Fussball

Nach Ausraster: Sturm Graz-Trainer Nestor El Maestro droht Anzeige

Von SPOX Österreich
Nestor El Maestro ist vom Pech verfolgt

Nach einem enttäuschenden 3:3-Unentschieden zwischen Mattersburg und Sturm Graz platze Trainer Nestor El Maestro der Kragen. Grund dafür war einmal mehr eine kontroverse Schiedsrichter-Entscheidung, die den Burgenländern einen Elfmeter in der 90. Minute zusprach und damit den Grazern zwei Punkte kostete. Der Ausraster des Sturm-Trainers könnte ein Nachspiel haben, wie die Kleine Zeitung erfahren hat.

Es war die spielentscheidende Szene, als Sturm-Linksverteidiger Thomas Schrammel in der letzten Minute aus kürzester Distanz am Oberam getroffen wird und Schiedsrichter Spurny auf den Elfmeterpunkt zeigt. Mattersburgs Andreas Gruber verwandelte daraufhin den Elfmeter und rettet damit einen Punkt für die Burgenländer.

Nach dem Abpfiff stürmte Sturm-Trainer El Maestro auf den Unparteiischen zu und entriss ihm den Ball, ging daraufhin zum Kabineneingang und ließ dort seiner Wut freien Lauf indem er mit Absperrungsposten um sich warf.

"Ich habe nichts zu sagen, kein Kommentar. Ich kann mich für den Wutanfall entschuldigen, aber ich habe nichts zu sagen. Das Sportliche ist schwer zu beurteilen heute," meinte El Maestro nach einigen Minuten verzeihlich.

Das brachte jedoch wenig, denn Schiedsrichter Spurny hatte sich bereits das missliche Verhalten auf seinem Zettel notiert und laut Kleine Zeitung eine Anzeige erstattet. "Er hat mir nach dem Schlusspfiff den Ball aus der Hand gerissen, aber schon davor gegen ein Mikrofon getreten. Alles wird in einem Bericht verfasst werden. Und ich werde mit meinem Team absprechen, ob da noch andere Wahrnehmungen vorliegen", schilderte Spurny später gegenüber Sky. Welche Konsequenzen der Ausraster schlussendlich für den Sturm-Trainer hat, wird sich in Zukunft zeigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung