Cookie-Einstellungen
Fussball

Ist Müllers Verletzung James' Chance?

Von SPOX
James Rodriguez lieferte in Hamburg ein schwaches Spiel ab

Wie geht's weiter mit James beim FC Bayern?

Kaum ein Transfer wurde in den letzten Jahren einem Trainer in München derart ans Bein gebunden wie die Verpflichtung von James Rodriguez. "Wir verlassen uns da voll auf Carlo Ancelotti, der ihn im Gegensatz zu uns viel besser kennt. Das ist der Wunschspieler von ihm und den hat er jetzt gekriegt", sagte Hoeneß.

Auch in der offiziellen Pressemitteilung wurde nach Vollzug des Transfers nochmal auf die besonderen Bande zwischen Ancelotti und James hingewiesen. Dass James einen besonderen Einfluss auf das Spiel der Bayern nehmen kann, hat er bei seinem sehr gelungenen Auftritt auf Schalke schon bewiesen. Aber da war auch Ancelotti noch Trainer beim FC Bayern.

Mit der Verpflichtung von Heynckes ist James' Standing schlagartig gesunken. Der neue Trainer setzt wieder deutlich klarer auf ein Flügelspiel mit Außenstürmern wie Arjen Robben und Kingsley Coman. Im Zentrum ist Thomas Müller erste Wahl, in den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob James die erste Alternative ist oder ob er Thiago eine Position nach vorne zieht.

In einem Interview hat er neulich seine Wertschätzung für München und das entspannte Leben in der Stadt zum Ausdruck gebracht. In Hamburg übertrug sich diese Gelassenheit aber auch auf den Platz.

Der Kolumbianer konnte auf der Zehn keine Werbung in eigener Sache machen. In den ersten 45 Minuten kam er zwar auf 40 Ballaktionen, brachte aber nur 71 Prozent seiner Pässe zu Mann (sogar nur 58 Prozent in der gegnerischen Hälfte) und war an keinem Torschuss beteiligt. Dafür verlor er 14 Mal den Ball. Heynckes brachte Thiago.

Der Ausfall von Müller dürfte ihm bald schon die nächste Chance eröffnen. Ist der deutsche Nationalspieler aber fit, wird für James kein Platz sein, er bleibt dauerhaft wie in Madrid nur Ergänzungsspieler. James Hoffnung auf eine tragendere Rolle als bei Real Madrid wird sich zumindest in dieser Saison in München nicht erfüllen.

Werbung
Werbung