Cookie-Einstellungen

Pressestimmen zum Ausschluss Russlands durch die FIFA und die UEFA

SID

Nach längerem Zögern haben die FIFA und die UEFA Russland am Montag die Rote Karte gezeigt - und von allen Wettbewerben verbannt. Damit findet die Fußball-WM in Katar ohne den Gastgeber von 2018 statt. Die internationale Presse begrüßt die historische Entscheidung. "Endlich" lautet das Stichwort zu dem "knallharten" Vorgehen "mit eiserner Hand". Ein Überblick über die wichtigsten Pressestimmen.

ENGLAND

Sun: "Der Fußball hat endlich Rückgrat gezeigt. Nach tagelangem Zaudern und Zögern steht der Fußball-Weltverband mit Verspätung für die Menschen in der Ukraine ein und verhängt sportliche Sanktionen gegen Russland und Belarus."

Daily Mail: "Nach den schwachen Sanktionen vom Sonntag geht der Weltverband endlich hart vor. Die FIFA wurde vorher als 'absolute Schande' gebrandmarkt, weil sie nicht gegen den russischen Präsidenten vorgegangen ist."

Times: "Die FIFA beschließt voller Scham eine 180-Grad-Wende und verbannt Russland aus dem Fußball."

Guardian: "Die mächtigsten Gremien des Fußballs haben sich dem Internationalen Olympischen Komitee angeschlossen und nach Tagen wachsender Proteste endlich gehandelt."

SPANIEN

Marca: "FIFA und UEFA schmeißen Russland im Rennen um die WM raus. Eine glasklare Antwort auf die Invasion der Ukraine. Auch die russischen Klubs werden von den europäischen Wettbewerben ausgeschlossen. Der internationale Fußball geht Hand in Hand und ist solidarisch mit allen Betroffenen in der Ukraine."

AS: "FIFA und UEFA gehen knallhart gegen Russland vor und schließen alle Mannschaften von allen Wettbewerben aus. Wladimir Putin bekommt damit auf sportlicher Ebene die Quittung für seinen Angriff auf die Ukraine."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Russland wird aus dem Sport ausgeschlossen. Es tut uns wirklich für die russischen Athleten leid, die unschuldige Opfer des Wahnsinns ihres Präsidenten sind. Die Sanktionen belasten die WM und den europäischen Fußball schwer."

Corriere dello Sport: "Auch der Fußball stellt sich geschlossen gegen Russland mit Sanktionen, die es in dieser drastischen Dimension noch nie gab. Mit eisernem Griff gehen alle Sportorganisationen gegen Russland vor."

Corriere della Sera: "Nachdem sie erst nur internationale Spiele in Russland verboten hatte, hat die FIFA nach heftiger Kritik ihre Haltung geändert und die russische Nationalelf von der WM verbannt. Der Verband gibt damit dem Druck des IOC nach."

La Repubblica: "20 Minuten reichen für die Entscheidung, Russland von allen Sportwettbewerben auszuschließen. Nach 24 Stunden muss die FIFA eine Kehrtwende hinlegen, nachdem Infantino noch am Sonntag angekündigt hatte, die Russen nicht ausschließen zu wollen."

NIEDERLANDE

NRC: "Der internationale Fußball ist schläfrig in den Krieg gezogen. Zum ersten Mal überhaupt verurteilen die Funktionäre gemeinsam ein Gewaltregime. Das sagt viel über den Ernst der Lage, aber auch über die Sitten im Spitzenfußball aus."

SCHWEIZ

Blick: "Alle russischen Teams fliegen raus: Der Fußball stellt sich gegen Putin. Der Russen-Ausschluss ist der Schlusspunkt eines denkwürdigen Tages, an dem sich der internationale Fußball also doch noch gegen Kriegstreiber Wladimir Putin stellt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung