Fussball

BVB - 1. FC Köln 3:1: Stimmen und Reaktionen zum Spiel - "Wir waren einfach zu gierig"

Von SPOX
Enttäuschte Gesichter beim Effzeh: Die Spieler des 1. FC Köln nach der 1:3-Niederlage gegen den BVB.

Nach dem 3:1-Sieg beim 1. FC Köln hat BVB-Coach Lucien Favre den tapferen Gegner gelobt uns sich auch mit der eigenen Leistung zufrieden gezeigt. Die Dortmunder Spieler wiesen auf den Kölner Kräfteverschleiß hin, den sie in der zweiten Halbzeit ausnutzten. Der FC-Trainer haderte derweil mit dem ärgerlichen Ausgleich und der fehlenden Cleverness.

Hier gibt es die Stimmen zum Spiel 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund am 2. Spieltag.

1. FC Köln - Borussia Dortmund 1:3

  • Achim Beierlorzer (Trainer 1. FC Köln): "Ich kann meiner Mannschaft zu der Leistung nur gratulieren. Wir sind immer wieder angelaufen. Es ist schade, dass wir am Ende leer ausgehen, aber so ist der Fußball. Dortmund hatte in der ersten Hälfte keine Torchance und das 1:1 fällt dann aus einer Ecke. Danach waren wir einfach zu gierig und kassieren den zweiten Gegentreffer."
  • Dominick Drexler (Torschütze 1. FC Köln): "Wir haben über weite Strecken ein gutes Spiel gezeigt und es dem BVB auch nicht leichtgemacht. Am Ende zählt jedoch nur das Ergebnis und es ist schade, dass wir leer ausgehen. Es ist nicht wichtig, wer hier das Tor schießt. Natürlich freue ich mich über meinen Treffer, aber am Ende hätte ich mich über drei Punkte noch mehr gefreut."
  • Alexander Wehrle (Geschäftsführer 1. FC Köln, zur Halbzeit): "Wir wollten eine wettbewerbsfähige Mannschaft für die Bundesliga. Ich weiß, was für diese Saison an Budget eingeplant war. Wir haben in den letzten Jahren sehr gut gewirtschaftet und gehen auch kein Risiko ein, sondern müssen in dieser Saison unbedingt eine gute Mannschaft auf den Platz bringen. Daher besteht kein Grund zur Sorge."

Marco Reus: "Es war nur eine Frage der Zeit"

  • Lucien Favre (Borussia Dortmund): "Wir sind sehr zufrieden mit diesem Sieg, es war ein sehr schweres Spiel. Köln war stark beim Pressing und in der Balleroberung."
  • Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): "Wir sind geduldig geblieben und wollten in der zweiten Hälfte das Tempo ausbauen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir das Tor erzielen. Auch der Trainer hat uns in der Halbzeit mitgegeben, dass wir das Tempo weiter hochhalten müssen, denn dann werden die Kölner müde. Der Plan ist am Ende dann auch aufgegangen."
  • Julian Brandt (Borussia Dortmund): "Im Nachhinein bin ich sehr zufrieden, aber wir wussten, dass es kein einfaches Spiel wird. Wir sind in Rückstand geraten, haben eine tolle Moral bewiesen und am Ende verdient gewonnen. Alle in der Mannschaft geben Gas und bei uns herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf. Das zeigt, welche Qualität das Team in der Breite hat."

  • Roman Bürki (Borussia Dortmund): "Wir haben gewusst, dass die Kölner das Tempo nicht über 90 Minuten gehen können. Das hat der Trainer auch nochmal in der Halbzeit angesprochen. Wir haben immer an uns geglaubt."
  • Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund, vor dem Spiel): "Wir waren zufrieden mit unserem Auftakt gegen Augsburg, denn man weiß zu Beginn einer Saison nie, wo genau man steht. Es gibt keinen Grund, bei den Feldspielern etwas zu ändern. Wir werden in dieser Saison so viele Partien bestreiten - unter anderem im Drei-Tage-Rhythmus - da brauchen wir jeden Spieler."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung