Fußball-Legende Helmut Haller verstorben

SID
Helmut Haller (r.) absolvierte 33 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft
© Imago

Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Helmut Haller ist am Donnerstag im Alter von 73 Jahren gestorben. Dies bestätigte Dominik Schmitz, Pressesprecher von Hallers ehemaligem Verein FC Augsburg.

Cookie-Einstellungen

Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Helmut Haller ist am Donnerstag im Alter von 73 Jahren gestorben. Dies bestätigte Dominik Schmitz, Pressesprecher von Hallers ehemaligem Verein FC Augsburg, der dapd Nachrichtenagentur. Haller bestritt 33 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft.

Der gebürtige Augsburger Haller wechselte als einer der ersten deutschen Fußballer nach Italien und feierte dort große Erfolge.

Den FC Bologna führte er 1964 zum italienischen Meistertitel, später gewann er den sogenannten Scudetto noch zweimal (1972 und 1973) mit Juventus Turin.

"Generationen von Fußballern geprägt"

"Wir haben heute vom Tod von Helmut Haller erfahren und sind in Gedanken bei seiner Familie. Helmut Haller war einer der größten Fußballhelden der Nachkriegsgeschichte und hat den Augsburger Fußball und Generationen von Fußballern geprägt," wurde Peter Bircks, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Augsburg, am Donnerstagabend auf der vereinseigenen Homepage zitiert.

"Die gesamte FCA-Familie drückt ihr tiefstes Mitgefühl aus. Wir werden Helmut Haller durch die Erinnerung immer in Ehren halten", hieß es auf der Seite weiter.

DFB-Präsident Niersbach würdigt Haller

"Helmut Haller gehörte zu den überragenden Persönlichkeiten des deutschen Fußballs", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gegenüber dem "SID": "Unvergessen sind seine großartigen Leistungen - speziell bei der Weltmeisterschaft 1966. Über seine Arbeit für die Sepp-Herberger-Stiftung standen wir bis zuletzt mit ihm in Kontakt. Sein Tod macht uns sehr traurig."

Auch Hallers früherer Mitspieler Uwe Seeler drückte seine Anteilnahme aus: "Er war in letzter Zeit sehr krank. Aber dass das so plötzlich kommt, ist ein Schock. Das ist ein Riesenverlust. Das muss man erst einmal herunterschlucken. Aber in unserem Alter ist das nun einmal so. Die Einschläge kommen näher."