Fussball

SK Sturms Günter Kreissl: „Salzburg mit Klubphilosophie der erfolgreichste Verein weltweit“

Von SPOX Österreich
Günter Kreissl.
© GEPA

Günter Kreissl hat in einem Interview über die abgelaufene Transferperiode bilanziert. Nachdem er im vergangenen Sommer laut eigenen Aussagen mit 145 Spielern in Kontakt stand, sieht er die Größe des Sturm-Kaders am Optimum. Große Worte hatte er für Red Bull Salzburg übrig.

Der Kader der Grazer wurde im Sommer merklich ausgedünnt. Ganze 13 Spieler verließen die Blackies, mit Arnel Jakupovic und Gideon Mensah kehrten zudem zwei Leihspieler wieder zu ihren Stammklubs zurück. Dem gegenüber stehen immerhin sieben echte Neuzugänge, angeführt von Bekim Balaj, Kiril Despodov und Thorsten Röcher.

"Es hat mehrere Spieler gegeben, die bei uns nicht wie gedacht funktioniert haben. Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns die Zugänge besser machen", sagte Kreissl gegenüber der Kleinen Zeitung. Obwohl dem 45-Jährigen nur wenige Ressourcen zur Verfügung standen, gelang es, gezielte Verstärkungen an die Mur zu holen.

"Wir haben in dieser Transferzeit etwas ins Risiko gehen müssen. Bei Bekim Balaj etwa mussten wir in Vorlage gehen, weil der Spieler später nicht mehr auf dem Markt gewesen wäre. Der Transfer von Dario Maresic hat schon bewirkt, dass wir abgesicherter die Kaderplanungen weiterführen konnten."

Günter Kreissl: Kontakt mit 145 Spielern

"Die Größe ist für mich am Optimum", sagte Kreissl über den Sturm-Kader. "Unsere Altersstruktur ist nicht 100 Prozent zufriedenstellend. Aber es ist ein Jahr, wo du Qualität brauchst, um wieder in die Spur zu kommen." Im Schnitt ist ein Sturm-Spieler der Saison 2019/20 26,2 Jahre alt. Nur WSG Tirol hat aktuell einen erfahreneren Kader als die Steirer, Salzburg stellt mit einem Durchschnittsalter von 23,6 Jahren das jüngste Bundesliga-Team.

"Wir haben im Sommer mit etwa 145 Spielern Kontakt gehabt. Dann waren da noch viele weitere Spieler, die uns zugerufen wurden", gab Kreissl Einblicke in die Verhandlungen. "Nestor El Maestro ist bei der Kaderplanung vergleichbar mit Franco Foda. Beide haben klare Vorstellungen. Wir haben nur die Spieler genommen, wo Nestor gesagt hat: Das kann ich mir gut vorstellen."

Dass Sturm in den kommenden Jahren auf langfristiger Sicht eine eigene Spielphilosophie entwickelt, ist für Kreissl nicht möglich. "Die Klubs, die die Philosophie vorgeben, kannst du an einer Hand abzählen. Barcelona etwa steht für Tiki-Taka. Oder bei Bilbao dürfen nur Basken spielen", sagte er. "Der inzwischen erfolgreichste Verein weltweit mit einer klaren Klubphilosophie ist für mich aber Red Bull Salzburg."

Das Ziel Sturms sei, hinter Salzburg um den Vizemeistertitel zu kämpfen. "Der LASK ist von der Favoritenrolle aber aktuell über uns einzustufen", empfand Kreissl.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung