geschlagen. Alles andere interessiert uns momentan noch nicht."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfut)...

... über die Niederlage: "Vier Tore sind einfach zu viel. Schade, dass wir hier nichts mitnehmen konnten. Gladbach war in den Zweikämpfen bissiger, sie haben sich in der Offensive besser durchgesetzt. Kompliment an beide Mannschaften"

... über die Meisterschaftskandidaten: "Zu so einem frühen Zeitpunkt und so verrückt, wie die Liga momentan ist, ist es ganz schwierig, eine Prognose abzugeben. Ich glaube, alle Mannschaften haben noch unglaublich schwierige Spiele zu absolvieren. Es sind fast jedes Wochenende Spitzenspiele, solange die Tabelle so ausschaut."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt) ...

... über die Pleite in Gladbach: "Wir haben in der ersten Halbzeit keine PS auf den Platz gebracht. Die Gladbacher wirkten auch nicht so frisch, aber wir haben ihnen die Räume gelassen. Insgesamt waren wir nach dem 1:2 aber sehr nah dran. Da hatten wir ein bisschen Pech, aber das ist dann so, wenn du vorher etwas nicht so gut gemacht hast. Am Ende kriegen wir noch zwei Pflaumen hinten rein. Das müssen wir jetzt mitnehmen."

Dominik Kohr (Eintracht Frankfurt)...

... über den Spielverlauf: "Wir sind zwar immer wieder rangekommen, aber am Ende hat man die Klasse der Gladbacher bei den Kontern gesehen. Das ist schon eine sehr gute Mannschaft."

Djibril Sow (Eintracht Frankfurt)...

... über die Niederlage: "Es war mehr drin für uns. Im zweiten Durchgang haben wir aber gezeigt, dass Gladbach keine Übermannschaft ist und wir ihnen weh tun können. Da hatten wir eine Phase, in der die Borussia nicht mehr hinten rauskam. Wenn wir treffen. Der Unterschied war die Effizienz, deshalb haben sie auch verdient gewonnen."

VfL Wolfsburg - FC Augsburg 0:0

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg)...

... über den verpassten Sieg: "Am Ende müssen wir mit dem Punkt leben. Unsere Zielsetzung war ein Heimsieg, aber wir müssen so ehrlich zu uns sein, dass die Leistung heute nicht gerreicht hat, dass ein Sieg herausspringen muss. Uns hat die geistige Frische gefehlt in der ersten Hälfte. In der zweiten Halbzeit haben wir druckvoll nach vorne gespielt, aber es hat auch ein wenig die Genauigkeit gefehlt. Augsburg hat sich das Unentschieden mit sehr viel Engagement verdient."

Jörg Schmadtke (Sportchef VfL Wolfsburg)...

... über das nicht gegebene Tor zum 1:0: "Dass er wegen Abseits kein Tor gibt, finde ich in Ordnung. Ich würde aber fragen, warum man keinen Handelfmeter gibt."

Martin Schmidt (Trainer FC Augsurg)...

... über das Spiel: "Ich kann mit dem 0:0 sehr gut leben. Wir waren mutig von der Aufstellung her und wollten auch auf Sieg spielen und in der Anfangsphase hätten beide Teams in Führung gehen können. Wir sind stabil in der Defensive gestanden und ich denke, dass am Ende des Tages der Punkt durch sehr viel Fleiß und eine gute Defensivarbeit verdient ist. Es war wichtig, dass wir zu null gespielt haben und wir haben jetzt zwei wichtige Punkte gegen zwei Top-Teams geholt. Diese Punkte nehmen wir gerne mit."

Stefan Reuter (Manager FC Augsburg)...

... über das torlose Remis in Wolfsburg: "Wir haben wenig zugelassen. Es ist schön, mal wieder zu null zu spielen. Wenn wir heute einen machen, haben wir eine gute Chance, einen Dreier zu holen."

Florian Niederlechner (FC Augsburg)...

... über die Leistung des FCA: "Wir waren ab der ersten Minute richtig gut im Spiel. Wir haben gegen eine der besten Mannschaften in Deutschland gespielt, die noch nicht verloren hat. Jeder hat für den anderen gefightet. Es war ein richtig geiles Auswärtsspiel. Der Punkt ist absolut verdient, mit etwas Glück können wir die Partie sogar gewinnen."

Borussia Dortmund - FC Schalke 04 0:0

Marco Reus (Borussia Dortmund)...

... zum torlosen Remis auf Schalke: "Wir haben in 90 Minuten zu wenig für unser Spiel gemacht und sind viel zu spät aufgewacht. Wir sind unzufrieden mit dem Ergebnis und der eigenen Leistung. Das Unentschieden geht in Ordnung. Dass wir uns steigern müssen, ist auch klar."

... zur Frage, was dem BVB aktuell fehle: "Das größte Manko bei uns ist die Leichtigkeit, die fehlt. Wir wollen nach vorne spielen, aber das klappt momentan nicht. Wir müssen weiterarbeiten, dass diese Leichtigkeit wieder kommt. Das passiert nur durch harte Arbeit. Dass wir heute zu Null gespielt haben, ist ein wichtiger Punkt. Das ist das Positive heute."

... auf die Frage, warum es der BVB nicht schafft, eine Mannschaft wie Schalke spielerisch zu dominieren: " Wir sind hier nicht auf der Playstation. Schalke hatte einen Plan und schaut sich natürlich unsere Spiele auch an. Jeder Gegner in der Bundesliga ist schwierig zu bespielen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Das war ein sehr schweres Spiel für uns, vor allem in der ersten Halbzeit, als Schalke sehr aggressiv gepresst hat. Es war schwer, den Ball zirkulieren zu lassen, da konnten wir mit dem 0:0 zufrieden sein. Die zweite Halbzeit war viel besser, nach 55, 60 Minuten haben wir endlich Fußball gespielt und Torchancen kreiert. Am Ende können wir das Ergebnis akzeptieren."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund)...

... über die Bedeutung des Derbys für Lucien Favre: "Wir führen keine Trainerdiskussion. Das tun wir einfach nicht. Wir müssen uns über die Mannschaft und das Spielerische unterhalten. Das war nicht besonders gut heute.

... auf die Frage, ob das nicht auch etwas mit dem Trainer zu tun hat: "Natürlich hat er damit zu tun. Aber es ist doch nicht so, dass wir gerade kurz vor dem Abstieg stehen. Unsere Ziele können wir alle noch erreichen. Dafür müssen wir uns verbessern, vor allen Dingen müssen wir unsere Automatismen wiederfinden. Es wirkt alles ein bisschen zäh."

David Wagner (Trainer FC Schalke 04)...

... zum Spiel: "Bis auf die Tore war es ein rassiges Derby. Die Jungs haben genau das gespielt, was sie seit Wochen schon spielen, mit sehr viel Energie. Wir hatten die größeren Chancen, auch mehr Chancen. Wir sind einverstanden mit der Leistung, es ist ein weiterer Schritt, aber wir sind auch ein bisschen enttäuscht, weil wir das Spiel nicht gewonnen haben."

... über einen möglichen Handelfmeter, der Schalke verwehrt wurde: "Den kann man geben. Ich hätte mir gewünscht, dass sich der Schiedserichter das nochmal anschaut. Es war ja auch genug Zeit durch die Verletzungsunterbrechung. Ich verstehe nicht, warum er es sich nicht angeschaut hat, gerade bei den Vorerfahrungen, die wir haben."

Alexander Nübel (Kapitän FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Wir haben das Tor nicht gemacht. In der ersten Halbzeit hatten wir zwei Riesenchancen. Wenn einer reingeht, sieht es anders aus. Wir haben uns weiterentwickelt im Vergleich zur letzten Woche, wir nehmen den Punkt so mit. Man hat gesehen, dass wir da waren. Dortmund hatte einfach gar keine Chance. Es war schwierig für Dortmund, ein Tor zu schießen, weil keiner in der Box war, der in die Box wollte."

... zu Matondo: "Er hat ein gutes Spiel gemacht, muss vor dem Tor vielleicht ein bisschen ruhiger werden. Ansonsten gar keinen Vorwurf."

... zu seiner Zukunft: "Das spielt heute keine Rolle. Es geht nur ums Spiel."

FC Bayern München - Union Berlin 2:1

Niko Kovac: "Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Aus dem Spiel heraus haben wir so gut wie nichts zugelassen. Vorne haben wir dann leider einige Hochkaräter liegen lassen. Ich weiß, dass wir es noch besser machen können."

Philippe Coutinho (FC Bayern München): "Wir sind weit von unserem Toplevel entfernt. Auch heute hat jeder gesehen, dass wir kein gutes Spiel gemacht haben. Uns allen ist klar, dass wir besser werden müssen."

Uli Hoeneß (Präsident des FC Bayern): "Ich schaue mir nur die Tabelle an."

Thomas Müller (FC Bayern München) zu seiner Zukunft: "Die Fragen sind okay. Ich habe einmal auf die ganze Geschichte reagiert in einem relativen kurzen und knappen Interview. Wie ich schon in Piräus gesagt habe, ich versuche erstmal, mich auf das Sportliche zu konzentrieren. Weiteres gibt es dazu nicht zu sagen. Ich habe gehört, ab Montag wird das Wetter anders. Das heißt, die Luftveränderung habe ich auch hier. Deshalb halten wir da schön den Ball flach. Ich habe dazu alles gesagt."

Robert Lewandowski (Torschütze FC Bayern München) ...

... zu seinem Torrekord: "Ich versuche, mein Bestes zu geben, mein bestes Spiel zu zeigen. Ich versuche, weiter so zu spielen. Wenn es mit einem Tor geht, dann geht es mit dem Tor. Es gibt noch viele Spiele in dieser Saison. Man muss die ganze Saison in Form sein. Ich denke nicht daran, wie viele Tore ich bislang geschossen habe. Ich versuche, drei Punkte zu holen. Ich fokussiere mich nicht auf solche Sachen."

... zu Müller und Coutinho: "Das sind zwei Weltklassespieler. Sie spielen etwas anderen Fußball, klar, aber ich denke, das wichtigste ist, was die Spieler hinter ihnen machen. Wir haben viele Optionen. Ich bin sicher, dass Thomas uns in dieser Saison noch sehr oft helfen wird. Wir müssen ruhig sein bei ihm. Er weiß, dass seine Zeit kommen wird. Wenn er sauer ist, muss man das auf dem Platz zeigen. Wir können über die beiden nur gute Worte sagen."

Christian Gentner (1. FC Union Berlin) zum Spiel: "Für uns war das erste Gegentor unfassbar ärgerlich. Wir haben nicht viel zugelassen. Wir hatten es unter der Woche mehrmals angesprochen, dass die Bayern bei Freistößen schnell sind. Wir waren vorbereitet, aber trotzdem passiert es. So ein Gegentor zu fangen, ist brutal ärgerlich. Es war insgesamt ein ordentlicher Auftritt, aber wir stehen wieder mit leeren Händen da."

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 2:2

Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Wir haben nicht alles gut gemacht. Das Glück hat ein bisschen gefehlt, aber das reicht nicht heute. Für den Trainer waren so viele Sachen da, die nicht richtig waren. Wir können es viel besser. Wir waren im Ballbesitz sehr unruhig, wir hatten in der ersten Halbzeit keinen Zugriff auf die Konter von Werder. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht. Heute gegen Bremen müssen wir gewinnen. Das ist leider nicht passiert."

... zur Amiris Handspiel im Strafraum: "Er streckt die Hände unter seinen Körper. Was muss er mit den Händen machen? Ich weiß es auch nicht alles, ganz ehrlich."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) zum Spiel und zur Standardschwäche: "Das ist ein Kritikpunkt, den will nicht schönreden. Mehr daran arbeiten, als wir es tun, kann man es nicht. Da müssen wir konsequenter sein. Das kostet uns Punkte. Die Gesamtverantwortung für Standards liegt immer bei mir. Ein 2:2 ist trotz des klaren Handelfmeters ein gutes Ergebnis für uns. Wir dürfen nicht durchdrehen."

Karim Bellarabi Bayer 04 Leverkusen) ...

... zur eigenen Leistung: "Ich fühle mich gut, ich bin fit, das freut mich. Wir wollten drei Punkte holen, im Nachhinein sind wir etwas enttäuscht."

... zu den Zielen: "Wir sind dieses Jahr sehr gut gestartet. Wir haben in Madrid trotz der Niederlage ein gutes Spiel gemacht. Es geht wieder in die richtige Richtung. Wir waren auch heute wieder die bessere Mannschaft. Leider haben wir nicht die erhofften drei Punkte geholt. Es sieht wieder so aus, dass wir so spielen, wie wir uns das vorstellen. Ich denke, dass Platz drei in der Champions League noch drin ist, da werden wir alles geben. Wir lassen heute erstmal das Spiel sacken und wollen Dienstag wieder Gas geben."

Ömer Toprak (Werder Bremen) ...

... zum Eigentor: "Vorne wird der Ball verlängert, dann weiß jeder, dass es gefährlich wird. Ich muss mitgehen und der Ball prallt mir ans Schienbein. Ich versuche, es zu verteidigen, da geht er rein. So ein Standardtor darf uns nicht passieren, keine Frage. Wir wissen, dass wir es besser können."

... zum Spiel und zu seiner Leverkusener Vergangenheit: "Wir haben uns reingekämpft und sind froh, dass wir einen Punkt mitnehmen. Ich lag auf dem Boden, ich blute. Bis auf Peter Bosz und seinem Trainerteam und die Ärzte hat keiner was gesagt, aber leider gab es dann auch nicht so schöne Worte von der Bank, das hat mir nicht so gefallen. Ich habe das zu akzeptieren. Wenn man sechs Jahre hier spielt, hat man das nicht so verdient."

... zu seiner Verletzungspause: "Ich war lange verletzt, das hat wehgetan. Ich möchte dieser Mannschaft helfen. Die Schmerzen sind wiedergekommen. Ich bin froh, dass die Wade gehalten hat. Ich habe zwei Monate nicht gespielt. Es geht weiter."

SC Freiburg - RB Leipzig 2:1

Julian Nagelsmann (RB Leipzig)...

... zur Niederlage: "Es ist immer schwer nach einem Champions League Spiel, in dem wir bis zuletzt alles geben mussten. Trotzdem war gerade die 2. Hälfte ganz klar nicht so, wie wir sie uns vorstellen."

... über die Stärken des SC Freiburg in dieser Saison: "Freiburg ist unglaublich effizient in dieser Saison. Wir im Gegenzug machen unsere Dinger nicht und stehen daher verdienter Maßen dort wo wir jetzt sind."

SC Paderborn - Fortuna Düsseldorf 2:0

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Ich freue mich einfach. Ich freue mich für die Jungs. Wir hatten die Momente auf unsere Seite. Wir hatten die Momente auch dann auf unserer Seite, als Fortuna den Ausgleich hätte machen können. Heute hat uns die Leidenschaft und Mentalität nach vorne getragen. Aber wir haben vier Punkte und sind immer noch auf Platz 18."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Der erste Bundesliga-Sieg von Paderborn war längst überfällig, aber es musste nicht unbedingt gegen uns sein. Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig in die Offensive investiert, Paderborn hat sehr gut gestanden. Sie haben nicht so wild gespielt, wie in den ersten Wochen. Beide Mannschaften haben sich neutralisiert. In der zweiten Halbzeit haben wir es ein Stück weit besser gemacht, dann kommt das 0:2. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg absolut in Ordnung."

Hertha BSC - TSG 1899 Hoffenheim 2:3

Ante Covic (Trainer Hertha BSC): "Es war ein spektakuläres Spiel mit Höhen und Tiefen für beide Mannschaften. Die Hoffenheimer sind bärenstark im Umschaltspiel. Und es ist natürlich schwierig, wenn man zwei Tore nach Standardsituationen bekommt, noch etwas Zählbares mitzunehmen."

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Es war ein verrücktes Spiel, wir sind der glückliche Sieger. Es ist eine große Entwicklung der Mannschaft, dass sie Spiele am Ende noch gewinnen kann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung